Die Flughafengesellschaft FBB betreibt den Flughafen Berlin Brandenburg Willy Brandt (BER) mit seinen drei Terminals. Berlin ist der drittgrößte Flughafenstandort in Deutschland; gemessen an den ankommenden und abfliegenden Passagieren (ohne Umsteiger) sogar der größte. Die Flughäfen Schönefeld und Tegel fertigten im Jahr 2019, vor der Coronavirus-Pandemie, rund 35,65 Millionen Passagiere ab. Für das Jahr 2020 rechnet die Flughafengesellschaft mit insgesamt rund neun Millionen Passagieren.

The airport company Flughafen Berlin Brandenburg GmbH (FBB) operates Berlin Brandenburg Willy Brandt Airport (BER) with its three terminals. Berlin is the third biggest airport location in Germany and ranks first in terms of origin and destination traffic (not counting connecting passengers). In 2019, before the coronavirus pandemic, the airports in Schönefeld and Tegel handled around 35.65 million passengers. For 2020, the airport company expects a total of around nine million passengers.

Aufrufe
vor 7 Jahren

BER aktuell 10/2013

  • Text
  • Flughafen
  • Berlin
  • Brandenburg
  • Ausbildung
  • Oktober
  • September
  • Luftverkehr
  • Flugzeuge
  • Wildau
  • Airlines
Die Zeitung für die Nachbarn des Flughafens Berlin Brandenburg

→ 6 |

→ 6 | BER aktuell →→Nachbar Flughafen Flughafen aktuell Oktober 2013 Fortsetzung von Seite 1 „80.000 Besuche m BER“ Veranstaltung Wie war’s am BER? So fanden die Besucher das Familienfest Alexander Behrend (45), gelernter Kommunikationselektroniker aus Stuttgart: „Ich bin gerade zum Urlaub in Selchow und konnte von dort bis jetzt nur immer ein paar Flugzeuge aufsteigen sehen. Ich habe gerade einen Rundflug mit dem Hubschrauber gemacht und finde, das war eine echt tolle Sache! Als ich das gesehen habe, habe ich mir gedacht: ´Das muss ich jetzt unbedingt sofort machen´. Jetzt drehen wir noch eine kurze Runde auf dem Familienfest.“ Roseline Ombee (31) Kauffrau im Einzelhandel aus Berlin Tempelhof mit Familie: „Wir haben heute Nachmittag im Radio vom Fest erfahren. Hätte ich das früher gewusst, wäre ich auch früher hergekommen. Aber Morgen haben wir ja noch einen Tag und kommen wieder. Der Flughafen ist sehr schön, ja riesig.“ Ralph Gräf aus Potsdam: „Vom Fest habe ich noch nicht viel mitbekommen, weil ich gleich ins Terminal gelaufen bin. Ich habe davon im Radio erfahren und weil ich in der Nähe war bin ich spontan hierher gefahren. Wenn die Gelegenheit da ist, dachte ich mir, mache ich ein paar Fotos. Es ist schön – ich finde es heimelig. Ich kann mir vorstellen, dass es die Passagiere entspannt.“ Stefan Lehmann (46), Straßenbauer aus Blankenfelde-Mahlow mit Familie: „Wir sind schon eine ganze Weile hier, für Kinder ist es wirklich eine tolle Sache und für uns auch – einfach mal gucken. Schade nur, dass man nicht mehr sehen kann.“ Kathleen Hoffmann (38) Servicekauffrau im Luftverkehr aus Altglienicke (mit Familie): „Als Infotag ist das Fest sehr gut gelungen. Der Springbrunnen in der Airport City ist allerdings für Kinder das Beste.“ Jasmin Jasik (28), Physiotherapeutin aus Berlin Lichtenrade mit Mutter und Tochter: „Uns hat das Fest sehr gut gefallen, wir waren jetzt drei Stunden da. Wir waren im Terminal und haben die Bustour mitgemacht – es war sehr schön. Der Flughafen ist sehr schön geworden – überwältigend! Man kann gar nicht verstehen, dass der noch nicht aufmacht, denn es sieht optisch alles fertig aus.“ Fotos: Flughafen Berlin Brandenburg GmbH / Günter Wicker Airport Campus startet in ein neues Semester Vorlesungsreihe am Flughafen Die Vorlesungsreihe Airport Campus für Studierende aus Berlin und Brandenburg startet mit neuen Themen ins Wintersemester 2013/14. Studierende und Lehrkräfte aller Hoch- und Berufsschulen sind herzlich eingeladen, an den Vorlesungen teilzunehmen. Diese finden ab sofort im BBAC, dem Bürogebäude in der Airport City direkt am BER, statt. → Info Dienstag, 22. Oktober 2013 von 18.15 – 20.00 Uhr SPRINT Das Beschleunigungsprogramm auf dem Weg zum BER Uwe Hörmann, Leiter Zentrale Planung & Strategie Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Dienstag, 19. November 2013 von 18.15 – 20.00 Uhr Tegel unter Volllast – ein Blick hinter die Kulissen des operativen Betriebs des Flughafens Elmar Kleinert, Geschäftsfeldleiter Operations Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Dienstag, 10. Dezember 2013 von 18.15 – 20.00 Uhr Den Wandel begleiten: Changeability bei der Flughafengesellschaft aus Sicht des Human Resource Management Guido Baer, Leiter Personalgrundsätze und Uta Beims, Referentin Veränderungsmanagement Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Dienstag, 14. Januar 2014 von 18.15 – 20.00 Uhr Ohne Abfertiger kein Flugverkehr – Ein Blick hinter die Kulissen der Prozesse des Bodenverkehrsdienstleisters GlobeGround Berlin Frank Meichsner, Bereichsleiter Zentrales Qualitätsmanagement/ Projekte GlobeGround Berlin Die Anmeldung erfolgt formlos unter airportcampus@berlin-airport.de Nähere Informationen zu den Vorlesungsinhalten und zur Anfahrt finden Sie im Internet unter www.berlin-airport.de

→7 | BER aktuell →→Nachbar Flughafen Flughafen aktuell Oktober 2013 Umwelt Ja, wo fliegen sie denn? Betriebsrichtungsprognose informiert über Abflugrichtung Flugzeuge machen Lärm. Dieser kommt am Boden jedoch ganz unterschiedlich an. Anwohnern im Umfeld, die nicht direkt unter den An- und Abflugstrecken wohnen, sondern nördlich und südlich versetzt, ist bestimmt schon aufgefallen, dass landende Flugzeuge in der Regel deutlich leiser wahrgenommen werden als startende Flugzeuge. Bei Anwohnern, die direkt auf der An- bzw. Abfluglinie wohnen, ist der Unterschied dagegen kaum wahrnehmbar. Doch warum wechselt die Betriebsrichtung und wird die aktuelle Flugrichtung für Starts und Landungen vorher bekanntgegeben? Prinzipiell gilt: Flugzeuge müssen aus Gründen der Aerodynamik und damit der Sicherheit immer gegen den Wind starten und landen. Ähnlich der Wetterprognose kann damit auch die Betriebsrichtung vorher angegeben werden. Praktisch bedeutet das: Wohnt jemand im Westen des Flughafens und kommt der Wind aus Westen, was zu zwei Dritteln des Jahres der Fall ist, starten die Flugzeuge über seinem Haus und sind damit lauter wahrnehmbar. Die landenden Flugzeuge sind dann nicht von Relevanz, da sie aus dem Osten kommen. Für alle Anwohner, die schon im Vorfeld wissen wollen, ob die Flugzeuge in ihre Richtung starten, stellt die Flughafengesellschaft im Internet die Betriebsrichtungsprognose bereit. Man kann nun beispielsweise planen, ob man bei offenem oder geschlossenem Fenster schlafen will. Mit einem Schieberegler kann der Zeitraum der Prognose verändert werden. Die Vorhersageintervalle haben eine Dauer von acht Stunden für die kommenden fünf Tage. Die zugehörigen Zeiträume sind 6-14 Uhr, 14-22 Uhr und 22-6 Uhr (Nachtbetrieb). Eine Aktualisierung der Betriebsrichtungsprognose erfolgt dreimal täglich, jeweils zu Beginn der Vorhersagezeiträume. Zur besseren Orientierung wechselt die Hintergrundfarbe im Zeitraum von 22-6 Uhr in den Nachtmodus (schwarz). Eine Prozentzahl gibt an, mit welcher Wahrscheinlichkeit die Prognose zutreffen wird. Für die kommenden zwei Tage besitzt die Prognose, ähnlich wie ein Wetterbericht, eine hohe Verlässlichkeit. Die Betriebsrichtungsprognose hat die Flughafengesellschaft auf Anregung von Bürgern umgesetzt. Ein kleiner Service für ein besseres Miteinander. Foto: iStockphoto Foto: M. Tadra → www.berlin-airport.de, Nachbarn > Fluglärm > Betriebsrichtungsprognose Mein Arbeitsplatz am Flughafen Eli sa Naundorf Diesmal: Mitarbeiterin Öffentlichkeitsarbeit Elisa Naundorf arbeitet bei der Flughafengesellschaft im Bereich Marketing und Öffentlichkeitsarbeit an den Flughäfen Schönefeld und Berlin Brandenburg. Nur einer von vielen spannenden Arbeitsplätzen, an denen sich Flughafenluft schnuppern lässt. Mein Arbeitsalltag: Von Führungen zu den Flughäfen SXF und BER über die Organi sation von Tagungen und Konferenzen bi s hin zur Personalplanung: An meiner Arbeit mag i ch vor allem die tägli che Abwechslung und den direkten Kontakt zu unseren Besuchern. Mein Weg in den Beruf: Als „Organi sationstalent“ hab i ch mi ch schon früh für den Veranstaltungsberei ch interessiert. Während meines Studiums Eventmanagement und Touri smus kam i ch als Praktikantin an den Flughafen. Das hat mir so gut gefallen, dass i ch nach Studienabschluss geblieben bin. Tätigkeit: Betreuung und Führungen mit Besuchern auf dem BER-Gelände, Beantwortung aller Fragen des öffentlichen Interesses zum Projekt BER, Konzeption, Organisation und Durchführung von Veranstaltungen und Events, Zusammenarbeit mit Marketing und Unterstützung der Sponsoringaktivitäten Voraussetzungen: abgeschlossene kaufmännische Berufsausbildung mit Fachkenntnissen im Bereich Marketing und/oder vergleichbare in der betrieblichen Praxis erworbene Fachkenntnisse; Kenntnisse im Luftverkehr, sehr gute Anwenderkenntnisse von Standardsoftware, Präsentationssicheres Englisch und gern auch weitere Sprachkenntnisse, Führerscheinklasse B, Freude am Präsentieren, gewandtes und sicheres Auftreten, Teamfähigkeit, Organisationsvermögen, Flexibilität und Belastbarkeit → Wer sich für einen Job an den Flughäfen Schönefeld, Tegel und am BER interessiert, findet alle aktuellen Stellenausschreibungen unter www.berlin-airport.de > Unternehmen > Jobs & Karriere Quelle: privat

Unsere Publikationen

Flughafen Berlin Brandenburg Ausbildung Oktober September Luftverkehr Flugzeuge Wildau Airlines

News