Die Flughafengesellschaft FBB betreibt den Flughafen Berlin Brandenburg Willy Brandt (BER) mit seinen drei Terminals. Berlin ist der drittgrößte Flughafenstandort in Deutschland; gemessen an den ankommenden und abfliegenden Passagieren (ohne Umsteiger) sogar der größte. Die Flughäfen Schönefeld und Tegel fertigten im Jahr 2019, vor der Coronavirus-Pandemie, rund 35,65 Millionen Passagiere ab. Für das Jahr 2020 rechnet die Flughafengesellschaft mit insgesamt rund neun Millionen Passagieren.

The airport company Flughafen Berlin Brandenburg GmbH (FBB) operates Berlin Brandenburg Willy Brandt Airport (BER) with its three terminals. Berlin is the third biggest airport location in Germany and ranks first in terms of origin and destination traffic (not counting connecting passengers). In 2019, before the coronavirus pandemic, the airports in Schönefeld and Tegel handled around 35.65 million passengers. For 2020, the airport company expects a total of around nine million passengers.

Aufrufe
vor 7 Jahren

Geschäftsbericht 2012

  • Text
  • Berlin
  • Flughafen
  • Brandenburg
  • Tegel
  • Teur
  • Inbetriebnahme
  • Flughafens
  • Verschiebung
  • Anlagen
  • Passagiere
Portraits, Finanzen, Perspektiven: Im Geschäftsbericht präsentiert die Flughafen Berlin Brandenburg GmbH die wichtigsten Geschäftsfelder, aktuelle Bilanzen und jüngste Entwicklungen.

100 | Flughafen Berlin

100 | Flughafen Berlin Brandenburg GmbH konkretisiert; ferner werden Maßnahmen zur Schaffung von Planungs- und Baurecht ergriffen. Damit soll die Grundlage für eine stadtplanerisch anspruchsvolle sowie ökonomisch attraktive Nachnutzung der Liegenschaften um den bestehenden Flughafen Schönefeld geschaffen werden. Ausgangspunkt dieser Entwicklungen sind der neue Protokollflughafen der Bundesregierung sowie die geplante Ansiedlung der Business Aviation. Für den Business Park Berlin wurde im Geschäftsjahr 2011 die Realisierung des zweiten Erschließungsabschnitts begonnen und durchgeführt. Damit sind sämtliche bereits veräußerten Flächen erschlossen. Die Entwicklungsflächen am BER bergen langfristig erhebliches städtebauliches und wirtschaftliches Potenzial für die FBB wie auch für die Länder Berlin und Brandenburg. Die Hebung dieser Potentiale setzt indes die Eröffnung des BER voraus. Die Kommunikation der Projektentwicklungspotentiale am BER setzt ferner ein geeignetes Umfeld öffentlicher Meinungsbildung voraus. Es ist daher vorgesehen, diese proaktive öffentliche Kommunikation nach Eröffnung des BER zu starten. B Wirtschaftliche Entwicklung Im Jahr 2013 werden die Umsatzerlöse voraussichtlich auf dem Vorjahresniveau liegen. Die operativen Aufwendungen werden hingegen überproportional ansteigen. Dazu tragen insbesondere die Ertüchtigung der beiden Bestandsflughäfen zur Gewährleistung eines weiterhin sicheren und reibungslosen Betriebs, die notwendigen erheblichen Anstrengungen zur Revitalisierung des BER- Projekts, die gegenüber 2012 steigenden Abschreibungen auf weitere, bereits fertiggestellte BER Anlagen und die höheren Zinsaufwendungen aus gestiegener Fremdkapitalaufnahme bei. Gegenläufig wirkt sich im Jahr 2013 der Wegfall der Probebetriebskosten (ORAT) aus, so dass insgesamt die Aufwendungen auf Vorjahresniveau erwartet werden. Insgesamt wird im Geschäftsjahr 2013 mit einem Jahresfehlbetrag gerechnet, der in etwa in Höhe des Vorjahres liegen wird. Die weitere Entwicklung über das Jahr 2013 hinaus ist geprägt von dem Zeitpunkt der Eröffnung des BER, da erst mit Eröffnung ein deutlicher Umsatzanstieg und eine Verbesserung des Jahresergebnisses zu erwarten ist. C Der neue Flughafen Berlin Brandenburg Für das Jahr 2013 ist zentrale Zielsetzung im Projekt BER der Abschluss der Bestandsaufnahmen und die Fortsetzung der für die Inbetriebnahme erforderlichen Maßnahmen. Dies beinhaltet insbesondere die Beseitigung der vorhan-

denen baulichen Mängel sowie die Fertigstellung der sicherheitstechnischen Anlagen im Fluggastterminal. Weitere Schwerpunkte sind die Durchführung von Sachverständigenabnahmen, Inbetriebnahmen und Testläufen für die haustechnischen Anlagen und die Erlangung der notwendigen behördlichen Freigaben für das Fluggastterminal. Das geplante Investitionsvolumen für das Projekt BER im Jahr 2013 wird voraussichtlich Vorjahresniveau erreichen. Da neue Vergaben (z. B. Küchentechnik Mitarbeiterkantinen Terminal, Kompensationsmaßnahme Zülowniederung) in 2013 nur noch in sehr geringem Umfang anstehen, ist das Investitionsvolumen in erster Linie auf die Ergänzung und Ertüchtigung der vorhandenen Anlagen und das Erfüllen bereits vorliegender Verträge und Nachträge zurückzuführen. Im Jahr 2012 wurde bereits ein Großteil der Baumaßnahmen außerhalb des Terminalgebäudes abgeschlossen. Die wesentlichen Meilensteine für das Jahr 2013 stehen daher überwiegend im Zusammenhang mit der Fertigstellung des Fluggastterminals: • Abschluss aller Abnahmen für die betriebsspezifischen Gebäude Anfang 2013 • bauliche Fertigstellung Fluggastterminal • Abschluss aller behördlichen Abnahmen Drittinvestitionsobjekte in Abhängigkeit zur Fertigstellung Fluggastterminal • Durchführung der Verbundtests im Fluggastterminal • bauliche Fertigstellung der Pavillons bis Mitte 2013 • Vorbereitung der Nutzungsfreigabe Terminal durch das Bauordnungsamt • Pflanzungs- und Waldumbaumaßnahmen für die Kompensationsmaßnahme in der Zülowniederung ab Ende 2013 • Beginn Lückenschluss Straßenbaulos 2 (nach Außerbetriebnahme Schönefeld alt) Darüber hinaus wird mit Augenmaß in die länger als geplant in Betrieb bleibenden Bestandsflughäfen Tegel und Schönefeld investiert, um auch weiterhin einen geregelten und sicheren Flugbetrieb zu gewährleisten. Schönefeld, 26. Februar 2013 gez. Horst Amann Unsere Zahlen | 101

Unsere Publikationen

Berlin Flughafen Brandenburg Tegel Teur Inbetriebnahme Flughafens Verschiebung Anlagen Passagiere

News