Die Flughafengesellschaft FBB betreibt den Flughafen Berlin Brandenburg Willy Brandt (BER) mit seinen drei Terminals. Berlin ist der drittgrößte Flughafenstandort in Deutschland; gemessen an den ankommenden und abfliegenden Passagieren (ohne Umsteiger) sogar der größte. Die Flughäfen Schönefeld und Tegel fertigten im Jahr 2019, vor der Coronavirus-Pandemie, rund 35,65 Millionen Passagiere ab. Für das Jahr 2020 rechnet die Flughafengesellschaft mit insgesamt rund neun Millionen Passagieren.

The airport company Flughafen Berlin Brandenburg GmbH (FBB) operates Berlin Brandenburg Willy Brandt Airport (BER) with its three terminals. Berlin is the third biggest airport location in Germany and ranks first in terms of origin and destination traffic (not counting connecting passengers). In 2019, before the coronavirus pandemic, the airports in Schönefeld and Tegel handled around 35.65 million passengers. For 2020, the airport company expects a total of around nine million passengers.

Aufrufe
vor 2 Jahren

Nachbarn 11/2018

  • Text
  • Nachbarn
  • Region
  • Berlin
  • Unternehmen
  • Brandenburg
  • Wildau
  • Anecom
  • Raumfahrt
  • Flughafen
  • Tourismus

Der stille Macher Edmund

Der stille Macher Edmund Ahlers von AneCom Aero Test liefert Hochtechnologie aus Wildau Von Beginn an hatte ich immer im Kopf, wie es meinen Leuten geht und ob sie einen sicheren Arbeitsplatz haben. Denn wenn’s den Leuten gut geht, geht’s auch der Firma gut. Gerade in den Anfangsjahren, in denen das Geschäft aufgebaut werden muss, steht nicht nur Gewinnmaximierung im Vordergrund“, betont der Chef von AneCom AeroTest, einer der stillen Macher aus der Flughafenregion. Die Rede ist von Dr. Edmund Ahlers. Der gebürtige Münsterländer, mittlerweile seit rund 25 Jahren in der Region tätig, gründete das Unternehmen im Jahr 2002. „Es war eigentlich gar nicht mein Plan, Geschäftsführer zu werden, ursprünglich schwebte mir vor, als technischer Leiter zu fungieren“. Als sein damaliger Vorgesetzter, mit dem er die Geschäfts idee entwickelt hatte, aber eine universitäre Laufbahn vorzog, war für ihn die Zeit reif, seinen Hut in den Ring zu werfen. Neue Heimat und schwierige erste Jahre Ahlers, der Maschinenbau und Energietechnik in Aachen studierte, kam über Kontakte an seinen ersten Industriejob bei BMW Rolls-Royce in München. Bereits 1991 wurde klar, dass das Jointventure einen zentralen Standort in den neuen Bundesländern suchte. Als das Unternehmen in Brandenburg, genauer in Dahlewitz, fündig wurde, brach Ahlers 1994 in die neue Heimat auf. „Zunächst wollte ich nur 2 bis 3 Jahre hierbleiben. Der Charme des Landes erschloss sich mir nicht auf den ersten Blick, aber dann umso intensiver.“ Nachdem bei Rolls-Royce Ende der 90er Jahre im Rahmen einer Rationalisierungsmaßnahme mehrere zum Teil veraltete Prüfstände in Deutschland und England an einem Standort gebündelt werden sollten, bewies er Spürsinn und Wagemut. „Ich wollte das Ding unbedingt nach Brandenburg holen“, erinnert sich Ahlers an die Aufbruchsstimmung. Von der Idee, ein kommerzielles Testzentrum aufzubauen, bis zur Gründung sollten jedoch noch drei Jahre vergehen. Langwierige Vertragsverfahren und zahlreiche Businessplanmodifikationen konnten Ahlers jedoch nicht stoppen. Im Jahr 2002 war es dann soweit - AneCom AeroTest wurde gegründet. „Die ersten Jahre waren ziemlich hart. Wir haben nicht wirklich Geld verdient, aber trotzdem immer an das Vorhaben geglaubt.“ Hochtechnologie und Aufstieg zum Vorzeigemittelständler „Grundsätzlich arbeiten wir mit Firmen zusammen, die Gasturbinen entwickeln. Dabei unterscheidet man in zwei große Richtungen: Flugtriebwerke und Maschinen, die in Kraft werken für die Stromerzeugung oder als Industrieantriebe genutzt werden.“ Nachbarn 11/2018

UNTERWEGS IN DER NACHBARSCHAFT 15 „Unsere Basis wird immer in Brandenburg bleiben.“ Dr. Edmund Ahlers, Geschäftsführer AneCom Aero Test Das Kern geschäft von AneCom AeroTest besteht darin, dass das Unternehmen zum einen Tests von einzelnen Komponenten wie dem Verdichter, zum anderen aber auch Expertise im Ingenieurwesen anbietet. „Noch bevor das Triebwerk entwickelt ist, validieren wir aerodynamische Rechnungen und bauen für diesen Zweck Versuchsverdichter. Konstruktion und Mess technik sind dabei unsere Spezialgebiete und machen uns zu einem sehr gefragten Partner im In- und Ausland.“ Auf großes Interesse bei der Kundschaft stößt vor allem die Schall kammer Troubadix, die mit einem Volumen von 10.000 Kubikmetern und rund 40.000 trapez förmigen Keilen aus Steinwolle ausgestattet ist. „Eines der Entwicklungsziele der Triebwerks hersteller ist die geringere Schallemission. Genau diese Grund lagen erarbeiten wir hier in der Kammer. Wir bieten sozusagen das Rundumpaket aus Test und Engineering.“ Die Auftragslage gibt dem Wildauer Zugpferd recht. „Wir haben uns seit 2010 sehr erfolgreich entwickelt und viele Arbeitsplätze geschaffen. Darauf bin ich stolz und hoffe, dass diese Entwicklung auch so weitergeht“, so Ahlers. Aktuell beschäftigt das Unternehmen rund 250 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus 17 verschiedenen Nationen, die etwa 40 Millionen Euro Umsatz im Jahr erwirtschaften. Vor allem Europa gehört ursprünglich zu AneCom AeroTest´s primären Absatzmärkten; in den letzten Jahren haben aber die Aktivitäten in Asien und Nordamerika rasant an Fahrt aufgenommen. „Unsere Basis wird immer in Brandenburg bleiben, aber wenn es Sinn macht, können wir uns auch eine Dependance im Ausland vorstellen“, fasst der Geschäfts führer die Zukunftspläne zusammen. Blick in die Zukunft und Engagement in der Region Damit die positive Entwicklung weiter anhält, wird sich bei AneCom AeroTest in regelmäßigen Abständen die Sinnfrage gestellt. „Wird es Gasturbinen in 30 Jahren noch geben, oder müssen wir uns anderweitig umschauen, und wie kann die Zuwanderung bei der Fachkräftesicherung helfen“, sind dabei Fragen die den Unternehmer und sein Team umtreiben. „Bei Flugtriebwerken gibt es keine wirkliche Alternative zur Gasturbine in absehbarer Zeit und trotzdem müssen wir an Alternativtechnologien arbeiten“, ist Ahlers sicher. Über innovative Lösungen wie hybridelektrisches Fliegen diskutieren Ahlers, der auch als Präsident des Berlin-Brandenburg Aerospace Allianz fungiert, und seine Mitstreiter regelmäßig. „Bei der Fachkräfteproblematik sehen wir ganz klar, dass es immer schwerer wird, hochspezialisiertes Personal zu finden. Für Deutschland ist es daher ungeheuer wichtig, qualifizierte Leute ins Land zu holen, wenn wir weiterhin Ingenieurs nation bleiben wollen.“ Als Unternehmen aus der Region engagiert sich AneCom AeroTest auch für Projekte und Vereine aus dem Umfeld. Unterstützt wurden beispielsweise in den letzten Jahren die brandenburgische Stiftung Familien in Not, der Wünschewagen des Arbeiter Samariter Bundes (ASB) und der Volleyballverein Netzhoppers Königs Wusterhausen. In seiner Freizeit ist Ahlers selber gerne beim Beach volleyball aktiv. CF Nachbarn 11/2018

Unsere Publikationen

Nachbarn Region Berlin Unternehmen Brandenburg Wildau Anecom Raumfahrt Flughafen Tourismus

News