Die Flughafengesellschaft FBB betreibt den Flughafen Berlin Brandenburg Willy Brandt (BER) mit seinen drei Terminals. Berlin ist der drittgrößte Flughafenstandort in Deutschland; gemessen an den ankommenden und abfliegenden Passagieren (ohne Umsteiger) sogar der größte. Die Flughäfen Schönefeld und Tegel fertigten im Jahr 2019, vor der Coronavirus-Pandemie, rund 35,65 Millionen Passagiere ab. Für das Jahr 2020 rechnet die Flughafengesellschaft mit insgesamt rund neun Millionen Passagieren.

The airport company Flughafen Berlin Brandenburg GmbH (FBB) operates Berlin Brandenburg Willy Brandt Airport (BER) with its three terminals. Berlin is the third biggest airport location in Germany and ranks first in terms of origin and destination traffic (not counting connecting passengers). In 2019, before the coronavirus pandemic, the airports in Schönefeld and Tegel handled around 35.65 million passengers. For 2020, the airport company expects a total of around nine million passengers.

Aufrufe
vor 8 Monaten

Nachbarn 09/20

Das Nachbarschaftsmagazin für die Flughafenregion.

4 Liebe Leserin, lieber

4 Liebe Leserin, lieber Leser, Unglaublich, dass wir schon wieder September haben – wo nur ist die Zeit geblieben? Nur noch wenige Wochen, dann wird der BER eröffnet und mit dieser Eröffnung beginnt für uns alle, die wir am Flughafen arbeiten oder in der Flughafen - region wohnen, etwas Neues. Die Belegschaft arbeitet auf Hochtouren an der Inbetriebnahme, viele sind bereits von Tegel zum BER umgezogen oder werden dies in den nächsten Wochen tun. Es gibt Ortschaften, deren Bewohnerinnen und Bewohner besorgt auf die zukünftigen Flug routen und den damit verbundenen Lärm blicken. Andere wiederum freuen sich über den Aufschwung, den die Region durch neue Arbeitsplätze und eine neue, bessere Infrastruktur bekommen wird. Es gibt sie wohl immer, diese beiden Seiten einer Medaille. Wir kommen aus einer noch nie dagewesenen Zeit voller Unruhe und Sorge, um uns, um unsere Lieben, um die Welt. Noch immer stecken wir in der Corona-Krise – und das wird wohl auch noch eine Weile so bleiben. Und obwohl wir gelernt haben, uns irgendwie einzurichten und irgendwie damit umzugehen, bleibt die Unsicherheit und Sorge, wie das wohl noch alles werden wird. Da ist diese Eröffnung schon fast so etwas wie ein Kontrapunkt, der eine Perspektive bietet, die sagt: das Leben bleibt nicht stehen, es geht weiter. Sicher anders als bisher, aber es geht weiter. Und wenn die Zeit mit Corona doch eines gelehrt hat, dann wohl dies, dass das Leben fragil und unendlich kostbar ist - und voller kleiner Wunder, die es zu bestaunen gibt. Gerade um den BER herum gibt es so viele wunderschöne Landstriche, Seen, Häuser und Gärten, Parks und Wälder – viele Kleinode, die ein Verweilen, gerade jetzt im Spätsommer, köstlich machen. Wir brauchen Perspektiven, die uns Mut machen und Hoffnung schenken. Wir brauchen Momente, die uns still werden und aufatmen lassen. Um das zu tun, was Hilde Domin in ihren Zeilen so zart beschreibt: Nicht müde werden sondern dem Wunder leise wie ein Vogel die Hand hinhalten In diesem Sinne wünsche ich Ihnen alles Gute. Bleiben Sie gesund und bleiben Sie behütet. Herzlich grüßt Ihre Flughafenseelsorgerin Sabine Röhm Sichtbar und sicher durch den Herbst Sicherheitswesten für Schulkinder gewinnen Impressum Herausgeber: Flughafen Berlin Brandenburg GmbH in Kooperation mit ELRO Verlagsgesellschaft mbH Eichenallee 8, 15711 Königs Wusterhausen Telefon (03375) 24250 / www.elro-verlag.de Auflagenzahl: 65.000 Verantwortlicher Redakteur der ELRO Verlagsgesellschaft mbH: Manfred Tadra Telefon (033764) 463102 m.tadra@elro-verlag.de Verantwortlich für Anzeigen: Jörg Kobs Telefon (0175) 167 43 38 j.kobs@elro-verlag.de Die nasse und dunkle Jahreszeit steht kurz vor der Tür. Umso wichtiger ist es, dass unsere kleinen Nachbarinnen und Nachbarn stets gut erkennbar und sicher den Schulweg bestreiten. Die FBB-Umlandarbeit stellt erstmals für Grundschülerinnen und -schüler aus der Region kostenfrei Sicherheitswesten zur Verfügung. Ihre Schule ist interessiert? Denn melden Sie sich gern bis zum 24. September unter umlandarbeit@berlin-airport.de Die Anzahl ist pro Schule limitiert. Bei zu vielen Anfragen entscheidet das Los. Viel Erfolg. Ihre FBB-Umlandarbeit Verteilgebiet: Flughafenregion Berlin-Brandenburg Chefredaktion (V.i.S.d.P.): Hannes Stefan Hönemann Telefon (030) 6091-70100 Ressortleiter Verlagsthemen: Vesa Elbe Gestaltung und Realisation: Oliver Otto Redaktion: Christian Franzke (CF) – verantwortlich, Donate Altenburger (DA), Nancy Biebach (NB), Clemens Glade (CG), Kai Johannsen (KJ), Oliver Kossler (OKS), Trang Nguyen (TN), Ismeta Mustafic Hasific (IMH), Rosemarie Meichsner (RM), Manfred Tadra (MT), Redaktion (red) Bildquellen: Günter Wicker (S. 1, 5, 10, 11, 12, 16), Landkreis Teltow-Fläming (S. 3), Ekaterina Zershchikova (S. 5, 14), Anikka Bauer (S. 2, 4), Rosemarie Meichsner (S. 6), yamel photography (S. 4), Manfred Tadra (S. 6 , 14), redchanka – stock.adobe.com (S. 8, 9) Nachbarn 09/2020

Viele Gäste beim Schallschutztag IN UNSERER REGION 5 Mehr als 150 Gäste nutzten die Gelegenheit und informierten sich am 13. August beim letzten Schallschutztag vor der BER-Inbetriebnahme über das Schallschutzprogramm BER. Bereits im fünften Jahr in Folge standen verschiedene Baufirmen und das Schallschutzteam der FBB im DIALOG-FORUM den gesamten Tag für individuelle Fragen und Gespräche zur Verfügung. Viele der Gäste ließen sich zum Einbau des Schallschutzes an ihren Häusern beraten. In individuellen und konstruktiven Gesprächen konnten zahlreiche Sachverhalte besprochen und offene Fragen geklärt werden. Gut besucht waren auch die Fachvorträge, bei denen Ralf Wagner, Leiter Schallschutz, über die Umsetzung von Schallschutzmaßnahmen und den Hausbau am Flughafen informierte. Besonderen Wert legte Ralf Wagner darauf, dass Bauherren, die im Schallschutzgebiet neu bauen möchten, sich frühzeitig und noch vor Planungsbeginn bei der FBB melden sollten. So bestünde die Möglichkeit, einen Neubau von vornherein mit dem erforderlichen Schallschutz zu planen und die dafür erforderlichen Kosten zu erhalten. FBB wirbt für die Umsetzung von Lärmschutz Mehr als 22.000 Anträge auf Schallschutzmaßnahmen sind inzwischen bei der FBB eingegangen. Davon sind über 21.000 und somit mehr als 95 Prozent abgearbeitet und die Anwohnerinnen und Anwohner haben die notwendigen Unterlagen zur Beauftragung einer Fachfirma oder zum Erhalt einer Entschädigung bekommen. An rund 13.000 Haushalte wurden Unterlagen zur Umsetzung von baulichem Schallschutz versendet, aber in nur knapp 3.700 Haushalten wurden bislang auch Schallschutzmaßnahmen verbaut. Die übrigen mehr als 9.000 Haushalte zögern noch mit der Umsetzung von Schallschutz, obwohl die dafür erforderlichen Unterlagen zum Teil seit Jahren vorliegen. Zudem haben mehr als 7.000 Haushalte die Zusage über eine Entschädigungszahlung erhalten. Rund 6.700 Entschädigungen wurden angenommen und das Geld von der FBB ausgezahlt. Die Entschädigungen werden fällig, wenn die Kosten der Schallschutzmaßnahmen mehr als 30 Prozent des Verkehrswertes des Objektes betragen. Über die Verwendung der Entschädigungen können die Anwohnenden frei entscheiden. Dafür, dieses Geld für Schallschutzmaßnahmen zu verwenden, wirbt die FBB seit Jahren. Knapp 2.000 Gäste konnten bei den seit 2016 stattfindenden Schallschutztagen bereits begrüßt werden. OKS Sicherheitsdurchsuchung am BER abgeschlossen Freigabe zur Einrichtung eines Luftsicherheitsbereichs Die Gemeinsame Obere Luftfahrtbehörde Berlin-Brandenburg hat der Flughafengesellschaft die Freigabe zur Einrichtung des Luftsicherheitsbereichs gemäß §8 Luftsicherheitsgesetz erteilt. Damit endet die am 04.08.2020 begonnene Sicherheitsdurchsuchung des BER. Beim sogenannten Cleaning wurden alle luftsicherheitsrelevanten Bereiche auf gefähr liche oder verbotene Gegenstände durchsucht. Unter Leitung der Flughafensicherheit und mit Unterstützung der Bundespolizei und Landes polizei Brandenburg wurden während des Cleanings 970 Hektar Außenflächen und 280.000 Quadratmeter Terminalfläche durchsucht. Dabei kamen neben einem Hubschrauber der Polizei für die Außenflächen mehr als 210 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Flughafensicherheit und Sprengstoffspürhunde zum Einsatz. red Nachbarn 09/2020

Unsere Publikationen

Keine Tags gefunden...

News