Die Flughafengesellschaft FBB betreibt den Flughafen Berlin Brandenburg Willy Brandt (BER) mit seinen drei Terminals. Berlin ist der drittgrößte Flughafenstandort in Deutschland; gemessen an den ankommenden und abfliegenden Passagieren (ohne Umsteiger) sogar der größte. Die Flughäfen Schönefeld und Tegel fertigten im Jahr 2019, vor der Coronavirus-Pandemie, rund 35,65 Millionen Passagiere ab. Für das Jahr 2020 rechnet die Flughafengesellschaft mit insgesamt rund neun Millionen Passagieren.

The airport company Flughafen Berlin Brandenburg GmbH (FBB) operates Berlin Brandenburg Willy Brandt Airport (BER) with its three terminals. Berlin is the third biggest airport location in Germany and ranks first in terms of origin and destination traffic (not counting connecting passengers). In 2019, before the coronavirus pandemic, the airports in Schönefeld and Tegel handled around 35.65 million passengers. For 2020, the airport company expects a total of around nine million passengers.

Aufrufe
vor 2 Jahren

Nachbarn 11/2018

  • Text
  • Nachbarn
  • Region
  • Berlin
  • Unternehmen
  • Brandenburg
  • Wildau
  • Anecom
  • Raumfahrt
  • Flughafen
  • Tourismus

ANZEIGE 18 MITEINANDER |

ANZEIGE 18 MITEINANDER | LAND & LEUTE Schallschutz in Komplettleistung Fit machen für die Zukunft – Fachkräftesicherung für die Flughafenregion Podiumsdiskussion im Zentrum für Luft- und Raumfahrt Wildau Service-Telefon kostenfrei: 0800 / 869 27 77 Wir arbeiten mit Abtretung Neuer Lüfter „AEROVITAL“ von SIEGENIA mit Zu- und Abluft sowie Wärmetauscher • Fenster & Türen aus Holz, PVC, Alu • Holzkastenfenster • Dachfenster • Dachdecker- & Klempnerarbeiten • Dämmung Dachschrägen • Rollladenarbeiten • Innendämmung • Außendämmung • Maler- & alle Beiarbeiten Ihr Schallschutzexperte Hauptsitz Berlin-Brandenburg Eschmann GmbH & Co. KG Wedemarker Str. 18, 15859 Storkow (Mark) Tel.: +49 (0)33678 – 648-0 Fax: +49 (0)33678 – 648-48 E-Mail: info@eschmann-online.de www.eschmann-online.de Talente gesucht! Die hochdynamische Wirtschaftsentwicklung sowie akute demografische Effekte bedingen einen erhöhten Bedarf an Fachkräften. In fast allen Branchen und Berufen suchen Unternehmen und auch Behörden derzeit gut ausgebildete Nachwuchskräfte. So fehlt es besonders in den sogenannten MINT-Berufen mit Bezug zu Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik an qualifiziertem Nachwuchs. Fachkräfte werden außerdem im Gesundheits- und Pflegebereich sowie im Handwerk dringend gesucht. Bei der Podiumsdiskussion am 8. November im Zentrum für Luft- und Raumfahrt Wildau wird es um folgende Fragen gehen: aktueller Status und Herausforderungen. Welche politischen Rahmenbedingungen für eine erfolgreiche Fachkräfte sicherung müssen in Berlin- Brandenburg gesetzt werden? Welche Anpassungen brauchen Ausbildung, Forschung und Lehre im Zusammenspiel mit der Wirtschaft? Wie kann man stärker die regionalen Standortfaktoren als Wettbewerbsvorteil wahrnehmen und überregional bewerben? Es diskutieren: Dr. Manfred Bobke-von Camen, Geschäftsführer Personal der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH, Prof. Dr. Ulrike Tippe, Präsidentin der Technischen Hochschule Wildau, Dr. Alexandra Bläsche aus dem Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie des Landes Brandenburg, Heinz-Wilhelm Müller Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Cottbus. Im Vorfeld an die Diskussionsrunde wird Simon De Maeseneer, Generaldirektor des Brüsseler Airport House einen Impulsvortrag halten. red Die Podiumsdiskussion richtet sich vorrangig an Studierende der Region sowie Vertreter ansässiger Firmen am Luftverkehrsstandort Berlin Brandenburg. Für die Teilnahme ist eine formlose Anmeldung per E-Mail an airportcampus@berlinairport.de erforderlich. Donnerstag, 8. 11. 2018, 18.00–20.00 Uhr | Veranstaltungsort: Zentrum für Luft- und Raumfahrt Schmiedestraße 2, Kongresssaal, 15745 Wildau Nachbarn 11/2018

MITEINANDER | LAND & LEUTE 19 10 Jahre Airport Campus Raus aus dem Hörsaal, rein ins Terminal Flughafenchef startet Jubiläumssemester Willkommen am BER“ begrüßte Prof. Dr.-Ing. Engelbert Lütke Daldrup gut gelaunt rund 100 Studierende im Eventraum am BER. Den Auftakt zur hauseigenen Vorlesungsreihe am 23. Oktober übernahm der Flughafenchef persönlich. Auf fesselnde Art und Weise erklärte er den jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmern in den folgenden 90 Minuten, wie stark sich die Fluggastentwicklung in der Hauptstadtregion in den letzten Jahren verändert hat, und dass man für 2018 mit rund 35 Millionen abgefertigten Passagieren rechne. Auf die Frage eines Studenten, ob er denn schon neue Langstreckenverbindung verraten könne, antwortete der Flughafenchef mit einem Lächeln, dass er noch keine Details nennen wird, aber das Thema sehr aktiv verfolgt wird. „Berlin bietet momentan sieben Langstreckenverbindungen an und das bei der politischen Bedeutung und Wirtschaftskraft der Hauptstadtregion. Da können und müssen wir noch nachlegen“, so Lütke Daldrup. „Wir rechnen in diesem Jahr mit rund 35 Millionen abgefertigten Passagieren.“ Prof. Dr.-Ing. Engelbert Lütke Daldrup, Vorsitzender der Geschäftsführung der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Auch die Fertigstellung des BER war ein gefragter Kernpunkt bei den Studierenden. Warum es denn so schwer sei, diesen endlich ans Netz zu bringen, wollte eine junge Studentin wissen. Pointiert erklärte der Flughafenchef von den Besonderheiten des Projektes und den Herausforderungen, die noch vor allen Projektbeteiligten liegen. „Aktuell werden die technischen Anlagen geprüft. Im nächsten Schritt stehen die Wirk- und Prinzipprüfungen an. Danach geht es in die Testphase, den sogenannten ORAT-Betrieb“. Nach den Ausführungen zum BER warfen die Studierenden auch einen Blick in die Zukunft, als die Visualisierungen zur Masterplanung für den Flughafenstandort gezeigt wurden. „Neben der Erweiterung der Terminalgebäude werden wir hier einen urbanen Ort entstehen lassen, an dem Konnektivität und Mobilität zentrale Themen sind. Es wird eine eigene Gravitation entstehen. Die Leute werden hierherkommen, um einzukaufen oder um eine Veranstaltung zu besuchen“, schwärmte der Flughafenchef. Im Anschluss an den Vortrag konnten sich die Studierenden bei einem geführten BER-Terminalrundgang selbst vom Baufortschritt über zeugen. Darüber hinaus hatten die Studierenden am Career Point der FBB die Möglichkeit sich über die Karrierechancen am Flughafen zu informieren. CF Nachbarn 11/2018

Unsere Publikationen

Nachbarn Region Berlin Unternehmen Brandenburg Wildau Anecom Raumfahrt Flughafen Tourismus

News