Die Flughafengesellschaft FBB betreibt den Flughafen Berlin Brandenburg Willy Brandt (BER) mit seinen drei Terminals. Berlin ist der drittgrößte Flughafenstandort in Deutschland; gemessen an den ankommenden und abfliegenden Passagieren (ohne Umsteiger) sogar der größte. Die Flughäfen Schönefeld und Tegel fertigten im Jahr 2019, vor der Coronavirus-Pandemie, rund 35,65 Millionen Passagiere ab. Für das Jahr 2020 rechnet die Flughafengesellschaft mit insgesamt rund neun Millionen Passagieren.

The airport company Flughafen Berlin Brandenburg GmbH (FBB) operates Berlin Brandenburg Willy Brandt Airport (BER) with its three terminals. Berlin is the third biggest airport location in Germany and ranks first in terms of origin and destination traffic (not counting connecting passengers). In 2019, before the coronavirus pandemic, the airports in Schönefeld and Tegel handled around 35.65 million passengers. For 2020, the airport company expects a total of around nine million passengers.

Aufrufe
vor 8 Jahren

Umweltbericht 2011

  • Text
  • Flughafen
  • Berlin
  • Brandenburg
  • Umweltbericht
  • Tegel
  • Flugbewegungen
  • Dauerschallpegel
  • Flughafens
  • Windrichtung
  • Eigenverbrauch
  • Flughafenberlin
In unserem Umweltbericht erfahren Sie alles rund um das Thema Fluglärm, Luftgüte, Klima, Energie sowie Wasser und Abfall bei den Flughäfen Schönefeld und Tegel.

� 44 | Flughafen

� 44 | Flughafen Berlin Brandenburg � Umweltbericht 2011 Bienenmonitoring Das Bienenmonitoring ist ein freiwil- liger Service im Rahmen des Umwelt- Untersuchungsprogramms der FBB. Es wurde im Jahr 2011 erstmals aufgelegt, um den Fragen von Bürgern und Erzeugern in der Flughafenregion nachzugehen, ob Honig aus regionaler Produktion vom Flughafenbetrieb unbelastet ist. Beim Bienenmonitoring werden im Umfeld des zukünftigen Flughafens Berlin Brandenburg Pollen, Wachs und Honig auf Rückstände von Schadstoffen analysiert, welche über die Luft und die Umwelt in die Nahrung gelangen können. Dazu wurden zwei Bienenvölker-Standorte ausgewählt: ein Standort flughafennah, nur etwa drei Kilometer entfernt von der nördlichen Start- und Landebahn, und ein Standort flughafenfern, als Referenzstandort abseits vom Flughafenbetrieb, etwa sechs Kilometer südwestlich. Das Ergebnis der Rückstandsanalysen: Der Flughafenbetrieb hat auf die Qualität des Lebensmittels Honig aus der Flughafenregion keinen Einfluss. Honig, Pollen und Wachs sind von den untersuchten Luftschadstoffen unbelastet. Ein Bienenvolk besteht aus etwa 40.000 Bienen. Bei ihren Sammelflügen überfliegen sie ein Gebiet von bis zu drei Kilometer Radius und sammeln Nektar und Blütenpollen. Mit Pollen und Honig ernähren sie ihre Brut. Junge Honigbienen sondern aus Drüsen Bienenwachs ab und verwenden es zum Bau der Waben im Bienen stock. Honig gilt als natur- rein und gesund, aber die Bienen produzieren den Honig heute in einer Umwelt, die Schadstoffen aus unterschiedlichen Quellen ausgesetzt ist. 02 03 04 Eine Vielzahl von Quellen wie Industrie, Luftverkehr, Kraftfahrzeugverkehr und Hausfeuerungsanlagen können Schadstoffe an die Luft abgeben. Über den Luftpfad werden die Stoffe transportiert, teilweise umgewandelt und in die Umwelt und die Nahrungskette eingetragen. Der Flughafen Schönefeld stellt eine potenzielle Quelle bestimmter Luftschadstoffe dar. Die Pollen-, Wachs- und Honigproben wurden ultraspurenanalytisch auf eine Auswahl an Schwermetallen und auf polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) analysiert. Die Metalle sind zum Teil als Spurenmetalle lebensnotwendig wie das Zink, können aber in höheren Konzentrationen gesundheitsschädlich wirken, wie beispielsweise das Cadmium. Die PAK sind Stoffe, die in Verbrennungspro-

01 zessen entstehen, z.B. als Rückstände aus dem Kerosin, und sind teilweise krebserregend. Die Bienenvölker, flughafennah und -fern, zeigten im Jahr 2011 eine gleichermaßen gute Entwicklung und Produktion. Die Metalluntersuchung e rgab keine systematischen Unterschiede zwischen Proben aus dem Nahbereich des aktuellen Flughafenbetriebs und denen vom Referenzstandort, fernab des Flughafens. Die Rückstandsanalysen von akkreditierten Laboren wurden mit dem höchstmöglichen Empfindlichkeitsgrad durchgeführt. Die Metalle konnten aber nur in einem Teil aller Pollen-, Wachs- und Honigproben gefunden werden, weit unter den Grenzwerten bestehender Umweltbericht 2011 � Flughafen Berlin Brandenburg | 45 � Richtlinien und Verordnungen. In den Honigproben wurde lediglich das Spurenelement Zink in für Nahrungsmittel typischen, im Umfeld des Flughafens niedrigen Mengen nachgewiesen. Auch konnten nur einzelne PAK in für Nahrungsmittel üblichen Mengen in den Honigproben gefunden werden. Benzo[a]pyren gilt hierbei als Leitsubstanz. Die im Honig ermittelten Benzo[a]pyren-Rückstände lagen, ebenso wie die in Pollen und Wachs, sehr niedrig und weit unterhalb bestehender Richtwerte. Das Bienenmonitoring wird in den kommenden Jahren fortgesetzt, um mögliche Veränderungen nach Eröffnung des Flughafens Berlin Brandenburg zu dokumentieren. 01 Auf den vielfach mageren Flughafenböden hat sich eine reiche Pflanzenwelt angesiedelt. 02 Der Flughafenhonig. 03 Imker Dirk Trepke betreut den FBB-Bienenstand. 04 Auch Waben und Pollen werden analysiert.

Unsere Publikationen

Flughafen Berlin Brandenburg Umweltbericht Tegel Flugbewegungen Dauerschallpegel Flughafens Windrichtung Eigenverbrauch Flughafenberlin

News