Die Flughafengesellschaft FBB betreibt den Flughafen Berlin Brandenburg Willy Brandt (BER) mit seinen drei Terminals. Berlin ist der drittgrößte Flughafenstandort in Deutschland; gemessen an den ankommenden und abfliegenden Passagieren (ohne Umsteiger) sogar der größte. Die Flughäfen Schönefeld und Tegel fertigten im Jahr 2019, vor der Coronavirus-Pandemie, rund 35,65 Millionen Passagiere ab. Für das Jahr 2020 rechnet die Flughafengesellschaft mit insgesamt rund neun Millionen Passagieren.

The airport company Flughafen Berlin Brandenburg GmbH (FBB) operates Berlin Brandenburg Willy Brandt Airport (BER) with its three terminals. Berlin is the third biggest airport location in Germany and ranks first in terms of origin and destination traffic (not counting connecting passengers). In 2019, before the coronavirus pandemic, the airports in Schönefeld and Tegel handled around 35.65 million passengers. For 2020, the airport company expects a total of around nine million passengers.

Aufrufe
vor 1 Jahr

Nachbarn 07/2019

  • Text
  • Region
  • Berlin
  • Umland
  • Nachbarn

6 STANDORTENTWICKLUNG

6 STANDORTENTWICKLUNG Wachstum an den deutschen Flughäfen Das stetige Passagierwachstum macht sich nicht nur im weltweiten Flugverkehr, sondern auch in Deutschland bemerkbar: Obwohl sich der Verkehr auf manchen Strecken auf die Schiene verlagert, ist der Trend zum Fliegen in Deutschland ungebrochen: So wurden 2018 allein an den Berliner Flughäfen 34,7 Millionen Passagiere abgefertigt. Den Flughäfen stellt sich damit die Frage, wie Ausbauprojekte entwickelt werden können, um das Passagieraufkommen zu bewältigen und gleichzeitig die Region als Wirtschaftsstandort attraktiver zu machen. Flughafenausbau in Deutschland Mit 70 Millionen Passagieren im Jahr 2018 gehört der Frankfurter Flughafen zu den Drehkreuzen Europas. Um zusätzliche Passagierkapazitäten zu schaffen, entsteht dort derzeit ein drittes Terminal, das in mehreren Etappen gebaut werden soll. Im neuen Terminal, bestehend aus drei Flugsteigen, sollen bis zu 25 Millionen Passagiere zusätzlich im Jahr abgefertigt werden können. Auch am Düsseldorfer Flughafen gibt es Pläne für einen Flughafenausbau. Dafür läuft derzeit ein Planfeststellungsverfahren zur Kapazitätserweiterung, das eine Erhöhung der Starts und Landungen tagsüber ermöglichen soll. Um die beantragten Flugbewegungen realisieren zu können, sind u.a. bauliche Maßnahmen an Vorfeldern und Rollgassen sowie an einem Flugsteig erforderlich. Darüber hinaus werden umfangreiche Ausgleichsmaßnahmen im Umland des Flughafens (Waldumbau, Baumpflanzungen) umgesetzt. Am Flughafen der bayrischen Landeshauptstadt München sind in den nächsten Jahren zahlreiche Bauprojekte geplant. Das Terminal 1 wird umgebaut und erweitert, um im Wesentlichen die Service- und Aufenthaltsqualität für die Passagiere zu verbessern und es entsteht ein neuer Flugsteig. Eine Vielzahl von Baumaßnahmen am Flughafen München dienen auch der Erschließung der Region als Wirtschaftsstandort. Diese umfassen mehrere Immobilienprojekte, die Unternehmen in die Region locken sollen. So entsteht in Flughafennähe ein Forschungsund Innovationszentrum, der LabCampus. Ausbau am BER Um das zunehmende Passagieraufkommen in der Hauptstadtregion zu bewältigen, bedarf es wie bereits berichtet auch in Berlin einer Anpassung der Infrastruktur. Am zukünftigen Hauptstadtflughafen BER sind daher bereits Erweiterungsmaßnahmen in Planung. Der sogenannte Masterplan BER 2040 als unternehmensinternes Leitbild sieht nicht nur zusätzliche Terminals für die Passagierabfertigung, sondern auch Immobilienprojekte vor. In den nächsten Jahren ist geplant, auf dem Flughafengelände verschiedene Projekte umzusetzen, zum Beispiel Büro- und Hotelgebäude sowie ein Dienstleistungszentrum. Die Erschließung des Flughafens als Wirtschaftsstandort soll somit ein nachhaltiges Wachstum des Flughafens und des Umlandes ermöglichen. TN Nachbarn 07/2019

Schallschutztag der FBB Viele Gäste nehmen Beratung wahr UMWELT 7 Am Ende des Tages waren es weit über 100 Flughafenanwohnerinnen und -anwohner, die die Flughafengesellschaft zum diesjährigen Schallschutztag am 13. Juni begrüßen konnte. Den gesamten Tag über gab es Gespräche zwischen den Gästen und den vor Ort anwesenden Vertretern von Baufirmen und vom Schallschutzteam der FBB. Dabei zeigte sich, das sich im individuellen Gespräch viele Dinge erklären lassen. Ralf Wagner, Leiter Schallschutz, zog nach dem Schallschutztag eine positive Bilanz: „Ich freue mich über alle Gäste, die in diesem Jahr den Weg zum Schallschutztag gefunden haben. Und ich hoffe, dass wir unseren Anwohnern viele Tipps und Hinweise zur Umsetzung von Schallschutz mit auf den Weg geben konnten.“ Seit nunmehr vier Jahren lädt die FBB die Flughafenanwohnenden jährlich zu Schallschutztagen ein. Seit 2016 konnten bereits rund 1.500 Gäste bei den Schallschutztagen begrüßt werden. Die FBB wird die Schallschutztage im nächsten Jahr fortsetzen und auch dann wieder für individuelle Fragen und Gespräche zur Verfügung stehen. Bis dahin ist das Schallschutzteam von Montag bis Freitag am Schallschutztelefon unter der 030 6091 73500 erreichbar. OKS Erste Honigernte in Schönefeld Von Schönefeld aus in die Welt, heißt es vor den Toren des Flughafens. Ganz so weit wie die großen Flieger sind die zwei Bienenvölker, die direkt auf dem Flug hafengelände angesiedelt sind, zwar nicht unterwegs, dennoch fliegen die kleinen Hautflügler unermüdlich in einem Radius von drei bis vier Kilometern in unmittelbarer Nachbarschaft zur Start- und Landebahn, wo sie bei ihrer Suche nach dem wohltuenden Robinienund Rapsnektar fündig werden. Dabei werden die zwei Völker mit rund 60.000 Bienen ganzjährig von Uta Wolf-Benning und Severine Bach aus der Umweltabteilung der Flughafengesellschaft im Rahmen des Bienenmonitorings begleitet. Zu den vielfältigen Aufgaben der beiden Jungimkerinnen zählt neben der Haltung und Züchtung natürlich auch die Ernte. Anfang Juni war es soweit: Die erste Honigernte in 2019 konnte eingebracht werden. Gegen Ende der Frühtracht freuten sich die beiden nach dem Schleudern über rund 10 Kilogramm Honig. Doch bevor dieser verzehrt werden kann, geht er erst einmal zur Qualitätskontrolle ins Labor des Umweltinstitut UMW. CF Bienenmonitoring Bereits im Jahr 2011 hat die FBB ihr Bienenmonitoring begonnen. Bei dem freiwilligen Programm werden Honig, Pollen und Wachs auf Rückstände aus dem Flugverkehr untersucht. Dabei soll insbesondere geklärt werden, ob Honig aus der Flughafenregion bedenkenlos genossen werden kann. Der Referenz standort befindet sich im Biosphären reservat in der Schorfheide. Mehr Infos unter: www.berlin-airport.de Nachbarn 07/2019

Unsere Publikationen

Region Berlin Umland Nachbarn

News