Die Flughafengesellschaft FBB betreibt den Flughafen Berlin Brandenburg Willy Brandt (BER) mit seinen drei Terminals. Berlin ist der drittgrößte Flughafenstandort in Deutschland; gemessen an den ankommenden und abfliegenden Passagieren (ohne Umsteiger) sogar der größte. Die Flughäfen Schönefeld und Tegel fertigten im Jahr 2019, vor der Coronavirus-Pandemie, rund 35,65 Millionen Passagiere ab. Für das Jahr 2020 rechnet die Flughafengesellschaft mit insgesamt rund neun Millionen Passagieren.

The airport company Flughafen Berlin Brandenburg GmbH (FBB) operates Berlin Brandenburg Willy Brandt Airport (BER) with its three terminals. Berlin is the third biggest airport location in Germany and ranks first in terms of origin and destination traffic (not counting connecting passengers). In 2019, before the coronavirus pandemic, the airports in Schönefeld and Tegel handled around 35.65 million passengers. For 2020, the airport company expects a total of around nine million passengers.

Aufrufe
vor 4 Jahren

BER-aktuell 04/2017

  • Text
  • Berlin
  • Flughafen
  • April
  • Brandenburg
  • Region
  • Visitberlin
  • Wildau
  • Eschmann
  • Rotary

→2 |

→2 | BER aktuell → Nachbar Flughafen April 2017 Editorial Schallschutzprogramm BER Aktueller Sachstand Antragsbearbeitung Stand der Antragsbearbeitung Tag- und Nachtschutzgebiet (28.02.2017) (Stand: 28.02.2 Quelle: Sandra Hermannsen / Flughafen Berlin Brandenburg GmbH 26.000 %-Anteil an vorliegenden Anträgen 20.628 12.088 Im Sinne des PFB abgearbeitete Anträge: 97% Beschiedene Anträge: 90% 59% 28% 3% 7% 18.531 abgearbeitete Anträge 3% Liebe Nachbarn! Auf der Titelseite konnten Sie bereits lesen: Die Flughafengesellschaft hat in den letzten Wochen einen organisatorischen Wechsel im Aufsichtsrat sowie in der Geschäftsführung vorgenommen. Viele von Ihnen werden sich nun fragen, ob und welche Auswirkungen die personelle Veränderung bei der Geschäftsführung der Flughafengesellschaft auf die Fertigstellung des BER hat. Wir können Ihnen jedoch versichern, dass jeder einzelne von uns mit dem Thema BER bereits seit vielen Jahren sehr vertraut ist. Wir stehen immer noch vor sehr großen Herausforderungen. Neben dem sicheren und reibungsarmen Flugbetrieb für die Hauptstadtregion mit den Flughäfen Schönfeld und Tegel, müssen und wollen wir den BER endlich fertigstellen und in Betrieb nehmen. Die Erwartungen an uns gehen weit über die Landesgrenzen hinaus. Wir haben in den letzten Jahren einiges bewegt. Und was noch viel wichtiger ist: Wir haben genehmigungsfähige Ergebnisse vorzuweisen. Jetzt kommt es darauf an, den BER-Bau abzuschließen und die Inbetriebnahme anzugehen. Unser Ziel ist es, dem Aufsichtsrat und der Öffentlichkeit schnellstmöglich einen neuen belastbaren Terminplan für die Fertigstellung der Baumaßnahmen vorzulegen. Liebe Nachbarn, wir möchten Ihnen versichern, dass uns eine gute Nachbarschaft sehr wichtig ist. Für diese bisher gute und manchmal in der Sache streitbare Nachbarschaft möchten wir uns herzlich bedanken und hoffen auch weiterhin auf die Unterstützung aus den Umlandgemeinden, sei es von Seiten der Anwohner oder aus den Rathäusern. Ihre Geschäftsführung der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Anspruchsberechtigte WE gesamt Vorliegende Anträge Versandte ASE-B/KEV Anspruchsberechtigte [WE] 26.000 • Tagschutzgebiet 14.250 • Nachtschutzgebiet 11.750 Aktueller Sachstand Aktueller Sachstand Umsetzung Stand der Tag- Umsetzung und Nachtschutzgebiet (28.02.2017) (Stand: 28.02.2017) Umsetzung Tag- und Nachtschutzgebiet (Stand: 28.02.2017) Flugroutendiskussion am BER 5.753 Versandte ASE-E 690 1.521 Keine Schallschutzmaßnahmen umzusetzen Hinderung Keine Änderungen der regulären Flugrouten 576 in Bearbeitung Gestellte Anträge [WE] 20.628 (79%) • Tagschutzgebiet 12.721 • Nachtschutzgebiet 7.907 Umsetzungsgrad im Sinne des SSP: 41% Umsetzungsgrad im Sinne des SSP: 41% Tatsächlicher Umsetzungsgrad: 37% Tatsächlicher Umsetzungsgrad: 37% %-Anteil an %-Anteil an abgearbeiteten Anträgen 10% 27% 4% 5% 54% 10% 27% 4% 5% 54% abgearbeiteten Anträgen 18.531 1.805 18.531 1.805 5.043 5.043 Abgearbeitete ASE-B komplett ASE-E keine ASE-B teilweise Abgearbeitete ASE-B komplett Anträge ASE-E umgesetzt keine ausgezahlt ASE-B teilweise Schallschutz- Umsetzung umgesetzt Anträge umgesetzt gesamt ausgezahlt Schallschutz- umgesetzt maßnahmen offen gesamt maßnahmen umzusetzen Abgearbeitete Anträge [WE] umzusetzen 18.531 Abgearbeitete Anträge •[WE] Tagschutzgebiet 18.531 11.013 • Tagschutzgebiet • Nachtschutzgebiet 11.013 7.518 • Nachtschutzgebiet 7.518 690 979 690 10.014 979 10.014 Umsetzung offen Bauliche Umsetzung Bauliche Umsetzung liegt der in Verantwortu der Verantwortung der Eige Eigentümer →→Impressum Herausgeber Flughafen Berlin Brandenburg GmbH in Kooperation mit ELRO Verlagsgesellschaft mbH Eichenallee 8, 15711 Königs Wusterhausen ( (033) 75 24 25 0 / www.elro-verlag.de Chefredaktion Vesa Elbe, Lars Wagner ( (030) 6091-70100 V.i.S.d.P. Vesa Elbe, Lars Wagner Verantwortlicher Redakteur der ELRO Verlagsgesellschaft mbH Manfred Tadra ( (033764) 5059-61 m.tadra@elro-verlag.de Verantwortlich für Anzeigen Jörg Kobs ( (0175) 167 43 38 j.kobs@elro-verlag.de Redaktion Manfred Tadra, Jörg Kobs, Aleksandra Rudnik, Christian Franzke, Daniel Tolksdorf, Oliver Kossler, Pascal Murmann, Ralf Wagner, Jochen Heimberg, Dr. Kai Johannsen, Sebastian Aust, Julia Schulze Auflagenzahl: 65.000 Verteilgebiet: Flughafenregion Berlin-Brandenburg Verschiedene Medien berichteten in den vergangenen Wochen über Änderungen der Flugrouten am BER, die im Rahmen der Fluglärmkommission (FLK) vom 20. Februar 2017 besprochen wurden. In Rede stand dabei jedoch nur eine einzige Flugroute, die zudem nur in absoluten Ausnahmesituationen geflogen werden soll. Die FLK beriet am 20. Februar über verschiedene Abflugverfahren und teilte dabei mit, dass es für den unabhängigen Betrieb der beiden Start- und Landebahnen am BER, also den regulär zu erwartenden Flugbetrieb, keine Änderungen der Flugrouten gibt. Außerdem beschäftigte sich die FLK mit einer Flugroute von der Nordbahn in Richtung Westen, die für den Ausnahmefall vorgesehen ist, dass die Südbahn geschlossen werden muss (z. B. durch ein liegengebliebenes Flugzeug). Bislang soll die für diese seltene Ausnahmesituation geplante Flugroute direkt nach dem Start gen Süden in Richtung des Rangsdorfer Sees abknicken. Die Deutsche Flugsicherung hat diesbezüglich jedoch Bedenken geäußert. Nun sollen verschiedene alternative Routen beraten werden, die über Blankenfelde- Mahlow führen und erst später gen Süden abknicken. Diese Routen kommen aber nur für die oben erwähnten Ausnahmesituationen in Frage und haben keinerlei Auswirkungen auf den regulären Flugbetrieb am BER. Die Routen haben daher auch keine Auswirkungen auf die festgelegten Schutz- und Entschädigungsgebiete des Schallschutzprogramms BER.

→3 | BER aktuell → Nachbar Flughafen April 2017 Nadelöhr des Monats Quelle: HELICOLOR-LUFTBILD OST Die verkehrliche Situation auf der A117 wird sich in den kommenden Jahren verändern. Die Flughafenregion prosperiert: Neue Arbeitsplätze entstehen, die Fluggastzahlen steigen, viele Menschen ziehen hierher, Firmen siedeln sich an. Keine Frage: Die Flughafenregion hat besondere Chancen durch den Flughafen, aber eben auch besondere Herausforderungen. An etlichen Ecken klemmt es derzeit noch, beispielsweise bei der Verkehrsinfrastruktur. BER aktuell widmet sich Monat für Monat dem Nadelöhr des Monats. Wir stellen Ihnen die größten Engpässe, Staufallen und Ärgernisse vor, die den steigenden Verkehr in der Region immer mehr behindern. Diesen Monat: Autobahnanschluss Hubertus auf der A117 BER aktuell berichtete in der Februarausgabe über die Behelfsbrücke auf der A117. Was war da los? Durch den Bau der östlichen Schienenanbindung (Görlitzer Bahn) wurde im Frühjahr 2010 eine provisorische Behelfsbrücke errichtet. Das Provisorium ist zu einer Art Dauerzustand geworden. Aktuell läuft jedoch das Planfeststellungsverfahren für dieses Nadelöhr, bei dem auch ein neuer Autobahnanschluss vorgesehen ist. Ein Ende ist also in Sicht. Was soll gemacht werden? Die alte Autobahn wird ertüchtigt, eine neue Brücke errichtet, um die alte Fahrbahn wieder zu reaktivieren. Die Behelfsbrücke wird ebenfalls ausgetauscht. Die Fahrbahn wird auf zwei Spuren erweitert. Dies könnte auch zu einer Entlastung der Gemeinden Schulzendorf und Eichwalde führen. Eins steht fest: Die Finanzierung des Autobahnanschlusses Hubertus wird von der Gemeinde Schönefeld getragen. Die geschätzten Gesamtkosten für die neue Anschlussstelle liegen bei 14,5 Millionen Euro. Einfach und schnell Immobilien selber vermieten. Wir helfen dabei ! Service für Eigentümer und Hausverwaltungen www.vermiete-selber.de Eine Marke der Eigentümerservice 24 Kurfürstendamm 130 10711 Berlin Tel.: 030/346 670 270 kontakt@vermiete-selber.de Frau Jana Denner berät Sie persönlich unter 0174 - 73 83 137 Friedrich-Engels-Straße 4 →→Ärgern auch Sie sich über unnötige Staus oder schlechte Verkehrsverbindungen in der Flughafenregion? Dann schreiben Sie uns an folgende Emailadresse: beraktuell@berlin-airport.de. Wir nehmen Ihre Hinweise gerne auf und leiten sie ans Dialogforum Airport Berlin Brandenburg weiter. Die Arbeitsgruppe 3 des Dialogforums befasst sich mit den Infrastrukturthemen in der Flughafenregion. Im Oktober 2016 stellte das Dialogforum die Evaluierung des Gemeinsamen Strukturkonzepts „Flughafenumfeld BER“ (GSK) vor, die das Planungsbüro Jahn, Mack & Partner erarbeitet hat. Eines der wichtigsten Ergebnisse der Studie: Angesichts der gestiegenen Passagierzahlen sowie der längeren Offenhaltung des alten Schönefelder Flughafenterminals müsse die Verkehrsinfrastruktur in der Flughafenregion verbessert werden. BER aktuell wird Sie auf dem Laufenden halten. Ihr kompetenter Partner in Berlin und Brandenburg! SUCHEN DRINGEND HÄUSER UND GRUNDSTÜCKE FÜR UNSERE KUNDEN Immobilien-Service Wernicke Tel.: 030/6758898 Home: www.is-wernicke.de

Unsere Publikationen

Berlin Flughafen April Brandenburg Region Visitberlin Wildau Eschmann Rotary

News