Die Flughafengesellschaft FBB betreibt den Flughafen Berlin Brandenburg Willy Brandt (BER) mit seinen drei Terminals. Berlin ist der drittgrößte Flughafenstandort in Deutschland; gemessen an den ankommenden und abfliegenden Passagieren (ohne Umsteiger) sogar der größte. Die Flughäfen Schönefeld und Tegel fertigten im Jahr 2019, vor der Coronavirus-Pandemie, rund 35,65 Millionen Passagiere ab. Für das Jahr 2020 rechnet die Flughafengesellschaft mit insgesamt rund neun Millionen Passagieren.

The airport company Flughafen Berlin Brandenburg GmbH (FBB) operates Berlin Brandenburg Willy Brandt Airport (BER) with its three terminals. Berlin is the third biggest airport location in Germany and ranks first in terms of origin and destination traffic (not counting connecting passengers). In 2019, before the coronavirus pandemic, the airports in Schönefeld and Tegel handled around 35.65 million passengers. For 2020, the airport company expects a total of around nine million passengers.

Aufrufe
vor 5 Jahren

BER aktuell 05/2015

  • Text
  • Flughafen
  • Berlin
  • Brandenburg
  • Wusterhausen
  • Region
  • Poll
  • Entrauchung
  • Flughafengesellschaft
  • Immobilien
  • Nordbahn
Die Zeitung für die Nachbarn des Flughafens Berlin Brandenburg

→ 8 |

→ 8 | BER aktuell → Im F So funktioniert die Entrauchun Pläne für den Umbau sind ferti Sicher haben Sie sich schon häufiger gefragt, warum es so lange dauert, einen von außen fertigen Flughafen so umzubauen, dass er eröffnet werden kann. Einer der Knackpunkte ist die immer noch nicht funktionierende Entrauchung des Flughafens. Das BER- Terminal umfasst eine Bruttogeschossfläche von 360.000 Quadratmetern. Pro Stunde werden nach Inbetriebnahme tausende Passagiere starten und landen. Ein öffentliches Gebäude dieser Größenordnung muss besondere Sicherheitsanforderungen erfüllen, insbesondere beim Brandschutz. Im Brandfall müssen die Entrauchungsanlagen für eine rauchfreie Schicht von 2,50 Metern für 15 Minuten sorgen, damit die Menschen im Umkreis des Brandortes sicher das Gebäude verlassen können. Die Eröffnung des BER musste 2012 verschoben werden, weil der Brandschutz nicht funktionierte. Durch mehrfache Umbauten Entrauchung BER A-Riegel Einbau von 24 Dunkelklappen En Ab Terminal Ausgangslage: Ein Problem des in der Vergangenheit nicht funktionierenden Brandschutzes am Flughafen BER ist die Entrauchung des so genannten A-Riegels. Hier wurden die Entrauchungsanlagen so gebaut, dass im Brandfall der Rauch mithilfe von Ventilatoren im Technikgeschoss Ebene 3 seitlich über die Außenfassade ins Freie abgeströmt werden sollte. Bei ungünstigen Windverhältnissen hätte es dazu kommen können, dass der Rauch wieder in die Technikzentralen gedrückt wird. Lösung: Um der Problematik zu begegnen, wurde ein Konzept entwickelt, welches den Einbau von 24 so genannten Dunkelklappen im Dach der Technikzentrale vorsieht. Durch diese Dachverschlüsse wird der Rauch im Brandfall vertikal über das Dach abgeströmt. Das Problem des Wiedereintritts von Rauch ist somit ausgeräumt. Die Entrauchungskanäle werden so umgebaut, dass sie von unten an die Dunkelklappen im Dach herangeführt werden. Mainpier A-Riegel Darstellung stark vereinfacht / Stand: März 2015

okus Mai 2015 g am BER g wurde der Flughafen immer größer und komplexer und die mechanische Entrauchung war nicht mehr zuverlässig steuerbar. Bei sogenannten Heißgasrauchversuchen wurde schließlich festgestellt, dass die Entrauchung nicht fehlerfrei funktioniert und umgebaut werden muss. Daran arbeitet die Flughafengesellschaft derzeit. Erste Umbauten sind erfolgt, die Entwurfsplanung für den Umbau der Entrauchungsanlagen am BER ist nun fertiggestellt. Damit wurde ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zur Eröffnung des BER im zweiten Halbjahr 2017 erreicht. Inzwischen arbeiten die Fachplaner bereits an den Ausführungsplanungen, um diese schrittweise bis Mitte Juli den ausführenden Firmen zu übergeben. Den geplanten Umbau in zwei Abschnitten stellen wir Ihnen hier vor. trauchung BER C-Riegel trennung der oberen Ebenen C-Riegel Gepäckförderanlage Büros Gepäckausgabehalle Der Rauch aus den oberen Ebenen 2 und 3 wird zukünftig über das Dach abgeleitet. Der Rauch in der Ebene 1 und den unteren Etagen wird wie ursprünglich geplant durch den Keller geleitet. Darstellung stark vereinfacht / Stand: März 2015 Ausgangslage: Ein Problem des in der Vergangenheit nicht funktionierenden Brandschutzes am Flughafen BER ist die Entrauchung des so genannten C-Riegels. Im Terminalgebäude sind zahlreiche kleine Räume integriert. Im C-Riegel war die Entrauchung der Ebenen 2 und 3 ursprünglich über die Anlage 14 vorgesehen. Diese Anlage sollte den Rauch der oberen Etagen erst in den Keller leiten. Die Anlage 14 war aufgrund ihrer Größe nicht beherrschbar. Lösung: Die Anlage 14 wurde in kleinere, besser steuerbare Anlagen unterteilt. Um in den Ebenen 2 und 3 des C-Riegels eine funktionsfähige Entrauchung zu gewährleisten, wurde im Kanalnetz der ehemaligen Anlage 14 eine Betondecke eingezogen. Künftig werden die beiden oberen Ebenen über das Dach entraucht. Für diese Lösung werden zusätzlich zwei Entrauchungstürme errichtet, durch welche der von den ebenfalls neu zu installierenden Entrauchungsventilatoren abgesaugte Rauch über das Dach des Terminals vertikal nach draußen abgeströmt wird.

Unsere Publikationen

Flughafen Berlin Brandenburg Wusterhausen Region Poll Entrauchung Flughafengesellschaft Immobilien Nordbahn

News