Die Flughafengesellschaft FBB betreibt den Flughafen Berlin Brandenburg Willy Brandt (BER) mit seinen drei Terminals. Berlin ist der drittgrößte Flughafenstandort in Deutschland; gemessen an den ankommenden und abfliegenden Passagieren (ohne Umsteiger) sogar der größte. Die Flughäfen Schönefeld und Tegel fertigten im Jahr 2019, vor der Coronavirus-Pandemie, rund 35,65 Millionen Passagiere ab. Für das Jahr 2020 rechnet die Flughafengesellschaft mit insgesamt rund neun Millionen Passagieren.

The airport company Flughafen Berlin Brandenburg GmbH (FBB) operates Berlin Brandenburg Willy Brandt Airport (BER) with its three terminals. Berlin is the third biggest airport location in Germany and ranks first in terms of origin and destination traffic (not counting connecting passengers). In 2019, before the coronavirus pandemic, the airports in Schönefeld and Tegel handled around 35.65 million passengers. For 2020, the airport company expects a total of around nine million passengers.

Aufrufe
vor 7 Monaten

Nachbarn 10/20

  • Text
  • Flughafen
  • Nachbarn
  • Berlin
  • Landkreis
  • Gemeinde
  • Region
  • Terminal
  • Betrieb
  • Mieck
  • Unternehmen
Das Nachbarschaftsmagazin für die Flughafenregion.

14 SPORTLICHES UMLAND

14 SPORTLICHES UMLAND FSV Eintracht 1910 Königs Wusterhausen e.V. Teamgeist auf und neben dem Platz Bei bestem Spätsommerwetter tummeln sich am Donnerstag Nachmittag auf dem Sportplatz Königs Wusterhausen gleich mehrere Kindermannschaften gleichzeitig. Auf dem hinteren Teil spielen zwei Bambini-Mannschaften gegeneinander, angefeuert von den Eltern am Spielfeldrand. Weiter vorne machen die älteren Kinder Dribbelübungen, angeleitet von mehreren Trainern. Trillerpfeifen- und Kickgeräusche mischen sich mit Lachen und Zurufen. Der FSV Eintracht Königs Wusterhausen e.V. ist der größte Fußballverein in der Umgebung: Fast 200 Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren spielen hier, insgesamt zählt der Verein aktuell 310 Mitglieder. Pro Kinder- und Jugendmannschaft werden zwei Trainer benötigt – diese zu finden ist nicht einfach, wie Jugendleiter René Schubert erzählt: „Zwischenzeitlich dachte ich, wir können keine weiteren Kinder aufnehmen und müssten einen Aufnahmestopp machen, aber wir haben es dann doch irgendwie geschafft.“ Er selbst trainiert eine Mannschaft, das heißt, zweimal die Woche gibt er Training, am Wochen ende ist er bei den Spielen dabei; dies alles neben seiner Tätigkeit im Vorstand. Nach schwierigen Jahren wieder im Aufwind Der FSV hat schwierige Jahre hinter sich, ein großer Schuldenberg und Misswirtschaft hatten den Verein vor erhebliche Probleme gestellt. Der Vorstand hat sich vor einigen Jahren komplett neu aufgestellt und „aufgeräumt“. Marcel Joachimsthaler übernahm als Präsident das Ruder und hat gemeinsam mit seinen Vorstandskollegen den FSV wieder auf Vordermann gebracht. Mit Erfolg: Seit Juli dieses Jahres sind die Schulden endlich getilgt. Gleichzeitig hat sich viel getan in den letzten Jahren, auch Dank des engagierten Einsatzes der Mitglieder. Das Vereinsheim wurde renoviert und ein Carport gebaut, der bei Spielen als Unterstand für die Zuschauer und als Getränkeausschank dient. Kürzlich wurden die beiden Rasenplätze komplett neu gestaltet, der Rasen neu gesät und vertikutiert. Auch sportlich kann der Verein Erfolge vermelden: Die erste Mannschaft ist zur neuen Saison in die Landesklasse aufgestiegen. „Die Leute sehen jetzt, dass hier etwas vorangeht, dass wir in den Verein und vor allem in die Jugendarbeit investieren“, erzählt René Schubert. „Wir haben einen stetigen Zuwachs an Mitgliedern, mittlerweile auch aus vielen Nachbarorten.“ Noch offen ist der Bau eines Kunstrasenplatzes, dieser wurde vor 20 Jahren bereits in Aussicht gestellt und vor drei Jahren vom Stadtrat beschlossen. Passiert ist bislang – nichts. Woran das Ganze scheitert? Dazu könne er nichts sagen, so Marcel Joachimsthaler. Das wüssten Stadtrat und der Bürgermeister wohl besser. So wird weiterhin auf den Rasenplätzen gespielt – die Investition in die Neugestaltung hat sich in jedem Fall gelohnt. DA Nachbarn 10/2020

IN UNSERER REGION 15 Beitrag zur Elektromobilität Erste stromnetzunabhängige Schnellladestation übergeben Symbolisch durchtrennt wurde am 22. September ein Kabel auf dem Parkplatz des Zentrums für Luft- und Raumfahrt in Wildau. Denn an diesem Tag wurde die erste stromnetzunabhängige Schnellladestation Brandenburgs eröffnet und von der ME Energy-Liquid Electricity GmbH an die Wirtschaftsförderungsgesellschaft (WFG) Dahme­ Spreewald übergeben. Geschäftsführer Alexander Sohl: „Wir hatten uns das Ziel gesetzt, die erste komplett stromnetzunabhängige Ladestation der Welt zu schaffen, die es ermöglicht, Elektromobilität auch in die Fläche zu bringen.“ Das System kann an jedem beliebigen Ort abgesetzt und zum Aufladen von Elektrofahrzeugen genutzt werden. Innerhalb von 15 Minuten können Fahrzeuge für 200 Kilometer aufgeladen werden. Der Strom wird mittels Biokraftstoff erzeugt und benötigt somit keinen Netzanschluss. Die symbolische Trennung des Netzkabels vollzogen unter anderem Wirtschaftsförderer Gerhard Janßen, Bundestagsabgeordnete Jana Schimke, der Staatssekretär im brandenburgischen Wirtschaftsministerium Hendrik Fischer, LDS-Landrat Stephan Loge und Wildaus stellvertretender Bürgermeister Marc Anders. Weitere Informationen gibt es unter: https://meenergy.earth/ MT Werben in »Nachbarn«? Infos unter: j.kobs@elro-verlag.de Tel. 0175 167 43 38 Wohnen IM GRÜNEN Zuhause in sanierten modernen Wohnungen zu fairen Preisen. Kiefholzstr. 289 · 12437 Berlin· (030) 536 356 -110 www. wbg-treptow-nord.de Kfz-Versicherung? Jetzt wechseln und sparen! Mit der günstigen Kfz-Versicherung fahren Sie immer gut. Wir bieten Ihnen diese Vorteile: Niedrige Beiträge Top-Schadenservice Beratung in Ihrer Nähe Mit dem Telematik-Tarif * 10 % Start-Bonus garantiert – und bis zu 30 % Folge-Bonus möglich Kündigungs-Stichtag ist der 30.11. Wir freuen uns auf Sie. * Mehr Informationen erhalten Sie von Ihre/m Berater/in und unter HUK.de/telematikplus Kundendienstbüro Rainer Frommhold Versicherungsfachmann Telefon 030 6252086 Telefax 0800 2875321323 rainer.frommhold@HUKvm.de Buschkrugallee 53 12359 Berlin Britz Mo., Di., Do. 09.00-13.00 Uhr und 14.00-18.00 Uhr, Mi., Fr. 09.00-15.00 Uhr und nach Vereinbarung BIS ZU 30 % MIT DEM TELEMATIK- TARIF SPAREN TARIF SPAREN 10 % START-BONUS GARANTIERT! Kundendienstbüro Marcus Antonio Keskin Versicherungsfachmann Telefon 030 65265533 Telefax 0800 2875321503 marcusantonio.keskin@HUKvm.de Kietz 3 12557 Berlin Köpenick Mo.-Fr. 09.00-13.00 Uhr, Mo., Di., Do. 15.00-18.00 Uhr Kundendienstbüro Rainer Gutzeit Versicherungsfachmann Telefon 03375 566255 Telefax 0800 2875321387 rainer.gutzeit@HUKvm.de Cottbuser Str. 3 15711 Königs Wusterhausen Mo., Di., Do. 11.00-18.00 Uhr, Mi. 11.00-15.00 Uhr, Fr. 11.00-13.00 Uhr ANZEIGEN Nachbarn 10/2020

Unsere Publikationen

Flughafen Nachbarn Berlin Landkreis Gemeinde Region Terminal Betrieb Mieck Unternehmen

News