Die Flughafengesellschaft FBB betreibt den Flughafen Berlin Brandenburg Willy Brandt (BER) mit seinen drei Terminals. Berlin ist der drittgrößte Flughafenstandort in Deutschland; gemessen an den ankommenden und abfliegenden Passagieren (ohne Umsteiger) sogar der größte. Die Flughäfen Schönefeld und Tegel fertigten im Jahr 2019, vor der Coronavirus-Pandemie, rund 35,65 Millionen Passagiere ab. Für das Jahr 2020 rechnet die Flughafengesellschaft mit insgesamt rund neun Millionen Passagieren.

The airport company Flughafen Berlin Brandenburg GmbH (FBB) operates Berlin Brandenburg Willy Brandt Airport (BER) with its three terminals. Berlin is the third biggest airport location in Germany and ranks first in terms of origin and destination traffic (not counting connecting passengers). In 2019, before the coronavirus pandemic, the airports in Schönefeld and Tegel handled around 35.65 million passengers. For 2020, the airport company expects a total of around nine million passengers.

Aufrufe
vor 2 Jahren

Nachbarn 11/2018

  • Text
  • Nachbarn
  • Region
  • Berlin
  • Unternehmen
  • Brandenburg
  • Wildau
  • Anecom
  • Raumfahrt
  • Flughafen
  • Tourismus

12 NAH & FERN Shalom

12 NAH & FERN Shalom Israel Tel Aviv in 48 Stunden Israel stand schon seit langem ganz oben auf der Liste. Das Land, das so viel und Vieles geprägt hat, in dem Unzähliges unserer Kultur wurzelt, lernt man ohne Kulturschock am besten via Tel Aviv kennen. Diese wunderbare Stadt am Meer voller freundlicher Menschen, leckerer Küche und beeindruckender Sehenswürdigkeiten ist eine relativ sichere Insel in der brodelnden Nahost-Region, nicht umsonst nennen die Einwohner sie auch „Bubble“. Andere nennen sie „Weiße Stadt“ und schnell erfahren wir auch warum. Am Dizengoff-Platz liegt das Bauhaus-Center (www.bauhauscenter.com). Audio-Guide oder geführte Tour? Denn etwas Unterstützung ist nicht verkehrt bei rund 4.000 Gebäuden, die diesem modernistischen Stil und seinen Brüdern International Style und Neue Sachlichkeit frönen. Hier folgt die Form der Funktion und wir unserem Guide, andächtig lauschend. Für die schnelle Fahrt entlang der Hauptstraßen besteigen meine Begleitung und ich ein Sammeltaxi, ein so genanntes Sherut. Eine Fahrt in diesem Minibus zeigt, wie offen die Menschen in der „Bubble” sind. Man steigt ein, setzt sich, schickt das Fahrgeld durch viele Hände nach vorne zum Fahrer. Ticket und Wechselgeld kommen auf selben Weg retour. Schnell entsteht ein Gespräch. „Ah! You‘re from Berlin!” Sofort sind alle begeistert und erzählen vom Cousin, dem Freund, der Tante, die ebenfalls in der deutschen Hauptstadt leben und sich so wohl fühlen. Stärkung bei Lehem & Co (Ben Yehuda St 28): wunderbar knuspriges Brot, Shakshuka (Eier mit frischen Tomaten und Gewürzen), Hummus. Für den ersten Tag reicht es aber nun mit Sightseeing. Wir finden Erholung am weißen Sandstrand. Die badewannenwarmen Wellen umschmiegen uns, die Gischt streichelt unsere reisegeplagten Körper. Der nächste Tag startet mit einem ordentlichen Frühstück. Das Xoho (www.cafexoho. com) verwöhnt seine Gäste mit vegetarischen und veganen Gerichten und verführerischen Cookies. Das Krümelmonster käme hier auf seine Kosten! Nachbarn 11/2018

NAH & FERN 13 Anschließend: Zeitreise. Durch die Gassen der uralten Hafenstadt Jaffa liefen schon Phönizier, Makkabäer, Römer – und nun wir. Einiges, was wir heute sehen, konnten die Herrscher von einst nicht anschauen. Vermutlich hatten sie auch anderes im Sinn. Wir aber besuchen die Ausgrabungsstätte Kikar Kedumim und die Kirche St. Peter, flanieren am Meer und betrachten den Leuchtturm Jaffa Light. Nach einer Busfahrt erreichen wir den Sarona Market (saronamarket.co.il/en). Hier gibt es alles, was das Foodie-Herz begehrt, Gebäck, Fleisch, Käse, Früchte, Süßes, herzhaft Eingelegtes, alles duftet unvergleichlich. Wir decken uns mit Souvenirs ein: Öl, Gewürze, Honig. Abends schlemmen wir weiter: bei Benny The Fisherman im alten Hafen von Tel Aviv. Die vielen Mezze als Vorspeise sind fast schon genug, doch wir haben noch Platz gelassen für fangfrischen Fisch (Nomen est Omen!) mit Salat. Pappsatt rollen wir ins Hotel. Am nächsten Tag springen wir noch einmal in die Meeresfluten und machen uns mit etwas Urlaubsbräune winterfest. Ungern verlassen wir die „Bubble“ und wissen doch, wir werden wieder kommen. Shalom Tel Aviv! Shalom Israel! CG Ab Schönefeld fliegen El Al und easyJet. Ab Berlin-Tegel easyJet und Germania. Nachbarn 11/2018

Unsere Publikationen

Nachbarn Region Berlin Unternehmen Brandenburg Wildau Anecom Raumfahrt Flughafen Tourismus

News