Die Flughafengesellschaft FBB betreibt den Flughafen Berlin Brandenburg Willy Brandt (BER) mit seinen drei Terminals. Berlin ist der drittgrößte Flughafenstandort in Deutschland; gemessen an den ankommenden und abfliegenden Passagieren (ohne Umsteiger) sogar der größte. Die Flughäfen Schönefeld und Tegel fertigten im Jahr 2019, vor der Coronavirus-Pandemie, rund 35,65 Millionen Passagiere ab. Für das Jahr 2020 rechnet die Flughafengesellschaft mit insgesamt rund neun Millionen Passagieren.

The airport company Flughafen Berlin Brandenburg GmbH (FBB) operates Berlin Brandenburg Willy Brandt Airport (BER) with its three terminals. Berlin is the third biggest airport location in Germany and ranks first in terms of origin and destination traffic (not counting connecting passengers). In 2019, before the coronavirus pandemic, the airports in Schönefeld and Tegel handled around 35.65 million passengers. For 2020, the airport company expects a total of around nine million passengers.

Aufrufe
vor 3 Jahren

BER aktuell 01/2018

  • Text
  • Berlin
  • Flughafen
  • Wildau
  • Region
  • Januar
  • Wusterhausen
  • Brandenburg
  • Stadt
  • Wasser
  • Gemeinsam
Die Zeitung für die Nachbarn des Flughafens Berlin Brandenburg.

→ 8 |

→ 8 | BER aktuell → Im F Winterdienst an den Berliner Flugh 327 Hektar oder 460 Fußballfelder Quelle: Günter Wicker / FBB Mit Spezialfahrzeugen im Einsatz gegen Eis und Schnee. Lange bevor in der Hauptstadt auch nur eine Schneeflocke vom Himmel fällt, beginnen an den Berliner Flughäfen bereits die Vorbereitungen auf den Winter. Spätestens mit dem Flugplanwechsel Ende Oktober sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vom Flächenservice für den Ernstfall gewappnet. Der Fuhrpark ist aufgerüstet, das Streumittel bestellt und die Enteisungsflüssigkeit in Tanks gelagert. Unterstützung erhält die Flughafengesellschaft auch in diesem Jahr von der WISAG und der Aviation Ground Service Berlin. Um auch bei Schnee und Eis einen reibungslosen Flugbetrieb sicherzustellen, sind an den Flughäfen Schönefeld und Tegel in diesem Winter wieder bis zu 390 Mitarbeiter im Einsatz - 24 Stunden und sieben Tage die Woche. Damit etwa am Flughafen Tegel um 06:00 Uhr die ersten Flugzeuge in alle Welt starten können, beginnt die Schicht dort bereits um 04:00 Uhr morgens. Bei extremen Wetterlagen kann die Rufbereitschaft hingegen schon ab 1:15 Uhr alarmiert werden. Der ein oder andere kämpft daher sicherlich nicht nur gegen Schnee und Eis, sondern auch gegen die Müdigkeit. Der Flächenservice der Flughafengesellschaft ist verantwortlich für die Räumung aller Flächen, Start- und Landebahnen, Rollwege und Vorfelder im Sicherheitsbereich. Der Winterdienst auf Straßen und Gehwegen im öffentlichen Bereich wird dagegen von Dienstleistern übernommen. Beeindruckend ist in jedem Fall der durchschnittliche Streumittelverbrauch an den Berliner Flughäfen Schönefeld und Tegel: Dieser liegt bei 1100 Tonnen Flüssigkeit (Kaliumformiat), 600 Tonnen Granulat (Kalziumformiat) und 250 Tonnen Sand in nur einem Winter. Modernste Technik: 74 Spezialfahrzeuge an den Standorten Schönefeld und Tegel Auch in diesem Jahr kommen flughafenspezifische Räumgeräte zum Einsatz. Erstmals sind alle Großflächenstreufahrzeuge mit einem modernen Streudatenmanagementsystem ausgestattet. Der Fahrer sieht so auf einem Display, welche Flächen bereits behandelt sind. Der Streuer schaltet automatisch ab, wenn eine Fläche erneut überfahren wird. Damit lassen sich die Streumittelmengen in Abhängigkeit diverser Einflussfaktoren sehr genau dosieren. Darüber hinaus stehen an beiden Flughäfen je vier Räumzüge der neuesten Generation für die Pistenkolonnen bereit. Jeder davon bringt es auf eine Räumbreite von 5,30 Meter, eine Länge von 19 Metern und ein Gesamtgewicht von 27 Tonnen. Um sich so überhaupt fortbewegen zu können, bringen es die Motoren auf bis zu 440 PS. Aufgrund der Größe einer Start- und Landebahn und in Abhängigkeit der Witterungsverhältnisse dauert es rund 30 Minuten, bis diese von Schnee und Eis befreit ist. Am Flughafen Tegel müssen etwa 111 Hektar, am Flughafen Schönefeld 121 Hektar und am BER noch mal 95 Hektar Fläche geräumt werden. Insgesamt müssen damit rund 460 Fußballfelder von Schnee und Eis befreit werden. Eisfrei zum Take-off Doch nicht nur die Flächen am Flughafen werden für einen optimalen Betrieb schneefrei gehalten. Auch Flugzeuge müssen mitunter erst von Eis befreit werden. Die Entscheidung, ob ein Flugzeug enteist wird oder nicht, trifft letztendlich der Pilot im Flugzeug. Notwendig ist das, weil Eis und Schnee an Tragflächen und Leitwerken die aerodynamischen Eigenschaften des Flugzeugs verschlechtern. Ein vereistes Flugzeug braucht länger, bis es abheben kann. Unter Umständen muss der Startvorgang sogar abgebrochen werden. Eis und Schnee auf Triebwerksschaufeln und Propellern können zudem Vibrationen auslösen und zur Beschädigung führen. An den Flughäfen Schönefeld und Tegel wird die Flugzeugenteisung von Mitarbeitern der WISAG und der Aviation Ground Service Berlin übernommen. Die Enteisung eines Flugzeuges dauert je nach Flugzeuggröße, Wetterbedingungen und der eingesetzten Technik zehn bis 20 Minuten. Der Verbrauch an Enteisungsflüssigkeit schwankt abhängig von Flugzeugtyp und Witterungsbedingungen zwischen 150 und mehreren Tausend Litern.

okus Januar 2018 äfen Quelle: Günter Wicker / FBB Quelle: Günter Wicker / FBB Quelle: Günter Wicker / FBB Flächen- und Flugzeugenteisung am Standort in Schönefeld. Quelle: Günter Wicker / FBB

Unsere Publikationen

Berlin Flughafen Wildau Region Januar Wusterhausen Brandenburg Stadt Wasser Gemeinsam

News