Die Flughafengesellschaft FBB betreibt den Flughafen Berlin Brandenburg Willy Brandt (BER) mit seinen drei Terminals. Berlin ist der drittgrößte Flughafenstandort in Deutschland; gemessen an den ankommenden und abfliegenden Passagieren (ohne Umsteiger) sogar der größte. Die Flughäfen Schönefeld und Tegel fertigten im Jahr 2019, vor der Coronavirus-Pandemie, rund 35,65 Millionen Passagiere ab. Für das Jahr 2020 rechnet die Flughafengesellschaft mit insgesamt rund neun Millionen Passagieren.

The airport company Flughafen Berlin Brandenburg GmbH (FBB) operates Berlin Brandenburg Willy Brandt Airport (BER) with its three terminals. Berlin is the third biggest airport location in Germany and ranks first in terms of origin and destination traffic (not counting connecting passengers). In 2019, before the coronavirus pandemic, the airports in Schönefeld and Tegel handled around 35.65 million passengers. For 2020, the airport company expects a total of around nine million passengers.

Aufrufe
vor 3 Jahren

BER aktuell 01/2018

  • Text
  • Berlin
  • Flughafen
  • Wildau
  • Region
  • Januar
  • Wusterhausen
  • Brandenburg
  • Stadt
  • Wasser
  • Gemeinsam
Die Zeitung für die Nachbarn des Flughafens Berlin Brandenburg.

→ 4 |

→ 4 | BER aktuell → Aktuelles aus der Region Januar 2018 Offene Türen statt Taxichaos Seit kurzem gibt es am Schönefelder Flughafen ein professionelles Taximanagement. Damit Passagieren bei der Abreise von SXF möglichst schnell, unkompliziert und freundlich Taxitüren geöffnet werden, hat die Flughafengesellschaft (FBB) Anfang Oktober gemeinsam mit dem Parkraumbewirtschafter APCOA ein professionelles Taximanagement in Schönefeld eingeführt. Ziel ist es, die Verkehre der einund ausladenden Taxen sowie der Bundesländer Brandenburg und Berlin räumlich zu trennen und so eine bessere Servicequalität zu gewährleisten. Bisher hatten die Taxiverbände die Ladezone vor dem Terminal A in Eigenregie organisiert. Aufgrund der aktuellen Rechtslage, die es nur Taxen des Landreises Dahme-Spreewald (LDS) erlaubt, Gäste in SXF aufzunehmen, waren Konflikte zwischen Taxifahrern – und auch Unverständnis bei den Reisenden – vorprogrammiert. Für die Organisation hat die FBB mit APCOA einen erfahrenen Partner ins Boot geholt, der ein ähnliches System bereits seit vielen Jahren am Flughafen Stockholm betreibt. Um am Flughafen SXF Gäste zu befördern, schließen Taxiunternehmen aus LDS einen Vertrag mit APCOA ab und werden mit einem Transponder ausgestattet. Dieser ermöglicht den Zugang zum Taxispeicher. Von dort werden die Taxen dann bedarfsgerecht zur Ladeseite auf die Terminalvorfahrt geschickt. Taxen, die Gäste nur zum Flughafen bringen, setzen diese auf dem Kurzzeitparkplatz P2 innerhalb einer erweiterten Karenzzeit von zehn Minuten ab. Durch die Registrierung der Taxen ist auch eine Qualitätskontrolle möglich. Spezielle Kundenwünsche, wie Großraumtaxen oder Kindersitze, können somit gezielt erfüllt werden. Quelle: Günter Wicker / FBB Gemeinsam im Austausch über die Flughafenregion: Dr. Lutz Franzke (Dialogforum Airport Berlin Brandenburg), Sergi Alegre (Präsident ARC), Léa Bodossian (Generalsekretärin ARC), Fredrik Olsson (Wirtschaftsförderung Flughafenumfeld Göteborg). Flughafengemeinden tagen in Brüssel Dialogforum BER als gefragter Gesprächspartner Die Airport Regions Conference (ARC) ist die internationale Vereinigung von Flughafenregionen mit aktiven Mitgliedern aus Wirtschaft, Verwaltungen und Politik. Sitz der ARC ist Brüssel mit dem dortigen Sekretariat. Das Dialogforum BER war vertreten durch Dorothea Lawrenz (FBB) und Dr. Lutz Franzke, die sich neben den Fachvorträgen z.B. aus Heathrow, Helsinki, Sydney, Südkorea und Südafrika an den Diskussionen beteiligten zur besseren „nahtlosen“ ÖPNV-Verkehrsvernetzungen mit Reduzierung des Motorisierten Individualverkehrs (IVV) einschließlich bereits zuverlässig umgesetzter Lösungen mit Elektromobilität, privilegierten Fahrradnetzen oder Hoch-/Gondelbahnlösungen als kostengünstige und vorbildliche Nachhaltigkeitsangebote. Quelle: Dorothea Lawrenz / FBB Gemeinsames Strukturkonzept Flughafenumfeld Berlin Brandenburg Startschuss für die Fortschreibung erfolgt Quelle: Günter Wicker / FBB Mehr als 40 Teilnehmer aus Politik und Wirtschaft trafen sich am 06.12. zum Workshop „Themen-Weihnachtsmarkt“ um über die Fortschreibung des Gemeinsamen Strukturkonzepts zu beraten. Weitere Informationen finden Sie unter: www.dialogforum-ber.de.

→ 5 | BER aktuell → Aktuelles aus der Region Januar 2018 Sportliches Umland Mehrere hundert Sportvereine sind im Flughafenumland aktiv. Vom Breiten- über Freizeitsport bis hin zum Leistungssport wird eine breite Palette angeboten. Wir stellen verschiedene Vereine vor und zeigen Ihnen wie sportlich es in der Flughafenregion zugeht. Cheerleading auf höchsten Niveau Der MCC Schönefeld e.V. Mein Arbeitsplatz in der Flughafenregion Quelle: Privat Diesmal: Thorsten Golm, Geschäftsstellenleiter der Industrie- und Handelskammer Cottbus in Schönefeld. Mein Arbeitsalltag Die Geschäftsstelle Schönefeld der Industrie- und Handelskammer Cottbus ist Ansprechpartner für die Unternehmer im Landkreis Dahme-Spreewald. Meine Mitarbeiter und ich besuchen Betriebe und beraten hinsichtlich Ausbildung, Fort- und Weiterbildung, Fördermitteln, Existenzgründung und –festigung, Unternehmensnachfolge, Aussenwirtschaft und vieles Weiteres. Wir sind viel im Landkreis unterwegsvon Schönefeld bis in den Spreewald. STORM LADIES, Vize-Europameister 2017. Der Magic Cheer Circle ist ein etabliertes Cheerleader-Team aus Schönefeld. Gegründet im April 2009 als Abteilung der SG Großziethen, ist der MCC mit dem Jahreswechsel nun ein eigenständiger Verein. Trainiert wird 2-mal pro Woche, vor den Meisterschaften zusätzlich auch am Wochenende in der Wilhelm-Belger-Halle in Großziethen. Die gemeinsamen Ziele erreicht der Verein durch gegenseitige Unterstützung von Jung und Alt sowie positionsunabhängigen Respekt voreinander. Durch ein gesundes Maß an Disziplin und Spaß, schafft der MCC dabei eine erfolgreiche und freundliche Trainingsatmosphäre. Aktuell zählt der Verein 110 Aktive - aufgeteilt je nach Alter in 6 verschiedenen Teams. Dabei →→Die Sponsoringrichtlinie der FBB finden Sie im Nachbarschaftsportal unter: nachbarn.berlin-airport.de ist es für die MCC-Cheerleader reiner Wettkampfsport. So finden im Laufe des Jahres verschiedene Cheerleader-Meisterschaften auf nationaler und internationaler Ebene statt. In den letzten Jahren war der MCC dabei sehr erfolgreich. Neben den Triumphen bei Deutschen Meisterschaften und Landesmeisterschaften Berlin-Brandenburg, konnten sogar Europameister-Titel errungen werden. Ein Highlight in 2017 waren Gold, Silber und Bronze die aus Zagreb mit nach Schönefeld gebracht wurden. „Das Tolle an unserer Sportart ist die Vielfältigkeit aus Turnen, Akrobatik und Tanzen. Cheerleading ist dabei weitaus mehr als nur das reine Anfeuern der eigenen Sportmannschaft“, so der Pressesprecher Steffen Oertelt-Weitkus. →→Fußball-Weltmeisterschaften der Schulen in Blankenfelde Mahlow vom 27.02.–01.03.2017. Infos unter: www.fussball-wm-der-schulen.de Quelle: MCC Mein Weg in den Beruf Mein beruflicher Weg begann im Abgeordnetenhaus von Berlin als gerade die Entscheidungen zur Errichtung des damals neuen Großflughafens BBI getroffen wurden. Eine spannende Zeit! Später war ich Geschäftsführer eines Unternehmerverbandes und bin dann zur Industrie- und Handelskammer Cottbus gewechselt. Diese ist im Kammerverbund regional zuständig für Schönefeld und die FBB. Tätigkeiten Neben der Beratung von Unternehmen vertrete ich die Interessen der Mitglieder in regionalen und überregionalen Gremien, Beiräten, Kuratorien, bspw. auch dem Runden Tisch zum Schallschutz, der Fluglärmkommission oder dem Kommunalen Nachbarschaftsforum. Wir haben einen IHK-Regionalausschuss aus Unternehmen der Region gebildet, an dem auch die FBB als wichtiges Mitglied teilnimmt. Ziel ist es, die Interessen der regionalen Wirtschaft gegenüber den meist staatlichen Einrichtungen durchzusetzen, bspw. beim Thema Umfeldentwicklung BER. Voraussetzungen ​Idealerweise sollte man sich im Umgang mit Unternehmern, Behörden und vor allem auch der Politik auskennen, Gremienarbeit beherrschen, Netzwerke aufbauen und betreuen können, sowie über hinreichende betriebswirtschaftliche, rechtliche und politische Kenntnisse verfügen, um die Mitgliedsunternehmen beraten und ihre Interessen wahrnehmen zu können. →→Wer sich für einen Job am Flughafen interessiert, findet alle aktuellen Stellenausschreibungen unter karriere.berlin-airport.de

Unsere Publikationen

Berlin Flughafen Wildau Region Januar Wusterhausen Brandenburg Stadt Wasser Gemeinsam

News