Die Flughafengesellschaft FBB betreibt den Flughafen Berlin Brandenburg Willy Brandt (BER) mit seinen drei Terminals. Berlin ist der drittgrößte Flughafenstandort in Deutschland; gemessen an den ankommenden und abfliegenden Passagieren (ohne Umsteiger) sogar der größte. Die Flughäfen Schönefeld und Tegel fertigten im Jahr 2019, vor der Coronavirus-Pandemie, rund 35,65 Millionen Passagiere ab. Für das Jahr 2020 rechnet die Flughafengesellschaft mit insgesamt rund neun Millionen Passagieren.

The airport company Flughafen Berlin Brandenburg GmbH (FBB) operates Berlin Brandenburg Willy Brandt Airport (BER) with its three terminals. Berlin is the third biggest airport location in Germany and ranks first in terms of origin and destination traffic (not counting connecting passengers). In 2019, before the coronavirus pandemic, the airports in Schönefeld and Tegel handled around 35.65 million passengers. For 2020, the airport company expects a total of around nine million passengers.

Aufrufe
vor 7 Jahren

BER aktuell 02/2014

  • Text
  • Berlin
  • Brandenburg
  • Flughafen
  • Wildau
  • Februar
  • Tegel
  • Flughafens
  • Januar
  • Flugzeuge
  • April
Die Zeitung für die Nachbarn des Flughafens Berlin Brandenburg

→10 |

→10 | BER aktuell → Aktuelles aus der Region Februar 2014 Lärmschutz Verhandlungen sollen Kompromisse finden Rainer Bretschneider informierte die Bürgermeister der Umlandgemeinden Am 09.01.2014 trafen sich die Bürgermeister der Umlandgemeinden des Flughafens BER im Volkshaus Wildau mit Rainer Bretschneider, Flughafenkoordinator der Landesregierung Brandenburg und seit Dezember 2013 stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrates der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH zu einem Gespräch. Inhalt des Gespräches mit den Bürgermeistern war die Information über den Stand der Verhandlungen über das Nachtflugverbot am BER. Nach dem Volksbegehren hatte der Landtag die Landesregierung Brandenburgs beauftragt, darüber mit dem Bund und dem Land Berlin zu verhandeln. Wie Wildaus Bürgermeister Dr. Uwe Malich sagte, geht es darum, dass ein Kompromiss gefunden werden muss zwischen dem Lärmschutzinteresse der Anwohner und den ökonomischen Interessen des Flughafens und der Airlines. Die bestehende Regelung sei bereits ein solcher Kompromiss, aber dieser solle weiter entwickelt werden. „Es sind keine Wunder zu erwarten, aber es gibt Schritte in die richtige Richtung“, so Dr. Malich weiter. Rainer Bretschneider informierte darüber, dass das Land Brandenburg weiter im Gespräch mit dem Bundesverkehrsministerium und dem Land Berlin sei. Ministerpräsident Woidke werde über diese Problematik mit dem neuen Bundesverkehrsminister sprechen. Im März werde es dazu Abschlussgespräche geben zwischen dem Ministerpräsidenten des Landes Brandenburg und dem Regierenden Bürgermeister von Berlin. Zu den bisherigen v.l.n.r. Dr. Udo Haase, Rainer Bretschneider, Dr. Uwe Malich, Dr. Lutz Franzke Zwischenergebnissen der Verhandlungen Sei folgendes zu sagen: 1. Es gibt keine Bewegung zum Thema Änderung des Planfeststellungsbeschlusses bezüglich der Änderung der Betriebsgenehmigung für den BER. 2. Es werden weiter Möglichkeiten geprüft, durch veränderte Verkehrsströme den Bürgern mehr Nachtruhe zu geben. Hier gibt es einige Tendenzen. Die betreffen den technischen Fortschritt aber auch Regelungen über die Lärmentgelte. Als Beispiel wird hier Amsterdam angeführt: hier werden erhöhte Lärmentgelte den Umlandgemeinden in einem Fonds zur Verfügung gestellt. Und es werden Vorschläge zur alternierenden Nutzung der beiden Start- und Landebahnen in den Randzeiten zur Verlängerung der Lärmpausen geprüft. KW’s Bürgermeister Dr. Lutz Franzke hob die positiven Entwicklungen bei den Verhandlungen hervor. „Die starren Haltungen in der Diskussion um intelligente und flexible Flugregimes sind aufgebrochen worden. Es geht um ehrliche Antworten bei Fragestellungen, die nicht geregelt werden können, auch wenn sie unbefriedigend sind.“ Und Schönefelds Bürgermeister Dr. Udo Haase fasste den Verhandlungsstand wie folgt zusammen: „Die Schwierigkeiten dieser Verhandlungen sind klar umrissen worden. Die Bürgermeister sind sich einig, dass den Bürgern rechtzeitig ,klarer Wein’ eingeschenkt werden muss. Es wird eine Politik der kleinen Schritte, um entsprechende Ergebnisse zu erzielen. Es gibt viele gute konkrete Vorschläge, über die weiter verhandelt werden sollte.“ Foto: Manfred Tadra Weiterbildung Landkreis Dahme-Spreewald Die Weiterbildungsberatung ist auch 2014 weiter für Sie da! Wie schon in den letzten Jahren steht die Weiterbildungsberatung (www.wbb-lds.de) für alle Ratsuchenden rund um das Thema Weiterbildung auch in diesem Jahr mit ihren Angeboten wieder zur Verfügung. Das zentrale Angebot ist die trägerneutrale Information und Unterstützung der Ratsuchenden sowohl zur Auswahl des Bildungsziels als auch zur Auswahl des geeigneten Bildungsangebots sowie bei Bedarf deren Finanzierung. Dies kann im persönlichen Gespräch, aber auch per Telefon oder Email erfolgen. Wenn jedoch der berufliche Werdegang aufgrund verschiedener Umstände unklar ist, bieten wir eine biografisch-systematische Beratung zur Kompetenzermittlung an. Es geht dabei um einen gemeinsamen Austausch- und Reflexíonsprozess nach dem ProfilPASS (www.profilpass.de). Die Bildungsprämie kann noch bis zum 30. Juni 2014 bei uns beantragt werden. Dabei werden 50% der Kurskosten, max. 500 € für eine individuelle berufliche Weiterbildung übernommen. Bitte vereinbaren Sie einen Beratungstermin. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bildungspraemie.info . Sie finden unsere Beratungsräume in der Erich- Weinert-Str. 9, 15711 Königs Wusterhausen, Tel.: 03375 / 525691. Die Öffnungszeiten sind Mo, Mi, Fr 10.00 – 13.00 Uhr und Di, Do 10.00 – 16.00 Uhr sowie nach Vereinbarung. Die Weiterbildungsberatung ist ein Projekt, dass aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds über das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg gefördert wird. Projektträger ist der Landkreis Dahme-Spreewald. Landkreis verleiht Umweltpreis 2014 Der Landkreis Dahme-Spreewald verleiht anlässlich des Umwelttages am 5.Juni 2014 erneut einen Umweltpreis. Der Preis ist mit 2.600 Euro dotiert und kann auch geteilt werden. Dieser Preis soll das Umweltbewusstsein breiter Bevölkerungskreise fördern und damit dem Naturschutzgedanken größere Beachtung verschaffen. Der Landkreis vergibt den Umweltpreis im Rhyth- mus von drei Jahren, im Wechsel mit der Auszeichnung für Zivilcourage und der Würdigung von ehrenamtlichem Engagement. Mit dem Umweltpreis ehren wir besondere Leistungen oder wissenschaftliche Arbeiten von Bürgerinnen und Bürgern, die in den Bereichen Umwelt- und Naturschutz, Landschaftspflege, Abfallwirtschaft und Umweltbildung zu einer nachhaltigen Verbesserung der Umweltsituation im Landkreis beitragen. Der Preis werde im Rahmen eines öffentlichen Teilnahmewettbewerbs ermittelt. Bewerben kann sich jeder, der im Landkreis Dahme-Spreewald wohnt und nicht hauptberuflich im Umweltbereich oder in der Abfallwirtschaft tätig ist. Nähere Informationen zur Teilnahme am Wettbewerb erhalten alle Interessierten im Umweltamt des Landkreises unter der Telefonnummer 03456 20-2440. Schriftliche Bewerbungen mit dem Vermerk „Umweltpreis" können an folgende Adresse gesandt werden: Landkreis Dahme-Spreewald Umweltamt Beethovenweg 14, 15907 Lübben (Spreewald) Bewerbungsschluss ist der 31. März 2014.

→11 | BER aktuell → Aktuelles aus der Region Februar 2014 Freizeit Winterferien in Brandenburg In Brandenburg hat endlich der Winter Einzug gehalten. Der erste Schnee ist da. Genau zur richtigen Zeit, denn die Winterferien stehen vor der Tür. Eine Woche, vom 3. bis 7. Februar 2014 haben Brandenburger Schülerinnen und Schüler frei. Jetzt bieten sich zahlreiche In- und Outdoor-Abenteuer in Brandenburg für eine erlebnisreiche Zeit an. 588 Freizeitangebote für Familien in der ganzen Hauptstadtregion sind im Familienpass Brandenburg 2013/2014 zu finden. Der Familienpass gewährt Preisnachlässe von mindestens 20 Prozent und teilweise freien Eintritt für Kinder. Einige Tipps sind auch für einen Kurzurlaub gut geeignet. Hier folgen einige Ideen, um die Freizeit in den Winterferien so abwechslungsreich wie möglich zu gestalten. Märchenhafte Entspannung in der Salzgrotte im Spreewald Foto: K.U. Küchler „Was ist wichtig in unserem Leben, welche Menschen sind uns wichtig und welche Beziehungen. Ich möchte Ihnen ans Herz legen: Schauen Sie, wer für Sie wichtig ist. Genießen Sie die Zeit mit den für Sie wichtigen Menschen. Versuchen Sie ganz bewusst, ein Stück Zufriedenheit, ein Stück Ruhe und Glück in Ihrem Herzen zu finden und sich, bei allen Alltagsproblemen, die Zeit für diese schönen Momente zu nehmen.“ Beate Burgschweiger, Bürgermeisterin der Gemeinde Zeuthen zum Neujahrsempfang 2014 Im Reich der Stalagmiten und Stalaktiten mit harmonischem Licht der Himalaya-Salzsteine, beruhigender Musik und angenehmen Soleklima finden große und kleine Besucher märchenhafte Entspannung. Diese ist in der originalgetreu nachempfundenen und mit Meer- und Himalayasalz gestalteten Salzgrotte im Spreewald möglich. Beim Eintritt spüren Besucher das Knirschen der Salzkristalle unter den Füßen. Auf Wellnessliegen, eingekuschelt in Decken genießt man bei angenehmen 19° C das besondere Klima. Mit dem Familienpass erhält ein Kind in Begleitung eines vollzahlenden Erwachsenen kostenfreien Eintritt. Kontakt: Salzgrotte im Spreewald, Ehm-Welk- Straße 21, 03222 Lübbenau/Spreewald, Tel.: 03542 / 9399724, www.salzgrotte-im-spreewald.de Die Milch macht’s! In der Gläsernen Molkerei hinter die Kulissen schauen Wie werden Trinkmilch, Käse, Quark und Joghurt hergestellt? In der Gläsernen Molkerei kann man den Produzenten von Bio- Milchprodukten über die Schulter schauen und alles erfahren, was hinter den Kulissen bei der Herstellung passiert. Welchen Weg geht die Bio-Milch vom Landwirt über die Produktion bis zum Verbraucher? Besucher werden schlau! Anschließend verkosten die Gäste den Käse und verschiedene Sorten von Milch in Bio-Qualität. Wem es schmeckt, der kann sich im anliegenden Hofladen mit den Produkten für Zuhause eindecken. Mit dem Familienpass erhält ein Kind in Begleitung eines vollzahlenden Erwachsenen freien Eintritt. Kontakt: Gläserne Molkerei, Molkereistraße 1, 15748 Münchehofe, Tel.: 03 37 60 / 20 77 0, www.glaeserne-molkerei.de Der Familienpass Brandenburg 2013/2014 enthält 588 Freizeitangebote für Familien mit Kindern in Brandenburg und Berlin, für die bei Vorlage des Passes Preisnachlässe gewährt werden. Der Pass wird in Kooperation von Familienministerium, Tourismus-Marketing Brandenburg (TMB) und Freizeitanbietern erstellt und gilt bis zum 30.06.2014 für die ganze Familie. Er ist für 2,50 Euro erhältlich im Zeitschriftenhandel, in den Touristeninformationen, in Buch- und Spielzeughandlungen, in den Getränke Hoffmann-Filialen sowie im Internet unter www. familienpass-brandenburg.de. Weitere Informationen und alle Tipps im Überblick auf www. familienpass-brandenburg.de oder auf www.reiseland-brandenburg.de

Unsere Publikationen

Berlin Brandenburg Flughafen Wildau Februar Tegel Flughafens Januar Flugzeuge April

News