Die Flughafengesellschaft FBB betreibt den Flughafen Berlin Brandenburg Willy Brandt (BER) mit seinen drei Terminals. Berlin ist der drittgrößte Flughafenstandort in Deutschland; gemessen an den ankommenden und abfliegenden Passagieren (ohne Umsteiger) sogar der größte. Die Flughäfen Schönefeld und Tegel fertigten im Jahr 2019, vor der Coronavirus-Pandemie, rund 35,65 Millionen Passagiere ab. Für das Jahr 2020 rechnet die Flughafengesellschaft mit insgesamt rund neun Millionen Passagieren.

The airport company Flughafen Berlin Brandenburg GmbH (FBB) operates Berlin Brandenburg Willy Brandt Airport (BER) with its three terminals. Berlin is the third biggest airport location in Germany and ranks first in terms of origin and destination traffic (not counting connecting passengers). In 2019, before the coronavirus pandemic, the airports in Schönefeld and Tegel handled around 35.65 million passengers. For 2020, the airport company expects a total of around nine million passengers.

Aufrufe
vor 1 Jahr

Nachbarn 10/2019

  • Text
  • Zeit
  • Grammelsdorff
  • Berliner
  • Schulleiter
  • Menschen
  • Adlershof
  • Region
  • Flughafen
  • Berlin
  • Nachbarn
Das Nachbarschaftsmagazin für die Flughafenregion.

6 STANDORTENTWICKLUNG

6 STANDORTENTWICKLUNG BER im Testmodus Die nächsten Schritte bis zur Eröffnung im Oktober 2020 In genau einem Jahr nimmt der BER seinen Betrieb auf. Bevor aber der erste Fluggast einchecken und die erste Maschine abheben kann, ist noch einiges zu tun. Nach den baulichen und technischen Tests, beginnt ein Probelauf mit tausenden Komparsen, bei dem alle Abläufe am Flughafen durchgespielt werden, bevor die ersten Passagiere vom BER starten. Terminal beim „TÜV“ Seit Ende Juli prüfen unabhängige Experten vom TÜV Rheinland bei den sogenannten Wirk-Prinzip-Prüfungen (WPP) das Zusammenspiel der technischen Anlagen am BER in mehreren hundert Szenarien. Im Fokus steht der Nachweis, ob die geforderten Schutzziele gemäß Baugenehmigung und dem dort verankerten Brandschutzkonzept erreicht werden. Getestet werden insgesamt zwölf Anlagengruppen, unter anderem die Brandmelde- und die Alarmierungsvorkehrungen sowie die Sicherheitsbeleuchtung und die Stromversorgung. Zudem werden in den sogenannten „Verbundtests“ das Zusammenspiel von Systemen und Anlagen bei den betrieblichen Prozessen wie Boarding oder Check-in getestet. Komparsen gesucht Als Nächstes sind alle interessierten Bürgerinnen und Bürger aus Berlin und Brandenburg gefragt: 2020 startet der Probebetrieb, bei dem Komparsen den BER einem Praxistest unterziehen. Die Freiwilligen schlüpfen in die Rolle von Flugreisenden und sollen zum Beispiel testen, ob sie am Check-in reibungslos abgefertigt werden und ihren Weg in den Flieger finden. Dazu werden ab Juni jeweils dienstags und donnerstags etwa 600 Komparsen erwartet. Zudem sind zur selben Zeit mehrere Großtests geplant, bei denen immer etwa 1000 Statisten den Flughafen auf den Prüfstand stellen. Wer Interesse hat, beim Probebetrieb als Komparse mitzumachen, kann sich Anfang 2020 anmelden. Aufteilung der Fluggesellschaften Bevor der Flugbetrieb starten kann, müssen noch die Standorte der rund 80 Airlines abschließend festgelegt werden. EasyJet und die Lufthansa werden im zentralen Hauptterminal T1 zu finden sein. Eurowings wird im Terminal T2 mit direkter Anbindung an das Pier Nord angesiedelt. Der Flughafen Schönefeld wird künftig als BER Terminal 5 fungieren und v. a. von Ryanair genutzt werden. Passagiere müssen sich also künftig vor der Anreise informieren, ob sie vom BER am T1, T2 oder T5 abfliegen werden. Detaillierte Informationen dazu werden auf einer neuen Internetseite rechtzeitig bereitgestellt. PJ/red Wie geht es nach der Eröffnung weiter? Auch nach der BER-Eröffnung wird sich der Flughafenstandort weiterentwickeln. Es wird damit gerechnet, dass die Passagierzahlen in Berlin-Brandenburg bis zum Jahr 2040 auf rund 55 Millionen von derzeit etwa 35 Millionen ansteigen wird. Bereits jetzt in Planung ist daher das Terminal T3 am BER. Nachbarn 10/2019

IN UNSERER REGION 7 Kleine Naturkunde in der Zülowniederung Neue Infotafeln Südlich des Flughafens erstreckt sich über mehr als 2.500 Hektar zwischen Rangsdorf, Groß Machnow, Mittenwalde, Telz und Dabendorf die Zülowniederung. Sie ist das mit Abstand größte Einzelprojekt der von der Flughafengesellschaft vorzunehmenden Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen, die erforderlich sind, um die durch den Bau des Flughafens BER unvermeidlichen Eingriffe in die Natur auszugleichen. Die Flughafengesellschaft (FBB) hat die Zülowniederung in den vergangenen sechs Jahren ökologisch aufgewertet. Ein Großteil der Maßnahmen fand auf den Ackerflächen in Kooperation mit der Landwirtschaft statt. Zusammen mit der ökologischen Aufwertung der Gewässer und Wälder sowie neu gepflanzter Hecken und Bäume entstand ein wertvoller Natur- und Erholungsraum, der nun zahlreichen selten gewordenen Tieren und Pflanzen einen Lebensraum bietet. Von besonderer Bedeutung ist hierbei der Zülowkanal, der die Zülow niederung auf einer Länge von 8,5 Kilometern von West nach Ost durchfließt und bei Mittenwalde in den Nottekanal mündet. Die FBB hat die Zülowniederung nun mit zahl reichen Infotafeln ausgestattet, mit denen sich die Besucherinnen und Besucher einen Überblick über die verschiedenen Maßnahmen verschaffen und die Zülow niederung besser kennenlernen können. Gut erreichen lässt sich das Areal über den Brachvogelweg in Groß Machnow und die dortige Brücke über den Zülowkanal. In den kommenden Monaten wird Nachbarn verschiedene einzelne Aspekte beleuchten und zeigen, was es in der Zülowniederung zu entdecken gibt. OKS Fast 22.000 Schallschutzanträge Anträge können noch gestellt werden Das Interesse am Schallschutzprogramm BER ist seit Jahren groß. Für fast 22.000 Haushalte gingen bereits Anträge auf Schallschutz bei der Flughafengesellschaft ein. Davon wurden mehr als 20.000 Anträge bearbeitet und die Anwohner können Schallschutzmaßnahmen einbauen. Die Zahlen zeigen allerdings auch, dass noch nicht alle Flughafenanwohner einen Antrag auf Schallschutz gestellt haben. Da die FBB von insgesamt 26.000 Haushalten in den Schallschutzgebieten ausgeht, stehen noch etwa 4.000 Anträge aus. Diese Anträge sollten umgehend bei der FBB gestellt werden, um noch vor der Inbetriebnahme des BER eine Anspruchsermittlung erhalten zu können. Die FBB hat dafür ein Formular auf ihrer Internetseite zur Verfügung gestellt. OKS ¢ Antrag auf Schallschutz stellen nachbarn.berlin-airport.de → Schallschutzprogramm BER → Vorgehensweise → Antragstellung Nachbarn 10/2019

Unsere Publikationen

Zeit Grammelsdorff Berliner Schulleiter Menschen Adlershof Region Flughafen Berlin Nachbarn

News