Die Flughafengesellschaft FBB betreibt den Flughafen Berlin Brandenburg Willy Brandt (BER) mit seinen drei Terminals. Berlin ist der drittgrößte Flughafenstandort in Deutschland; gemessen an den ankommenden und abfliegenden Passagieren (ohne Umsteiger) sogar der größte. Die Flughäfen Schönefeld und Tegel fertigten im Jahr 2019, vor der Coronavirus-Pandemie, rund 35,65 Millionen Passagiere ab. Für das Jahr 2020 rechnet die Flughafengesellschaft mit insgesamt rund neun Millionen Passagieren.

The airport company Flughafen Berlin Brandenburg GmbH (FBB) operates Berlin Brandenburg Willy Brandt Airport (BER) with its three terminals. Berlin is the third biggest airport location in Germany and ranks first in terms of origin and destination traffic (not counting connecting passengers). In 2019, before the coronavirus pandemic, the airports in Schönefeld and Tegel handled around 35.65 million passengers. For 2020, the airport company expects a total of around nine million passengers.

Aufrufe
vor 6 Jahren

BER aktuell 04/2015

  • Text
  • Flughafen
  • Berlin
  • April
  • Brandenburg
  • Flughafengesellschaft
  • Flughafens
  • Region
  • Tegel
  • Wusterhausen
  • Sanierung
Die Zeitung für die Nachbarn des Flughafens Berlin Brandenburg

→ 8 |

→ 8 | BER aktuell → Im F Bauarbeiten auf der Nordbahn Erste Nutzung der Südbahn Was bedeuten die Sanierung der nördlichen Start- und Landebahn und der damit verbundene der südlichen Start- und Landebahn für die Anwohner des Flughafens Schönefeld bzw. des Flu Brandenburg? BER aktuell beantwortet die häufigsten Fragen. Ab wann starten die Flugzeuge auf der Südbahn? Die südliche Start- und Landebahn des Flughafens Berlin Brandenburg geht zum 2. Mai in Betrieb. Ab dann fliegen alle Flugzeuge mit Start bzw. Ziel Schönefeld von dieser Bahn. Wie lange dauert der Betrieb auf der Südbahn? Die Baumaßnahmen dauern bis zum 24. Oktober 2015. Mit Ende des Sommerflugplans soll der Flugbetrieb von Schönefeld wieder wie bisher über die Nordbahn abgewickelt werden. Die Südbahn wird dann erst wieder mit der BER-Eröffnung 2017 genutzt. Gibt es Nachtflugbeschränkungen? Ja, im Gegensatz zu heute wird während der Sanierung die Nachtflugbeschränkung des BER gelten. Reguläre Linienflüge in der Kernnachtzeit von 0 bis 5 Uhr sind ausgeschlossen – im Gegensatz zur derzeit für Schönefeld bestehenden 24-h-Genehmigung. Von 23.30 bis 24 Uhr und von 5 bis 5.30 Uhr dürfen grundsätzlich keine planmäßigen Flüge stattfinden. Diese Zeiten stehen ausschließlich für Verspätungen bzw. Verfrühungen zur Verfügung. Für die Tagesrandzeiten von 22 bis 24 Uhr und von 5 bis 6 Uhr ist die Anzahl der Flugbewegungen beschränkt. Die Airlines werden ihre Flugzeiten anpassen. Werden die Anwohner vor Fluglärm geschützt? Ja, für die temporäre Inbetriebnahme wurden Teilvollzugsgebiete für den Tag- bzw. Nachtschutz erstellt (siehe Karte). Sofern bearbeitbare Anträge vorlagen, haben diese Anwohner ihre Anspruchsermittlungen zugestellt bekommen und können sich Schallschutzmaßnahmen einbauen lassen oder haben dies bereits getan. Wird der Fluglärm vergleichbar mit dem am BER sein? Ab Mai wird ausschließlich der Flugbetrieb des Flughafens Schönefeld über die Südbahn abgewickelt. Tegel mit der weit größeren Anzahl an Flugbewegungen bleibt offen. Nach der BER-Eröffnung wird der Flugbetrieb von beiden Standorten über die dann pa-

okus April 2015 Flugbetrieb auf ghafens Berlin Quelle: Günter Wicker / Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Derzeit kennzeichnen große Kreuze auf der Südbahn, dass Flugzeuge hier nicht landen können. Ende April werden die Kreuze abgeräumt, auch Besucher dürfen die Bahn dann nicht mehr betreten. rallel in Betrieb befindlichen zwei Start- und Landebahnen am BER abgewickelt. Der Lärm von Flugzeugen im Landeanflug auf die Südbahn wird nach endgültiger Inbetriebnahme des BER voraussichtlich gleich sein. Dies gilt auch für startende Flugzeuge Richtung Westen (also Blankenfelde usw.). Durch die Schließung des Flughafens Tegel werden dann jedoch häufiger Maschinen auf der Südbahn starten und landen, als dies während der Sanierung der Nordbahn der Fall sein wird. Der Lärm von Maschinen, die Richtung Osten starten (also Richtung Schulzendorf, Eichwalde und Karolinenhof) ist nicht mit dem Lärm nach endgültiger Inbetriebnahme des BER vergleichbar. Dies liegt daran, dass die Maschinen während der Bauarbeiten nach dem Start auf die derzeitige Schönefeld-Abflugroute schwenken (siehe Karte). Werden nach endgültiger Inbetriebnahme des BER beide Bahnen genutzt, so werden andere Flugrouten genutzt, als während der nun beginnenden Nordbahnsanierung. Müssen sich die Anwohner nach der BER-Öffnung andere Schallschutzmaßnahmen einbauen lassen? Nein, die erforderlichen Schallschutzmaßnahmen wurden auf der Grundlage der Verkehrsbelastung ermittelt, die mit dem Endausbau des BER erreicht sein wird. Werden ab Mai die gleichen Flugrouten wie am BER genutzt? Nein, da ab Mai nur eine Bahn genutzt wird und der Flughafen Tegel noch offen ist, ist die Ausgangslage eine andere. Bei den Landungen gibt es keine Änderung, da die Flugzeuge immer im direkten Geradausflug auf die Bahn anfliegen. Bei den Abflügen entfällt zum Beispiel in Richtung Osten die abknickende Kurve nach Süden. Zudem werden in Richtung Osten startende Flugzeuge nach Norden abknicken und dort auf Höhe von Karolinenhof auf die bestehende Flugroute geleitet (siehe Karte). Wird der Fluglärm gemessen? Ja, alle stationären Messstellen rund um den BER werden in Betrieb genommen (siehe Karte). Zusätzlich plant die Flughafengesellschaft an weiter entfernten Orten mobile Messungen. Die Messergebnisse werden monatlich an die zuständigen Behörden und die Fluglärmkommission übermittelt sowie im Internet veröffentlicht. Warum wird die Nordbahn jetzt saniert? Die Flughafengesellschaft hat entschieden, die Sanierung der Start- und Landebahn des Flughafens Schönefeld vor die Eröffnung des BER zu ziehen, um Kapazitätsengpässe im späteren BER-Betrieb zu vermeiden. Was passiert bei der Sanierung? Bei der Sanierung der Nordbahn wird die obere Asphaltschicht erneuert. Die Sicherheitsflächen, die die Start- und Landebahn umgeben, sollen analog der Südbahn befestigt werden. Außerdem müssen die beidseitig der Nordbahn angeordneten Entwässerungsrinnen sowie ein Schmutzwasserkanal ausgetauscht werden. Auf eine grundhafte Erneuerung mit dem vollständigen Aus- und Einbau aller Schichten der Piste kann wie gutachterlich festgestellt verzichtet werden. Im Zuge der Sanierungsarbeiten sollen aus wirtschaftlichen Gründen gleichzeitig die Befeuerungsanlagen sowie die Anflugbefeuerung von Halogen- auf LED-Technik umgerüstet werden. Wie werden die Bauarbeiten an der Nordbahn ablaufen? Die Bahn wird in drei Abschnitten saniert. Start ist im Westen, dann folgt die Mitte, zuletzt der östliche Teil der Bahn. Die Zulieferung von Baumaterial wird über die B96a erfolgen. Wird es Belastungen durch Baulärm geben? Ja, dies ist leider nicht auszuschließen. Die Flughafengesellschaft wird gesondert informieren, falls außergewöhnliche Belastungen in der Nacht zu erwarten sind. Gibt es auch Änderungen für Passagiere? Die Anreise zum Flughafen Schönefeld erfolgt wie gehabt. Check-in und Ankunft finden ebenfalls wie bisher auch in den Terminals am Flughafen Schönefeld statt. Lediglich die Flugzeiten können sich durch das Nachtflugverbot und längere Rollzeiten bis zur Südbahn ändern. Dazu werden die Fluggesellschaften wenn nötig ihre Passagiere informieren. An wen kann ich mich wenden, wenn ich Fragen habe? Alle Infos und Ansprechpartner finden Sie im Nachbarschaftsportal: http:// nachbarn.berlin-airport.de Zusätzlich wird die Flughafengesellschaft ein Anwohnertelefon einrichten. Die Nummer wird rechtzeitig vor Beginn der Sanierung bekannt gegeben.

Unsere Publikationen

Flughafen Berlin April Brandenburg Flughafengesellschaft Flughafens Region Tegel Wusterhausen Sanierung

News