Die Flughafengesellschaft FBB betreibt den Flughafen Berlin Brandenburg Willy Brandt (BER) mit seinen drei Terminals. Berlin ist der drittgrößte Flughafenstandort in Deutschland; gemessen an den ankommenden und abfliegenden Passagieren (ohne Umsteiger) sogar der größte. Die Flughäfen Schönefeld und Tegel fertigten im Jahr 2019, vor der Coronavirus-Pandemie, rund 35,65 Millionen Passagiere ab. Für das Jahr 2020 rechnet die Flughafengesellschaft mit insgesamt rund neun Millionen Passagieren.

The airport company Flughafen Berlin Brandenburg GmbH (FBB) operates Berlin Brandenburg Willy Brandt Airport (BER) with its three terminals. Berlin is the third biggest airport location in Germany and ranks first in terms of origin and destination traffic (not counting connecting passengers). In 2019, before the coronavirus pandemic, the airports in Schönefeld and Tegel handled around 35.65 million passengers. For 2020, the airport company expects a total of around nine million passengers.

Aufrufe
vor 1 Jahr

Umweltbericht 2018

  • Text
  • Umwelt
  • Luftguete
  • Klimaschutz
  • Fluglaerm
  • Brandenburg
  • Umweltbericht
In unserem Umweltbericht erfahren Sie alles rund um das Thema Fluglärm, Luftgüte, Klima, Energie sowie Wasser und Abfall bei den Flughäfen Schönefeld und Tegel.

54 | Flughafen Berlin

54 | Flughafen Berlin Brandenburg GmbH 01 Biomonitoring Die Untersuchung Beim Biomonitoring steht die tatsächliche Einwirkung von Immissionen auf die belebte Umwelt im Flughafenumfeld im Mittelpunkt. Das Biomonitoring ermöglicht Aussagen, in welchem Maße Schadstoffe auf Gras als Futtermittel und Grünkohl als Lebensmittel einwirken und welchen Anteil daran der Luftverkehr hat. Zu diesem Zweck wurden genormte Grünkohlkulturen im Herbst 2011 und 2012 bzw. genormte Graskulturen im Sommer 2012, 2013 und 2015 als Bioindikatoren im Untersuchungsgebiet aufgestellt. Die Bioindikatoren wurden unmittelbar am Flughafen Schönefeld, an der Autobahn, in und an Siedlungen sowie im landwirtschaftlichen Raum fernab des Flughafens platziert. Mit Hilfe des Biomonitorings können auch gesundheitliche Risiken für den Menschen abgeleitet werden. Die Region um Schönefeld wurde für die Untersuchung gewählt, um mögliche Veränderungen der Umweltwirkungen nach Inbetriebnahme des BER dokumentieren zu können. Die Untersuchungen von 2011 bis 2015 bilden die Datengrundlage für die Ausgangssituation vor Inbetriebnahme des BER. Das Untersuchungsprogramm wird nach Inbetriebnahme des BER fortgesetzt. Alle Ergebnisse werden veröffentlicht.

Umweltbericht 2018 | 55 01 Schüler der Grundschule Schulzendorf ernten das Gras unter Anleitung von Dr. Monica Wäber (UMW Umweltmonitoring). 03 Messpunkt an der A 113. 02 03 Untersuchungsergebnis Die Gras- bzw. Grünkohlkulturen wurden auf ihren Gehalt an polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK) sowie Schwermetallen untersucht. Das Biomonitoring seit 2011 zeigt, dass der Flughafen Schönefeld keinen relevanten Einfluss auf die Luftschadstoffwirkungen in der Region besitzt. Selbst an den flughafennahen Messpunkten konnten Immissionen aus Verbrennungsprozessen in keinem signifikant höheren Maße festgestellt werden als an (luft)verkehrs- und siedlungsfernen Messpunkten. 02 Seit 2012 werden auch Graskulturen untersucht. Gras ist als Futtermittel Teil der menschlichen Nahrungskette. Alle Ergebnisse des Biomonitorings seit 2011 sind online veröffentlicht. www.berlin-airport.de/de/ _dokumente/unternehmen/ umwelt/Biomonitoring-Bericht-2011-2015.pdf

Unsere Publikationen

Umwelt Luftguete Klimaschutz Fluglaerm Flughafen Berlin Brandenburg Umweltbericht

News