Die Flughafengesellschaft FBB betreibt den Flughafen Berlin Brandenburg Willy Brandt (BER) mit seinen drei Terminals. Berlin ist der drittgrößte Flughafenstandort in Deutschland; gemessen an den ankommenden und abfliegenden Passagieren (ohne Umsteiger) sogar der größte. Die Flughäfen Schönefeld und Tegel fertigten im Jahr 2019, vor der Coronavirus-Pandemie, rund 35,65 Millionen Passagiere ab. Für das Jahr 2020 rechnet die Flughafengesellschaft mit insgesamt rund neun Millionen Passagieren.

The airport company Flughafen Berlin Brandenburg GmbH (FBB) operates Berlin Brandenburg Willy Brandt Airport (BER) with its three terminals. Berlin is the third biggest airport location in Germany and ranks first in terms of origin and destination traffic (not counting connecting passengers). In 2019, before the coronavirus pandemic, the airports in Schönefeld and Tegel handled around 35.65 million passengers. For 2020, the airport company expects a total of around nine million passengers.

Aufrufe
vor 1 Jahr

Nachbarn 12/2019

  • Text
  • Ila
  • Ber
  • Ber
  • Inbetriebnahme
  • Brandenburg
  • Flughafen
  • Region
  • Nachbarn
  • Berlin
Das Nachbarschaftsmagazin für die Flughafenregion.

16 IN UNSERER REGION

16 IN UNSERER REGION ANZEIGE Schallschutz in Komplettleistung Zukunft Elektromobilität Neue Unternehmen mit innovativen Lösungen Service-Telefon kostenfrei: 0800 / 869 27 77 Wir übernehmen für Sie die Abrechnung mit der Flughafengesellschaft. • Neuer Lüfter „AEROVITAL“ von SIEGENIA mit Zu- und Abluft sowie Wärmerückgewinnung • Fenster & Türen aus Holz, PVC, Alu • Holzkastenfenster • Dachfenster • Dachdecker- & Klempnerarbeiten • Dämmung Dachschrägen • Rollladenarbeiten • Innendämmung • Außendämmung • Maler- & alle Beiarbeiten Ihr Schallschutzexperte Hauptsitz Berlin-Brandenburg Eschmann GmbH & Co. KG Wedemarker Str. 18, 15859 Storkow (Mark) Tel.: +49 (0)33678 – 648-0 Fax: +49 (0)33678 – 648-48 E-Mail: info@eschmann-online.de www.eschmann-online.de Ab Januar 2021 werden im Industriepark 4.0 Eichspitze Ludwigsfelde innovative Lithium­ Ionen Batteriesysteme produziert. Der Investor, die Microvast-Gruppe errichtet hier auf einer Grundstücksfläche von 36.000 Quadratmetern eine Produktionsfläche von 10.500 Quadratmetern, ein Büro- und Sozialgebäude in einer Größe von 3.300 Quadratmetern und ein Lager, das 5.300 Quadratmeter Fläche umfasst. Damit verlegt das US-Unternehmen sein euro ­ pä isches Hauptquartier an diesen Standort. Vorgestellt wurde das Projekt von Sascha Kelterborn, Geschäftsführer der Microvast GmbH, im Beisein des Ministers für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg, Jörg Steinbach und des Ludwigsfelder Bürgermeisters Andreas Igel. Bei den Batteriesystemen für LKW, Transporter sowie für Sport- und Geländewagen handelt es sich um schnellladefähige Systeme, die in 15 Minuten aufgeladen werden können. Dazu Sascha Kelterborn: „Wir wollen hier Module produzieren, wir wollen hochtechnologische Produkte in Zusammenarbeit mit deutscher Ingenieurskunst weiterentwickeln und damit die Elektro mobilität in Europa voranbringen.“ In der ersten Phase investiert das Unternehmen hier 43 Millionen Euro. 100 neue Arbeitsplätze werden geschaffen, zukünftig werden es dann 250 sein. Für Wirtschaftsminister Jörg Steinbach ist das ein weiterer Schritt für den Anspruch, Brandenburg als Musterland für die Energiewende aufzubauen. Ein entscheidender Faktor für die weitere Entwicklung der E-Mobilität sei die Schaffung der entsprechenden Ladeinfrastruktur, u.a. die Installation von Schnell­ Ladesäulen, so der Minister. Neuartiges Schnell- Ladesystem aus Wildau Diesem Problem widmet sich seit ein paar Monaten die ME Energy-Liquid Electricity GmbH in Wildau. Ein junges Unternehmen mit acht Mitarbeitern, das Schnellladesysteme für Elektrofahrzeuge entwickelt und produziert. Wie das funktioniert, darüber informierten sich LDS-Landrat Stephan Loge gemeinsam mit LDS-Wirtschaftsförderer Gerhard Janßen bei einem Unternehmensbesuch. Gründer Alexander Sohl und die Technische Leiterin Ines Adler beschäftigen sich seit 2017/2018 mit der Problematik, dass etwas Grundlegendes im Bereich der Elektromobilität fehlt, was viele Menschen davon abhält, ein Elektroauto zu fahren. Das Problem ist die Reichweite und die Zeit des Aufladens der Batterie. Daraus sei die Idee entstanden, ein innovatives Schnelllade system zu entwickeln. Die ursprünglichen Schnellladesysteme sind zu teuer. Eine 10-minütige Schnellladung verbraucht so viel Strom wie 60 Haushalte gleichzeitig. Das ist nicht überall verfügbar. „Wir erzeugen den Strom vor Ort, um Elektroautos zu laden“, so Alexander Sohl. Erreicht wird das durch eine Generatorentechnik, bei der mittels eines Bio-Treibstoffes, CO2-neutral, elektrischer Strom erzeugt wird. Das System besteht also aus einem Generator, an den eine Ladesäule gekoppelt ist. „Das System benötigt keinen teuren Kabelanschluss wie die bisherigen Systeme“, erläutert Ines Adler. „Unsere Anlage ist günstiger, als der elektrische Anschluss herkömmlicher Ladestationen und sie ist mobil.“ Alexander Sohl ergänzt: „Das ist ein Container, den kann man überall hinstellen und Elektroautos laden.“ So benötigt man für eine Vollladung eines E-Autos für 600 Kilometer Reichweite ca. 30 Liter Biokraftstoff. Ab April 2020 werden zwei Stationen als Pilotprojekt in Betrieb genommen. Zwei Beispiele aus der Region, die zeigen, wie durch Innovationen größerer und kleinerer Unternehmen die Mobilitätswende gelingen kann. MT Nachbarn 12/2019

Klärwerk Waßmannsdorf „Viel geschafft – noch viel zu tun“ IN UNSERER REGION | POLITIK 17 Seit rund 90 Jahren existiert das Klärwerk im Schönefelder Ortsteil Waßmannsdorf. Seit dem 21. November informiert eine Ausstellung der Berliner Wasserbetriebe im Foyer des Schönefelder Rathauses über die Geschichte des Klärwerkes und die Baumaßnahmen vor Ort. Ulrike Franzke, verantwortlich für die Strategie und Unternehmensentwicklung erläuterte zu Beginn, dass die Berliner Wasserbetriebe seit einigen Jahren sehr viel Geld in ihre Anlagen investieren und auch in den nächsten Jahren weiter in die Anlagen der Berliner Wasserbetriebe investieren werden. Eines der wichtigsten Projekte findet dabei in Waßmannsdorf statt. Das betrifft den Ausbau der Kläranlage und im nächsten Schritt die Erweiterung der Klärschlammverwertungsanlage. „Die Ausstellung soll den Eindruck vermitteln, was passiert ist in den letzten Jahren und was in Zukunft hier passieren wird“, so Ulrike Franzke. Den BürgerInnen der Gemeinde Schönefeld wurde durch verschiedene Veranstaltungen wie den Tagen der offenen Tür regelmäßig die Möglichkeit gegeben, sich darüber zu informieren. Im Sommer ist der Mischwasserspeicher als wesentlicher Baustein für die Reinhaltung der Gewässer in Betrieb genommen worden. Gebaut werden weiterhin zwei Belebungsbecken, um die Reinigungskapazität zu erhöhen. Künftig werden hier die Abwässer von 250.000 Menschen gereinigt. Geplante Erweiterung 2022 wird das Projekt Klärschlammverwertungsanlage gestartet. Hier handelt es sich um eine thermische Verwertung aus der die gewonnene Energie für den Betrieb der Kläranlage und als Fernwärme genutzt wird. Das Ziel ist es auch, mit dieser Anlage Phosphor zurück zu gewinnen. Ulrike Franzke dankte dem Schönefelder Bürgermeister für die vielen Jahre der guten Zusammenarbeit. Bürgermeister Dr. Udo Haase betonte, dass es durch diese gute Zusammenarbeit gelungen sei, auftretende Schwierigkeiten gemeinsam zu überwinden. Die wachsende Einwohnerzahl erfordere eine enge Zusammenarbeit zwischen Gemeinde, dem Unternehmen E.DIS AG und dem regionalen Wasser- und Abwasserverband MAWV. Dr. Haase zu den geplanten Modernisierungen im Klärwerk Waßmansdorf: „Die Klärschlammverwertung in der Anlage ist für uns ein Glücksumstand. Für andere Verbände wird dies ein großes Kostenproblem.“ Seit 25 Jahren ist Dr. Udo Haase der Vorsitzende der Verbandsversammlung des MAWV. Am Tag der Ausstellungseröffnung wurde er aus dieser Funktion in den Ruhestand verabschiedet. „Dr. Udo Haase, 1994 erster ehrenamtlicher Verbandsvorsteher des MAWV und seit 2002 Vorsitzender der Verbandsversammlung, verabschiedete sich in den Ruhestand“, heißt es in einer Mitteilung des MAWV. MT Dein Nachbar - immer für Dich da !! 24 h ∙ 7 Tage die Woche ∙365 Tage im Jahr ∙ www.hornbach.de Der HORNBACH-Projektbaumarkt auf 18.000 qm -direkt an der B 96a- • gute Erreichbarkeit-2 km von der Autobahnabfahrt Schönefeld Süd entfernt • grosse Sortimentsauswahl mit über 160.000 Artikel online sowie vor Ort • kompetente Fachberatung über 25 Jahre Baumarkt mit Erfahrung am Standort !! • gutes Preis-Leistungsverhältnis durch Dauerniedrigpreis • Bequemes Einkaufen u.a. mit einem 8.000qm großem Drive In • Moderner Markt mit Küchen / Bädern / Gartenbaustoffen und vielen Ausstellungen • Grosse Garten- und Zooabteilung Sonntags von 9-16Uhr INFO: 0177-6111110 ANZEIGE ES GIBT IMMER WAS ZU TUN BERLIN BOHNSDORF GRÜNBERGALLEE 279, 12526 BERLIN AUTOBAHNABFAHRT SCHÖNEFELD-SÜD NÄHE FLUGHAFEN SCHÖNEFELD S-BAHN GRÜNBERGALLEE MO.– FR. 7– 20 UHR / SA. 8– 20 UHR Grillspezialitäten vom Sternekoch Mario Kotaska Wir sind direkt auf dem Hornbach Parkplatz Mo. - Sa. 9.30 - 19Uhr Nachbarn 12/2019

Unsere Publikationen

Ila Flughafen Ber Ber Inbetriebnahme Brandenburg Flughafen Region Nachbarn Berlin

News