Die Flughafengesellschaft FBB betreibt den Flughafen Berlin Brandenburg Willy Brandt (BER) mit seinen drei Terminals. Berlin ist der drittgrößte Flughafenstandort in Deutschland; gemessen an den ankommenden und abfliegenden Passagieren (ohne Umsteiger) sogar der größte. Die Flughäfen Schönefeld und Tegel fertigten im Jahr 2019, vor der Coronavirus-Pandemie, rund 35,65 Millionen Passagiere ab. Für das Jahr 2020 rechnet die Flughafengesellschaft mit insgesamt rund neun Millionen Passagieren.

The airport company Flughafen Berlin Brandenburg GmbH (FBB) operates Berlin Brandenburg Willy Brandt Airport (BER) with its three terminals. Berlin is the third biggest airport location in Germany and ranks first in terms of origin and destination traffic (not counting connecting passengers). In 2019, before the coronavirus pandemic, the airports in Schönefeld and Tegel handled around 35.65 million passengers. For 2020, the airport company expects a total of around nine million passengers.

Aufrufe
vor 6 Jahren

BER aktuell 07/2014

  • Text
  • Berlin
  • Flughafen
  • Brandenburg
  • Juli
  • Flughafengesellschaft
  • Kinder
  • Anwohner
  • Airlines
Die Zeitung für die Nachbarn des Flughafens Berlin Brandenburg

→10 |

→10 | BER aktuell → Aktuelles aus der Region Juli 2014 Event Die Landeshauptstadt lädt ein 10. Potsdamer Erlebnisnacht am 26. Juli Immer am letzten Samstag im Juli feiern die Potsdamer und ihre Gäste die Potsdamer Erlebnisnacht. Im Jahr 2014 wird es die zehnte sein! Potsdams Innenstadt mit der charmanten Mischung aus Barock und Moderne bietet dabei die Kulisse für ein einzigartiges Fest: Ansässige Gastronomen, Händler und Unternehmen aus der Region und dem Land Brandenburg präsentieren Kunst, Kultur und Kulinaria. Sie alle zeigen so immer wieder aufs Neue, dass Potsdam viel mehr als Schlösser und Parks zu bieten hat. Vielfalt ist das Prädikat: Jeder Gast findet das für ihn Passende. Modenschauen, Musik, Tanz, Theater, Performances, Trendsportarten an ungewöhnlichen Orten, auf Höfen, Bühnen und Plätzen. Potsdam mit allen Sinnen – Seh`n Se mal zu! lautet das Thema des Jahres. Licht und Sehen akzentuieren die Veranstaltung. —— www.potsdamer-erlebnisnacht.de Foto: Manfred Tadra Arbeitsmarkt Fachkräfteinitiative des LDS Steuerungsgruppe „Arbeitsmarkt und Soziales“ nimmt Arbeit auf Der Landkreis Dahme-Spreewald gehört zu den dynamischen Wirtschaftsregionen in Brandenburg. Ausreichend Fachkräfte für die hiesigen Unternehmen zu gewinnen, ist eine der zentralen Herausforderungen der Zukunft. Aus diesem Grund traf sich am 15. Mai 2014 die Steuerungsgruppe „Arbeitsmarkt und Soziales“ des LDS zu einem ersten Strategiegespräch im Zentrum für Luft- und Raumfahrt in Wildau. Im Mittelpunkt des Gesprächs stand vor allem der Austausch zu bereits bestehenden Projekten zum Thema „Fachkräftesicherung“ im Landkreis und die Diskussion zur Entwicklung einer schlagkräftigen Fachkräfteinitiative. „Die Ergebnisse des Regionalbudgets LDS haben gezeigt, dass wir durch regionale Partnerschaften und lokale Lösungen eine hohe Qualität in der Arbeitsmarktpolitik erreichen können. Wir sollten die erfolgreiche gemeinsame Arbeit unbedingt im Rahmen einer Fachkräfteinitiative des Landkreises Dahme- Spreewald fortsetzen“, appellierte Sozialdezernent und Vorsitzende der Steuerungsgruppe Carsten Saß in seiner Begrüßung. Die Steuerungsgruppe „Arbeitsmarkt und Soziales“ hat sich aus der EU-Steuerungsgruppe des Regionalbudget LDS gebildet, das am 30. April 2014 ausgelaufen ist. Sie soll alle wichtigen Akteure der Wirtschafts-, Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik im Landkreis Dahme-Spreewald vernetzen, unter ihnen die Agentur für Arbeit Cottbus, das Jobcenter Dahme-Spreewald, die IHK Cottbus, die HWK Cottbus, die Technische Hochschule Wildau, der Landkreis Dahme-Spreewald, die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Dahme-Spreewald und Vertreter des Regionalen Wachstumskerns Schönefelder Kreuz. „Wir können die Beschäftigungssituation im Landkreis nur durch Bündelung der Kräfte und auf Unternehmensbedarfe abgestimmte Projekte weiter verbessern“, fasst Wirtschaftsförderer Gerhard Janßen zusammen. Wichtige Aufgabe sei es, für die hiesigen Unternehmen lokalen Nachwuchs zu gewinnen, das regionale Arbeitskräftepotential auszuschöpfen und überregionales Fachkräftepotential zu erschließen. „Im ersten Schritt werden wir den Fokus unserer Arbeit deshalb auf die Senkung der Schulabbrecherquote und der Ausbildungsabbrüche legen“, so Carsten Saß. Ferner sollen die Arbeits- und Ausbildungsangebote im Norden des Landkreises noch stärker im Süden des Landkreises bekannt gemacht werden. Verstärkte Öffentlichkeitsarbeit soll Fachkräfte aus anderen Regionen auf den Landkreis Dahme- Spreewald aufmerksam machen. —— WFG LDS

→11 | BER aktuell → Aktuelles aus der Region Juli 2014 Event Unternehmerinnen vernetzen sich Auftaktveranstaltung der Unternehmerinnen im UV BB e.V. Ausflugtipps 27. – 29. Juni Titanen der Rennbahn v.l.n.r. Birgit Rohde-Göhring (Flussweg Coaching für Lösungen), Dip.-Ök. Andrea Grandjean (EO AUDITA Unternehmensgruppe, Projektmanagement), Dipl. Psychologin Iris Friederici (Organisationsberatung) Vielversprechend klang die Einladung zur Auftaktveranstaltung der Interessengemeinschaft der Unternehmerinnen am 19. Juni 2014, die im Nordpier des BER stattfand – eine bemerkenswerte, für die Öffentlichkeit bislang nicht zugängige Location. Die Freude bei den Initiatorinnen Iris Friederici, Andrea Grandjean, Birgit Rohde- Göhring und Ingrid Andres war groß, nun nach relativ kurzer Zeit und intensiven Vorbereitungen die Interessengemeinschaft der Unternehmerinnen ins Leben zu rufen. „Der Unternehmerverband Brandenburg-Berlin e.V. hat sich aktuell einige neue Aufgaben gestellt. Das Thema der Vernetzung mit und für Unternehmerinnen und Frauen in Führungsverantwortung ist eine davon“, erklärt Birgit Rohde-Göhring. Konkrete Themenvorschläge und interessante Anregungen hatte bereits eine Umfrage im Vorfeld ergeben. So standen beispielsweise Kommunikationsthemen an oberster Stelle auf der Wunschliste. „Es gab sehr viel positive Resonanz, Interesse und Neugier. Aber auch die Nachfrage,´Ihr wollt doch keinen Emanzenclub, oder?` Nein, das wollten wir gerade nicht“ versichert Iris Friederici und betont: „Wir schätzen es, zusammen mit Männern im Unternehmerverband gleiche Interessen, nämlich die des Unternehmertums zu verfolgen.“ Wobei Andrea Grandjean ergänzt: „Sicher ticken Frauen manchmal anders, haben andere Herangehensweisen an Aufgaben und Problemstellungen. Der Austausch und die Kommunikation darüber kämen nicht nur allen Unternehmern und Unternehmerinnen im Verband zugute, sondern tragen das Potenzial in sich, die gesamte Gesellschaft zu bereichern und zu stärken.“ Interessante Gäste aus Politik und Wirtschaft folgten dieser Einladung. Zu Gast waren Dr. Burkhardt Greiff ( 1. Vizepräsident des UV Brandenburg Berlin e.V.) eröffnete diese Auftaktveranstalltung Foto: J. Kobs Foto: J. Kobs unter anderem Sabine Hübner (Gleichstellungsbeauftragte im Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie des Landes Brandenburg), Dr. Udo Haase (Bürgermeister der Gemeinde Schönefeld) und Hartmut Mehdorn (Vorsitzender der Geschäftsführung der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH). Das legendäre Kaltblutrennen „Titanen der Rennbahn" in Brück zeigt, dass Kaltblutpferde, die teils über 1000kg auf die Waage bringen können und hierzulande schon fast vom Aussterben bedroht waren, nicht unbedingt nur "Ackergäule" und "Brauereipferde" sein müssen. In Disziplinen, wie Wettreiten ohne Sattel, Wagenrennen, Zugleistungsprüfungen und Geschicklichkeitsfahren zeigen die Pferde, was sie können. Zwischen den Prüfungen werden die Zuschauer mit Schaubildern unterhalten. Die Krönung am Samstagabend ist der große Festumzug aller Reiter und Gespanne durch die Stadt Brück. An allen Tagen, beginnend am Freitag mit der Eröffnungsparty, gibt es Livemusik und für Speisen und Getränke ist bestens gesorgt. Dazu kommen Markttreiben, Rummel und Kinderbeschäftigungen, ein Abenteuerdorf und die Tombola mit einem Kaltblutfohlen als Hauptpreis an jedem Tag. Mehr Informationen unter: www.titanenderrennbahn.de. 28. Juni, 20 Uhr Open-Air-Konzert mit Cash River Cash River – A Tribute To The „Man In Black“. Die Musik von Johnny Cash gehört zu den Meilensteinen amerikanischer Musik. Vier Musiker in klassischer Besetzung präsentieren zahlreiche Hits des bekannten Künstlers. Preis: Vorverkauf 10 Euro, Abendkasse 12 Euro, Sozialticket 8 Euro. Infostelle/Buchung: Bürgerhaus Zernsdorf, Park, Friedrich-Engels-Straße 35-41, 15712 Königs Wusterhausen, OT Zernsdorf, Tel.: 03375-523763, info@buergerhaus-zernsdorf.de, www.buergerhaus-zernsdorf.de.

Unsere Publikationen

Berlin Flughafen Brandenburg Juli Flughafengesellschaft Kinder Anwohner Airlines

News