Die Flughafengesellschaft FBB betreibt den Flughafen Berlin Brandenburg Willy Brandt (BER) mit seinen drei Terminals. Berlin ist der drittgrößte Flughafenstandort in Deutschland; gemessen an den ankommenden und abfliegenden Passagieren (ohne Umsteiger) sogar der größte. Die Flughäfen Schönefeld und Tegel fertigten im Jahr 2019, vor der Coronavirus-Pandemie, rund 35,65 Millionen Passagiere ab. Für das Jahr 2020 rechnet die Flughafengesellschaft mit insgesamt rund neun Millionen Passagieren.

The airport company Flughafen Berlin Brandenburg GmbH (FBB) operates Berlin Brandenburg Willy Brandt Airport (BER) with its three terminals. Berlin is the third biggest airport location in Germany and ranks first in terms of origin and destination traffic (not counting connecting passengers). In 2019, before the coronavirus pandemic, the airports in Schönefeld and Tegel handled around 35.65 million passengers. For 2020, the airport company expects a total of around nine million passengers.

Aufrufe
vor 2 Jahren

Nachbarn 09/2018

  • Text
  • Nachbarn
  • Berlin
  • Flughafen
  • Region
  • Brandenburg
  • Ausbildung
  • Entwicklung
  • Diepensee
  • Wusterhausen
  • Juli
Das Nachbarschaftsmagazin für die Flughafenregion.

6 IN UNSERER REGION

6 IN UNSERER REGION Herzlich willkommen! 25 Auszubildende und Duale Studierende starten bei der Flughafengesellschaft durch Starte mit uns durch! Fliegen ist Faszination. Die Arbeit bei der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH bedeutet allerdings mehr, als unseren Fluggästen den Traum vom Fliegen zu ermöglichen. Wir bieten anspruchsvolle Aufgaben in einem spannenden Umfeld. Für den alljährlichen Ausbildungsbeginn am 1. August suchen wir engagierte und luftfahrtbegeisterte Menschen. Du möchtest Teil des Flughafenteams werden? Dann bewirb dich im Zeitraum vom 1. August bis 31. Oktober 2018 auf karriere.berlin-airport.de Unsere dualen Studiengänge • Duales Studium in der Fachrichtung BWL/Dienstleistungsmanagement • Duales Studium in der Fachrichtung BWL/Immobilienwirtschaft • Duales Studium in der Fachrichtung Wirtschaftsinformatik • Duales Studium in der Fachrichtung Technisches Facility Management • Duales Studium in der Fachrichtung Industrielle Elektrotechnik Unsere Ausbildungsberufe • Ausbildung zur/zum Luftverkehrskauffrau/-mann • Ausbildung zur Fachkraft für Schutz & Sicherheit • Ausbildung zur/zum Elektroniker/-in für Betriebstechnik • Ausbildung zur/zum Mechatroniker/-in • Ausbildung zur/zum Elektroniker/-in für Informations- und Systemtechnik • Ausbildung zur/zum Kfz-Mechatroniker/-in mit dem Schwerpunkt Nutzfahrzeugtechnik Nähere Informationen zu den einzelnen Ausbildungsberufen und dualen Studiengängen findest du auf unserer Homepage. Wir freuen uns über zahlreiche Bewerbungen! Der 1. August ist wohl der wichtigste und der aufregendste Tag im Ausbildungsjahr. 25 junge Frauen und Männer im Alter von 15 bis 24 Jahren starteten in ihre Ausbildung bzw. ihr Duales Studium bei der FBB. Sogar Personal-Geschäftsführer Dr. Manfred Bobke-von Camen ließ es sich nicht nehmen, die neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gleich zu Beginn ihres ersten Tages am Flughafen persönlich willkommen zu heißen. 16 Auszubildende starten in kaufmännischen und gewerblich-technischen Ausbildungsberufen sowie neun Studierende in einem dualen Studiengang ihre betriebliche Ausbildung. KW „Nutzen Sie Ihre Chancen und werden Sie Teil einer vielfältigen und lebendigen Flughafenlandschaft.“ Dr. Manfred Bobke-von Camen Geschäftsführer Personal FBB Nachbarn 9/2018

IN UNSERER REGION 7 Ihr Weg zum schallgeschützten Haus Mit dem Schallschutzprogramm sollen auf einer Fläche von rund 155 Quadratkilometer im Umland des BER tausende Anwohner vor dem zu erwartenden Fluglärm geschützt werden. Oliver Kossler vom Schallschutzteam der FBB hat für Nachbarn in Blankenfelde-Mahlow nachgefragt. Nachbarn: Welche Maßnahmen wurden an Ihrem Haus umgesetzt? Nadja Zurawski: Im Erdgeschoss und im Ober - geschoss wurden außer im Bad, in der Abseite und im Treppenhaus alle Fenster ausgetauscht. Im Obergeschoss wurden außerdem noch Wand- bzw. Deckendämmungen montiert und im Schlafzimmer ein Schalldämmlüfter eingebaut. Wie lange hatten Sie die Handwerker im Haus? Insgesamt haben die Arbeiten im letzten Herbst etwa 14 Tage gedauert. Je nach Arbeiten waren zwei bis vier Handwerker im Haus. Wie hoch waren die Kosten? Haben Sie das Geld ausgelegt? Insgesamt haben die Baumaßnahmen fast 35.000 Euro gekostet. Das hat sich die Baufirma allerdings direkt vom Flughafen bezahlen lassen. Selbst bezahlt habe ich nur spezielle Sicherheitsverriegelungen an den Fenstern im Erdgeschoss, die es vorher nicht gab sowie passend angefertigte Insektenschutzrahmen für einige Fenster. Wie haben Sie eine Baufirma gefunden? Über Mundpropaganda, wie es ja bei Handwerkerfirmen meistens der Fall ist. Eine Nachbarin hat im letzten Jahr an ihrem Haus Schallschutz einbauen lassen und war mit der Firma sehr zufrieden. Von ihr habe ich den Tipp bekommen. Und die Firma baut jetzt auch schon beim nächsten Nachbarn. Merken Sie durch den Einbau der Schallschutzmaßnahmen deutliche Unterschiede an Ihrem Haus? Da kann ich noch gar nicht so viel sagen, weil wir hier im Süden von Blankenfelde-Mahlow noch gar keinen Fluglärm haben. Ich merke aber jetzt schon, dass ich vorbeifahrende Autos oder Vogelgezwitscher kaum noch höre. Und in der kalten Jahreszeit habe ich gemerkt, dass das Haus durch die neuen Fenster eine spürbar bessere Wärmedämmung hat. Gab es Besonderheiten bei der Umsetzung der Schallschutzmaßnahmen an Ihrem Haus? Ja, ich denke schon. Im Zuge der notwendigen Arbeiten an der Wanddämmung musste in zwei Zimmern im Obergeschoss die vorhandene Holzvertäfelung entfernt werden. Diese habe ich dann jedoch durch helle Putzwände ersetzen lassen, was den Räumen nun insgesamt mehr Licht gibt. Außerdem mussten durch die Wanddämmung Heizkörper, Rohre und Steckdosen versetzt beziehungsweise hinterher neu gelegt werden. Auch hier habe ich gleich die noch vorhandenen alten Rippenheizkörper durch moderne Heizkörper auf meine Kosten ersetzen lassen. Sind Sie zufrieden mit der Umsetzung? Ja, das bin ich. Ehrlich gesagt war ich während der Bauarbeiten schon etwas unruhig, weil das Haus ja eine Baustelle war und auch so aussah. Aber jetzt im Nachhinein ist alles eingebaut, aufgeräumt und funktioniert. Da ich berufstätig bin, mussten die Handwerker auch teilweise ohne meine Anwesenheit arbeiten, was sehr gut und ohne Probleme funktioniert hat. Ich habe alles abends soweit möglich aufgeräumt und grob gesäubert vorgefunden und auch am Ende der Arbeiten wurde durch die Firma für größtmögliche Sauberkeit gesorgt. Hat sich der Aufwand gelohnt? Definitiv ja. Vor allem, weil viele Dinge am Haus gemacht wurden, die ich alleine und ohne Unterstützung des Flughafens nicht in Angriff genommen hätte. Interview: OKS Nachbarn 9/2018

Unsere Publikationen

Nachbarn Berlin Flughafen Region Brandenburg Ausbildung Entwicklung Diepensee Wusterhausen Juli

News