Die Flughafengesellschaft FBB betreibt den Flughafen Berlin Brandenburg Willy Brandt (BER) mit seinen drei Terminals. Berlin ist der drittgrößte Flughafenstandort in Deutschland; gemessen an den ankommenden und abfliegenden Passagieren (ohne Umsteiger) sogar der größte. Die Flughäfen Schönefeld und Tegel fertigten im Jahr 2019, vor der Coronavirus-Pandemie, rund 35,65 Millionen Passagiere ab. Für das Jahr 2020 rechnet die Flughafengesellschaft mit insgesamt rund neun Millionen Passagieren.

The airport company Flughafen Berlin Brandenburg GmbH (FBB) operates Berlin Brandenburg Willy Brandt Airport (BER) with its three terminals. Berlin is the third biggest airport location in Germany and ranks first in terms of origin and destination traffic (not counting connecting passengers). In 2019, before the coronavirus pandemic, the airports in Schönefeld and Tegel handled around 35.65 million passengers. For 2020, the airport company expects a total of around nine million passengers.

Aufrufe
vor 7 Jahren

Geschäftsbericht 2012

  • Text
  • Berlin
  • Flughafen
  • Brandenburg
  • Tegel
  • Teur
  • Inbetriebnahme
  • Flughafens
  • Verschiebung
  • Anlagen
  • Passagiere
Portraits, Finanzen, Perspektiven: Im Geschäftsbericht präsentiert die Flughafen Berlin Brandenburg GmbH die wichtigsten Geschäftsfelder, aktuelle Bilanzen und jüngste Entwicklungen.

70 | Flughafen Berlin

70 | Flughafen Berlin Brandenburg GmbH 32.000 Quadratmetern ein Luftfrachtzentrum für Beiladefracht, dessen Jahreskapazität 100.000 t beträgt, errichtet. Der Immobilieninvestor J.B. Harder Verwaltung GmbH & Co. KG hat in der westlichen Maintenance Area des BER einen 12.000 Quadratmeter großen Wartungshangar gebaut. Air Berlin und Germania werden diesen Hangar gemeinsam nutzen. Auch die Lufthansa Technik hat in diesem Quartier einen Wartungshangar errichtet, den die Deutsche Lufthansa AG selbst nutzen wird. Business Park Berlin Der Business Park Berlin ist der größte zusammenhängende Gewerbepark Berlins und somit ein entscheidender Bestandteil der Umfeldentwicklung des BER. Das großzügig durchgrünte Areal bietet maßgeschneidert arrondierte, voll erschlossene Grundstücke für Unternehmen aller Art. Die Entwicklung des Areals wird mit Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ gefördert. Es sollen deshalb bevorzugt produktionsorientierte Unternehmen angesiedelt werden. Der Standort verfügt durch seine unmittelbare Nähe zum neuen Flughafen Berlin Brandenburg, einen eigenen S-Bahnanschluss sowie die Anbindung an die B 96a, die A 113 und A 117 über eine hervorragende Verkehrsinfrastruktur. Rund 45 % der Grundstücksfläche konnte bereits an Investoren veräußert werden. Die Gesamterschließung und der Verkauf der Grundstücke im Business Park Berlin erfolgt nachfrageorientiert in drei Abschnitten. Der erste Erschließungsabschnitt mit der vierspurigen Haupterschließungsstraße sowie zwei weiteren Verbindungsstraßen konnte bereits der Öffentlichkeit übergeben werden. Der zweite Erschließungsabschnitt wurde mittlerweile ebenfalls fertiggestellt, die Übergabe an den Bezirk Treptow-Köpenick befindet sich in Vorbereitung. Ein 3-Sterne-Hotel hat bereits seinen Betrieb aufgenommen, weitere Hochbautätigkeiten laufen. Bis zur Inbetriebnahme des BER wird der erste Bauabschnitt eines Logistikprojekts, bestehend aus Gewerbehallen und ergänzenden Büroflächen, realisiert sein. Durch die Verschiebung der Inbetriebnahme BER sind auf Investorenseite eine gewisse Verunsicherung und Zurückhaltung zu verzeichnen. Dennoch werden zum gegenwärtigen Zeitpunkt mit einem weiteren Investor konkrete Verhandlungen über den Verkauf einer weiteren Logistikfläche geführt. Nachnutzung des Bestandsflughafens Schönefeld Die Bundesrepublik Deutschland betreibt zurzeit am Flughafen Tegel Einrichtungen für den Protokolldienst der Bundesregierung sowie für die Flugbereitschaft des Bundesministeriums der Verteidigung. Mit Eröffnung des BER wird der Flughafen Tegel geschlossen. Deshalb strebt die Bundesrepublik Deutsch-

land eine möglichst zeitgleiche Verlagerung ihres Betriebs auf Flugflächen und Gebäude des Bestandsflughafens Schönefeld an. In Vorbereitung darauf hat die FBB mit der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) als Bauherrn im September 2009 die Planungs- und Finanzierungsvereinbarung I abgeschlossen, die im April 2012 durch die weiterführende Planungs- und Finanzierungsvereinbarung II ergänzt wurde. In dieser sind die Aufgaben- und Kostenverteilung zwischen FBB und BImA, Vertragsmeilensteine für den Abschluss von Arbeiten und die Übergabe von Teilflächen definiert. Die FBB beantragt und begleitet die notwendigen Planänderungsverfahren, passt die landseitigen Verkehrsanlagen an und sichert die zeitnahe Baufeldübergabe an die BImA. Darüber hinaus regelt die Vereinbarung die Kostenübernahme durch die BImA für die von der FBB erbrachten Leistungen. Als Ergänzung und Erweiterung der bestehenden Vereinbarung wurde bereits 2011 ein Mietvertrag für das Terminal A sowie für die zusätzlichen Verkehrsflächen zwischen der BImA und der FBB unterzeichnet. Ebenfalls 2011 wurde ein Erbbaurechtsvertrag für die gesamten Flächen des künftigen Regierungsflughafens von beiden Parteien unterschrieben. Weitere Vertragsverhandlungen für den Erschließungsvertrag, Realisierungsvertrag der Hauptbaumaßnahme und Infrastrukturvertrag der Hauptbaumaßnahme beginnen im Frühjahr 2013. Auf Grund der Verschiebungen des Eröffnungstermins BER wurde im November 2012 eine gemeinsame Überarbeitung der Termin-und Bauphasenplanung begonnen. Schließung Tegel Mit der Eröffnung des neuen BER stellt der Flughafen Tegel seinen Flugbetrieb ein. Gemäß Bescheid über den Widerruf der Betriebsgenehmigung für den Flughafen Berlin-Tegel der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung vom 29. Juli 2004 (Schließungsbescheid) ist der Flughafen Tegel nach Inbetriebnahme des BER noch weitere, maximal 6 Monate in betriebsbereitem Zustand zu halten. In dieser Zeit müssen alle für den Flugbetrieb notwendigen Flächen und Anlagen in TXL im „Stand by Modus“ gehalten werden, um im Falle eines Betriebsversagens (flugbetriebliche und / oder anlagentechnische Fehlfunktion) die Land-Luft-Linie für den Flugbetrieb zu reaktivieren und die luftverkehrliche Anbindung der Stadt Berlin zu gewährleisten. Nach dem Auszug der Funktionen und der Entlassung aus der Betriebspflicht ist eine Räumung der Gebäude und ein Rückbau ausgewählter Anlagen innerhalb von 3 Monaten vorgesehen. Danach erfolgt die zeitnahe und komplette Rück gabe des Flughafengeländes an das Land Berlin und den Bund. Die Grundstücksflächen des Flughafens Tegel befinden sich im Eigentum des Landes Berlin und der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben. Die BFG hat die Unsere Zahlen | 71

Unsere Publikationen

Berlin Flughafen Brandenburg Tegel Teur Inbetriebnahme Flughafens Verschiebung Anlagen Passagiere

News