Die Flughafengesellschaft FBB betreibt den Flughafen Berlin Brandenburg Willy Brandt (BER) mit seinen drei Terminals. Berlin ist der drittgrößte Flughafenstandort in Deutschland; gemessen an den ankommenden und abfliegenden Passagieren (ohne Umsteiger) sogar der größte. Die Flughäfen Schönefeld und Tegel fertigten im Jahr 2019, vor der Coronavirus-Pandemie, rund 35,65 Millionen Passagiere ab. Für das Jahr 2020 rechnet die Flughafengesellschaft mit insgesamt rund neun Millionen Passagieren.

The airport company Flughafen Berlin Brandenburg GmbH (FBB) operates Berlin Brandenburg Willy Brandt Airport (BER) with its three terminals. Berlin is the third biggest airport location in Germany and ranks first in terms of origin and destination traffic (not counting connecting passengers). In 2019, before the coronavirus pandemic, the airports in Schönefeld and Tegel handled around 35.65 million passengers. For 2020, the airport company expects a total of around nine million passengers.

Aufrufe
vor 7 Jahren

Gate 67 Herbst 2012

  • Text
  • Berlin
  • Flughafen
  • Stadt
  • Helge
  • Tegel
  • Airberlin
  • Kraniche
  • Berliner
  • Lufthansa
  • Brandenburg
  • Herbst
Die ganze Welt des Flughafens: Unser Kundenmagazin informiert Sie viermal im Jahr über die Flughäfen Schönefeld und Tegel und den Flughafen Berlin Brandenburg, neue Airlines und Ziele sowie die Metropolregion Berlin-Brandenburg.

28 Gate

28 Gate 67 Metro Urban Beat Ein Ausflug zu den “Gans Edlen Herren” zu Putlitz Schloss Wolfshagen zeigt größte Porzellansammlung mittelauropäischer Blaumalerei. Prignitz – eine Landschaft zwischen Hamburg und Berlin, zwischen Elbe, Elde und Dosse. Dieser Landstrich, notierte einst ein unbekannter Reisender, sei kein rassiges Weib, das durch Grazie und Schönheit betöre. Die Prignitz liebt man auf den zweiten Blick, eine von Industrie weithin verschonte naturbelassene Region, in der Entdeckungen noch möglich sind. So findet man direkt am Ufer der Stepnitz (dicht an der B 189) mit dem Schloss Wolfshagen einen fast in Vergessenheit geratenen Zeitzeugen spät barocker Baukunst. Der alte Herrensitz ist Dank des Fördervereins mit Bernhard von Barsewisch, dem Neffen der ehemaligen Schlossherren, an der Spitze wieder zu neuem Leben erwacht. Und fast zeitgleich hat man dicht daneben aus dem ehemaligen Gutsgebäude von 1868 ein schmuckes Gästehaus gemacht. Die Kolumne Yoga per Mausklick. Für mich ist Berlin ein Yoga-Schlaraffenland. Yogaschulen, Fitness- Studios, Business-Yoga – alles ist im Überfluss vorhanden. Der Weg auf die Matte nicht weit. Oder etwa doch? Yoga im Studio ist schön und gut. Nur was, wenn die Kurse früher anfangen als der Arbeitstag endet? Wenn es draußen stürmt und regnet? Oder der Babysitter mal wieder abgesagt hat? Der Weg ins Yogastudio ist nicht immer ein Katzensprung. Warum also nicht einfach zu Hause die Matte ausrollen und losdehnen? Aber wer gibt die Anweisungen, wenn man nicht weiß, wie man verletzungsfrei vom Hund in die Heuschrecke kommt? Wie holt man sich den Yoga-Lehrer nach Hause? Ganz einfach: per Mausklick. Das virtuelle Studio yogaraumonline.de bietet rund um die Uhr mehr als 150 verschiedene Yoga-Klassen an. Hier findet jeder etwas: mächtige Kastanie im Gutshof erinnert an die Erbauungszeit, als noch Mägde und Knechte zusammen mit den Pferden hier unter einem Dach wohnten. Heute kann jeder in stilvollen Landhausmöbeln übernachten und Deftiges aus der Gutsküche probieren. Gebratene Forelle oder Wildgulasch mit Rotkohl stehen ganz oben in der Gästekunst. So gestärkt, lädt die backsteinrote Schlossfassade mit ihrem reich verzierten Uhrenturm noch zur Reise in die Vergangenheit, und das Foyer stimmt mit der Ahnentafel ein auf die hier über Jahrhunderte gelebten „Gans Edlen Herren“ zu Putlitz. „Es war einst der Kurfürstlich -Brandenburgische Hofmarschall Adam zu Putlitz, der aus der auf Eichenpfählen gegründeten Burg Mitte des 16. Jahrhunderts ein stattliches Schloss machte“, erfährt man von Prof. von Barsewisch, der hier ja bestens Bescheid weiß. Auch die fol- genden Gemächer sind eng mit den ehemaligen Schlossherren verbunden. Nach historischem Vorbild hat man u. a. Herrensalon, Gästezimmer, Damensalon, Esszimmer und grüne Kaminstube – in der bis 1853 die Witwe des Schlosserbauers Friederike zu Putlitz wohnte – wieder entstehen lassen. Ausgestattet mit allerlei herrschaftlichen Möbeln, Familienporträts, Jagdtrophäen, selbst verfassten literarische Werken, Chroniken, Gebrauchsgegenständen aus Porzellan, Glas und Silber, bieten sie einen authentischen Einblick in die Wohnkultur des Märkischen Landadels vom 17. bis ins 20. Jahrhundert. So ist am 16.9. das Duo „Seite an Saite“ mit keltischer Musik zu hören, hält der Oktober (7.) ein szenisches Konzert „Paradies und Inferno“ bereit, und stehen am 10.11. vertonte Gedichte von Goethe auf dem Programm. Den Jahresabschluss bestimmt schon traditionell (1. Adventswochenende) der Weihnachtsmarkt am Schloss. Die anderen Räume, einschließlich der zwei so genannten „Prinzenstuben“, beherbergen Bernhard von Barsewischs einzigartige Porzellansammlung, vom einfachen Gebrauchsgeschirr mitteleuropäischer Manufakturen aus vier Jahrhunderten bis zu ganz seltenen unterglasurblaugemalten Stücken. Und so manch nachempfundenes Tafelarrangement im ehemaligen Esszimmer dekoriert, erinnert an die einst üblichen herrschaftlichen Tischsitten. Hans-Joachim Schlichtholz Schloss Wolfshagen Schlossplatz 1 | 19348 Wolfshagen www.schlossmuseum-wolfshagen.de Anfänger sind genauso willkommen wie geübte Yogis. Es gibt Yoga für den Rücken und für Schwangere. Es werden Atem-Techniken und Anti-Stress-Übungen erklärt. Trotz der großen Auswahl müssen Yogis und Yoginis nicht lange suchen: Über eine Filterfunktion können sie ihr Niveau, ihren Lehrer und die Länge der Yogapraxis auswählen. Neben vielen deutschen Yogalehrern, sind hier auch internationale Lehrer mit englischsprachigen Stunden vertreten. Ich habe mich 14 Tage (kostenlose Testphase) durchgeyogt und fühlte mich danach so gut wie lange nicht. Das Portal funktioniert übrigens auch auf dem iPad und demnächst auf dem iPhone. So kann man seinen Yogalehrer sogar mit an den Strand nehmen. Willkommen in der virtuellen Yogawelt. Namasté! Kna Fotos: Hans-Joachim Schlichtholz, Filmuseum Potsdam, Martin Kirchner/laif

Gate 67 Urban Beat Manufaktur der Träume Filmmuseum Potsdam: 100 Jahre Film. Nein, es ist nicht Hollywood. Das Studio Babelsberg ist das älteste Filmstudio der Welt. Seit hundert Jahren werden in der brandenburgischen Manufaktur der Träume bereits Filme produziert. Mehr als 3.000 Kino- und TV-Filme sind hier entstanden. Gesichter wie Marlene Dietrich, Christoph Waltz und Kate Winslet haben Babelsberg berühmt gemacht. Wie ein Film überhaupt entsteht, zeigt die neue Dauerausstellung „Traumfabrik Babelsberg“ im Filmmuseum Potsdam. Von der Ideenschmiede bis zur Premiere: In sieben verschiedenen Themenräumen können die Besucher die Entwicklung eines Filmes verfolgen. Die Ausstellung ist interaktiv aufgebaut, so dass die Besucher erfahren, wie es ist, beim Casting vorzusprechen, einen Film zu schneiden oder gar mit dem Filmorchester Babelsberg zu proben. Etwas Zeit sollte man mitbringen: Es gilt mehr als 1.000 Fotos, rund 350 Filmausschnitte und mehr als 500 Exponate zu entdecken. Übrigens: Das am weitesten gereiste Ausstellungsobjekt ist die Oscar-Nominierungsurkunde für Frank Beyers „Jakob der Lügner“ – die kam tatsächlich aus Hollywood. Kna Wir lieben Fliegen. Schnell in den Schnee ab Berlin! Jetzt buchen: www.condor.com, +49 (0)1805 767 757 (0,14 €/Minute aus dem dt. Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Minute) oder in Ihrem Reisebüro. „Pfeif auf die Welt“ Kultur, Kaffee und Kuchen in Caputh. Erst Abflug, dann Abfahrt. Landen Sie in den schönsten Skigebieten Kärntens. Jetzt ab Berlin nach Klagenfurt. Schon ab 29 Metro Zeugnisse deutscher Kultur in der Neumark, heute östlich der Oder in Polen gelegen, stehen im Mittelpunkt einer Ausstellung in Caputh. Die Schau, die im Westlichen Erweiterungsflügel des Schlosses Caputh zu sehen ist, zeigt aktuelle und historische Fotoaufnahmen von Städten, Klöstern, Dorf- und Stadtkirchen, Schlössern und Herrenhäusern. Rund um das Schloss Caputh (errichtet ab 1662), das der Frau des Großen Kurfürsten Friedrich Wilhelm gehörte, können Besucher in einem kleinen Landschaftsgarten spazieren, in dem noch Spuren des ehemaligen barocken Gartens zu finden sind. Und wer im Anschluss an die Ausstellungsbesichtigung und den Spaziergang im Schlossgarten Appetit auf Kaffee und Kuchen bekommen hat, der ist im Fährhaus Caputh, das malerisch zwischen Templiner und Schwielowsee liegt, genau an der richtigen Stelle. Hier lässt sich mit Albert Einstein, der ebenfalls in Caputh zu Hause war, sagen: „Komm nach Caputh, pfeif auf die Welt, sei ein gutes faules Tier, streck alle Viere weit von Dir“. rem ANZEIGE €5999 € €59 One-way Komplettpreis inkl. Skigepäck.

Unsere Publikationen

Berlin Flughafen Stadt Helge Tegel Airberlin Kraniche Berliner Lufthansa Brandenburg Herbst

News