Die Flughafengesellschaft FBB betreibt den Flughafen Berlin Brandenburg Willy Brandt (BER) mit seinen drei Terminals. Berlin ist der drittgrößte Flughafenstandort in Deutschland; gemessen an den ankommenden und abfliegenden Passagieren (ohne Umsteiger) sogar der größte. Die Flughäfen Schönefeld und Tegel fertigten im Jahr 2019, vor der Coronavirus-Pandemie, rund 35,65 Millionen Passagiere ab. Für das Jahr 2020 rechnet die Flughafengesellschaft mit insgesamt rund neun Millionen Passagieren.

The airport company Flughafen Berlin Brandenburg GmbH (FBB) operates Berlin Brandenburg Willy Brandt Airport (BER) with its three terminals. Berlin is the third biggest airport location in Germany and ranks first in terms of origin and destination traffic (not counting connecting passengers). In 2019, before the coronavirus pandemic, the airports in Schönefeld and Tegel handled around 35.65 million passengers. For 2020, the airport company expects a total of around nine million passengers.

Aufrufe
vor 7 Jahren

Geschäftsbericht 2012

  • Text
  • Berlin
  • Flughafen
  • Brandenburg
  • Tegel
  • Teur
  • Inbetriebnahme
  • Flughafens
  • Verschiebung
  • Anlagen
  • Passagiere
Portraits, Finanzen, Perspektiven: Im Geschäftsbericht präsentiert die Flughafen Berlin Brandenburg GmbH die wichtigsten Geschäftsfelder, aktuelle Bilanzen und jüngste Entwicklungen.

66 | Flughafen Berlin

66 | Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Segmenten konnten die Erträge weiterhin gesteigert werden. Negativen Einfluss auf die Ertragslage hauptsächlich in den Segmenten Duty Free / Duty Paid und Parkierung hatte der Umzug der Germanwings nach Tegel Ende Oktober 2012. Die Ertragslage im Segment Flughafenwerbung ist aufgrund der kurzfristigen Verschiebung des Eröffnungstermins des BER von einigen Schwierigkeiten gekennzeichnet. So wurden die Vermarktungsaktivitäten für den Flughafen Schönefeld im Vorfeld der geplanten Eröffnung des Flughafens BER am 3. Juni 2012 bereits Anfang des Jahres 2012 nahezu eingestellt. Die Vermarktungsaktivitäten wurden erst nach Verkündung der Verschiebung wieder aufgenommen. Wie mit allen Einzelhändlern, Gastronomen, Autovermietern etc. wurden auch mit allen großen Werbekunden Gespräche über ein Engagement am Flughafen Schönefeld über den 3. Juni 2012 hinaus geführt. Viele Werbekunden mit langfristigen Verträgen haben ihr Engagement verlängert, jedoch konnte mit einigen wenigen großen Werbekunden keine Einigung erzielt werden bzw. nur zu deutlich schlechteren Konditionen. Nach Verkündung der Verschiebung der für den 3. Juni 2012 geplanten Eröffnung des BER wurden ebenfalls mit allen Non-Aviation-Vertragspartnern des BER Gespräche aufgenommen. Ziel der Gespräche war einerseits, die Vertragspartner bei der Lösung ihrer aufgrund der Verschiebung des Eröffnungstermins des BER entstandenen Schwierigkeiten zu unterstützen, die weitere Zusammenarbeit für den BER zu sichern und andererseits durch das Schließen von Nachträgen mit den Non-Aviation-Vertragspartnern eine Rechtssicherheit für die FBB herzustellen. Tegel In den ersten fünf Monaten 2012 konnte von den weiter steigenden Passagierzahlen in Tegel profitiert werden. Hier konnten, abgesehen von den weniger profitablen und deshalb bereits in 2011 geschlossenen Einheiten wie z. B. dem Beauty Place, dem Convenience Store, dem Crew Shop und dem Tegel Terrace, deutlich höhere Erträge erzielt werden als im Vorjahr. Zudem wurde Anfang 2012 ein neuer Bon Voyage Bestseller implementiert, um das Non Aviation-Angebot auch kurzfristig vor der geplanten Eröffnung des BER noch attraktiver zu gestalten und an die gestiegenen Passagierzahlen anzupassen. Nach der Verkündung der Verschiebung des für den 3. Juni 2012 geplanten Eröffnungstermins des BER Anfang Mai wurden mit allen Einzelhändlern, Gastronomen, Autovermietern und dem Parkraumbewirtschafter sowie dem Duty Free / Duty Paid-Shop-Betreiber Gespräche über die Verlängerung des jeweiligen Vertrages über den 3. Juni 2012 hinaus verhandelt. Die Verhandlungen verliefen äußerst erfolgreich. Es konnte mit nahezu allen Mietern die weitere Zusammenarbeit bis zur Schließung des Flughafens Tegel gesichert werden.

Einzig der Betreiber des s.Oliver-Shops wollte sein Engagement am Flughafen Tegel nicht weiter verlängern. Auch in den Monaten nach der Verkündung der Verschiebung des Eröffnungstermins des BER verlief die Entwicklung des Non-Aviation-Geschäftes am Flughafen Tegel in nahezu allen Segmenten sehr positiv. Weiter steigende Passagierzahlen haben sich ertragssteigernd in fast allen Non-Aviation-Segmenten niedergeschlagen. Um die Attraktivität und die Anziehungskraft des Angebotes für den Passagier weiter zu steigern, wurden zwei mobile gastronomische Einheiten und ein mobiler Hot-Dog-Stand implementiert. Zudem wurde auch das Tegel Terrace im November wieder eröffnet. Das Angebot in Terminal D wurde um eine Buch- und Presse-Einheit erweitert, um den Bedürfnissen der Passagiere der Ende Oktober 2012 von Schönefeld nach Tegel umgezogenen Germanwings gerecht werden zu können. Im Segment Parkierung konnte die sehr positive Ertragsentwicklung der letzten beiden Jahre trotz weiter steigender Passagierzahlen nicht auf dem Niveau fortgeführt werden. Dies ist nicht zuletzt auf die begrenzten Parkplatzkapazitäten am Flughafen Tegel zurückzuführen. Um trotz der begrenzten Parkplatz- Quantität die Ertragslage weiter zu verbessern, wurde das Preissystem auf dem Kurzzeitparkplatz PK und auf dem Parkplatz P5 optimiert. Die Ertragslage im Segment Flughafenwerbung ist aufgrund der kurzfristigen Verschiebung des Eröffnungstermins des BER von einigen Schwierigkeiten gekennzeichnet. So wurden die Vermarktungsaktivitäten für den Flughafen Tegel im Glauben der Eröffnung des Flughafens BER am 3. Juni 2012 bereits Anfang des Jahres nahezu eingestellt. Die Vermarktungsaktivitäten wurden erst nach Verkündung der Verschiebung wieder aufgenommen. Wie mit allen Einzelhändlern, Gastronomen, Autovermietern etc. wurden auch mit allen großen Werbekunden Gespräche über ein Engagement am Flughafen Tegel über den 3. Juni 2012 hinaus geführt. Viele Werbekunden mit langfristigen Verträgen haben ihr Engagement verlängert, jedoch konnte mit einigen wenigen großen Werbekunden wie der Wall AG oder der Telekom keine Einigung erzielt werden bzw. nur zu deutlich schlechteren Konditionen. B.3 Real Estate Management Die Flughafengesellschaft ist mit Abstand der größte Anbieter qualifizierter Gewerbeflächen im direkten Flughafenumfeld, sowohl auf Berliner als auch auf Brandenburger Seite. Das Portfolio umfasst derzeit insgesamt zehn Entwicklungsgebiete mit ganz unterschiedlichen Lagequalitäten. Nahezu allen gewerblichen Nutzergruppen können entsprechende Grundstücke angeboten werden. Neben Grundstücken für flughafenspezifische Dienstleistungen, Logistik, Hotels Unsere Zahlen | 67

Unsere Publikationen

Berlin Flughafen Brandenburg Tegel Teur Inbetriebnahme Flughafens Verschiebung Anlagen Passagiere

News