Die Flughafengesellschaft FBB betreibt den Flughafen Berlin Brandenburg Willy Brandt (BER) mit seinen drei Terminals. Berlin ist der drittgrößte Flughafenstandort in Deutschland; gemessen an den ankommenden und abfliegenden Passagieren (ohne Umsteiger) sogar der größte. Die Flughäfen Schönefeld und Tegel fertigten im Jahr 2019, vor der Coronavirus-Pandemie, rund 35,65 Millionen Passagiere ab. Für das Jahr 2020 rechnet die Flughafengesellschaft mit insgesamt rund neun Millionen Passagieren.

The airport company Flughafen Berlin Brandenburg GmbH (FBB) operates Berlin Brandenburg Willy Brandt Airport (BER) with its three terminals. Berlin is the third biggest airport location in Germany and ranks first in terms of origin and destination traffic (not counting connecting passengers). In 2019, before the coronavirus pandemic, the airports in Schönefeld and Tegel handled around 35.65 million passengers. For 2020, the airport company expects a total of around nine million passengers.

Aufrufe
vor 1 Jahr

Nachbarn 05/2019

  • Text
  • Berlin
  • Nachbarn
  • Entwicklung
  • Region
  • April
  • Gemeinde
  • Flughafenregion
  • Eichwalde
  • Erfahren
  • Wachstum

16 IN UNSERER REGION

16 IN UNSERER REGION ANZEIGE Schallschutz in Komplettleistung Service-Telefon kostenfrei: 0800 / 869 27 77 Wir übernehmen für Sie die Abrechnung • Neuer Lüfter „AEROVITAL“ von SIEGENIA mit Zu- und Abluft sowie Wärmerückgewinnung • Fenster & Türen aus Holz, PVC, Alu • Holzkastenfenster • Dachfenster • Dachdecker- & Klempnerarbeiten • Dämmung Dachschrägen • Rollladenarbeiten • Innendämmung • Außendämmung • Maler- & alle Beiarbeiten Ihr Schallschutzexperte Hauptsitz Berlin-Brandenburg Eschmann GmbH & Co. KG Wedemarker Str. 18, 15859 Storkow (Mark) Tel.: +49 (0)33678 – 648-0 Fax: +49 (0)33678 – 648-48 E-Mail: info@eschmann-online.de www.eschmann-online.de Das fliegende Klassenzimmer: Schüler befragen Fluggäste Excuse me, do you speak English? Dieser Satz erfordert zunächst einigen Mut der Schülerinnen und Schüler, die für ein klassenübergreifendes Englischunterricht-Projekt am Flughafen Schönefeld Reisende befragen. Mit Klemmbrett und Handy für den Audiomitschnitt gewappnet, schwärmen die Viert- bis Sechstklässler der Grundschule am Campus Rütli in Dreiergruppen im Terminal B aus. Doch wen ansprechen? Passagiere, die eilig zur Sicherheitskontrolle gehen, sind wohl kaum die richtigen Interviewpartner. Daher konzentrieren sich zunächst alle Gruppen auf die Fluggäste, die es sich auf den Sesseln im Wartebereich gemütlich gemacht haben. Anfangs sind die Versuche noch sehr zögerlich, aber ist die erste Hürde geschafft, fällt es nicht mehr schwer, auf Reisende und Airline­ Mitarbeiter zuzugehen und mit ihnen auf Englisch ein Interview zu führen. Sprache als Schlüssel Das „Airport Projekt“ greift eine Idee auf, die ein Lehrer aus München bereits Anfang der 1980er Jahre verwirklicht hat. Dabei sollen die SchülerInnen ihre Englischkenntnisse einsetzen und vor allem die Hemmschwelle überwinden, fremde Menschen in der Fremdsprache anzusprechen. Die Vorbereitungszeit dauerte rund zwei Monate, erzählt die Lehrerin Cathrin Zahavi. Zunächst wurden die Schülerinnen und Schüler in Projektgruppen eingeteilt, dabei wurde darauf geachtet, dass innerhalb jeder Gruppe der Stand der Englischkenntnisse unterschiedlich ist. Dadurch haben sie sich bei der Vorarbeit gegenseitig unterstützt und geholfen. Nicht nur die Sprachkenntnisse haben sich dabei verbessert, das Projekt hat sich bereits im Vorfeld positiv auf die Dynamik und den Zusammenhalt unter den SchülerInnen ausgewirkt. Innerhalb der Gruppen haben sie die Interviewfragen erarbeitet und die Rolle jedes Einzelnen festgelegt. Als Dankeschön haben sie für ihre Interviewpartnerinnen und Interviewpartner ein kleines Büchlein gestaltet, in dem alle ihren persönlichen Lieblingsort in Berlin empfehlen (so viel sei verraten: besonders beliebt sind die Neukölln Arkaden). Jeder muss innerhalb der Gruppe ein Interview führen. Fast alle angesprochenen Reisenden beantworten die Fragen wie „Where are you from?“, „What is your job?“, „Do you like Berlin?“ oder „Do you like German food?“ gerne. Manche Schülergruppen haben nach den positiven Reaktionen der Befragten solches Feuer gefangen, dass sie sogar noch zusätzliche Interviews führten. Am Ende sind alle sichtbar stolz, erleichtert und glücklich, dass sie es geschafft haben. Nach getaner Arbeit darf auch das Vergnügen nicht zu kurz kommen: Als Belohnung geht es für alle nach Beendigung der aufregenden Englisch stunde auf die Besucherterrasse in Schönefeld. DA Nachbarn 05/2019

ANZEIGEN 17 Handliches Nachschlagewerk Neue Informationsbroschüre über Schönefeld erscheint im ELRO-Verlag QUALITÄT AUS POLEN STAHLZÄUNE CARPORTS KAMINE www.zaun-kw.de | TEL 03375 211456 | FUNK 0172 936 1837 Gewerbepark 37 D | 15711 Königs Wusterhausen | OT Zeesen Die Gemeinde Schönefeld hat kürzlich den ELRO-Verlag mit Sitz in Königs Wusterhausen mit der Erarbeitung einer neuen Informationsbroschüre beauftragt. „Bei dieser Publikation handelt es sich nicht um ein Druckerzeugnis unter vielen, sondern um das wichtigste Mittel der Öffentlichkeitsarbeit der Gemeinde Schönefeld“, wie Bürgermeister Dr. Udo Haase in seinem Empfehlungsschreiben betont. Die Broschüre ist sowohl eine geschätzte Informationsquelle für alteingesessene Schönefelder, als auch eine wichtige Orientierungshilfe für die zahlreichen Neubürger und potentiellen Investoren der sich rasant entwickelnden Gemeinde. „Durch die sorgfältige redaktionelle Bearbeitung … sowie die attraktive und übersichtliche Gestaltung wird diese Publikation mit Sicherheit zu einem viel genutzten, hand lichen Nachschlagewerk werden“, so die Erwartung von Dr. Udo Haase. Derzeit sind die Mitarbeiter des ELRO-Verlages überall in der Gemeinde Schönefeld unterwegs, um die redaktionellen Inhalte und die Präsentationen der ansässigen Unternehmen zusammenzutragen. Dabei sind sie mit dem oben bereits erwähnten, offiziellen Empfehlungsschreiben der Gemeinde Schönefeld aus ­ gestattet, um eventuelle Verwechslungen mit ähnlichen Publikationen auszuschließen. Die Informationsbroschüre trägt den Titel „Schönefeld heute“ und erscheint im Sommer 2019. VE DAHME-SPREE-IMMOBILIEN Häuser ∙ Grundstücke ∙ Finanzierungen ∙ Anlageobjekte Berliner Straße 26, 15711 KW Tel. 03375-5299155, Fax: 03375-5299156 Mail: info@dahme-spree-immobilien.de www.dahme-spree-immobilien.de Werksvertretung Berlin Sophie-Charlotten-Straße 1, 14059 Berlin Kunststoff-Fenster- und Türenwerk Wir sind seit 1967 einer der führenden Fensterhersteller Deutschlands Tel.: 030-82702096 Fax: 030-82702098 Dialog statt Unterricht Schüler/innen trafen Politiker/innen AUS- & WEITERBILDUNGEN AUSBILDUNG AM FLUGHAFEN ׅ Servicekaufmann/frau im Luftverkehr mit IHK-Abschluss AUSBILDUNG ZUM TOURISTIKER (m/w/d) ׅ Tourismuskaufmann/frau mit IHK-Abschluss JETZT BEWERBEN! BFT Berufsschule für Tourismus gGmbH KLEISTSTR. 23-26 I 10787 BERLIN TEL.: +49 30 236 290 24 I INFO@BFT.BERLIN WWW.BERUFSSCHULE-TOURISMUS.DE I /BFT.BERLIN Die Berufsschüler der Service kaufleute im Luftverkehr und der internationalen Touristikassistenten bekamen im Projekt dialogP die Möglichkeit der Begegnung zwischen Jugend und Politik. Vertreter der verschiedenen Parteien im Berliner Abgeordnetenhaus kamen Ende April in unsere Schule, um mit Jugendlichen zu diskutieren. Neben der Frage nach der Erhaltung des Standortes Tegel für den Flugverkehr in Berlin/ Brandenburg wurden auch Fragen des Umweltschutzes und der Bildungspolitik diskutiert. Wie bei einem Speed-Dating standen die Vertreter/innen der Parteien mehreren Schülergruppen Rede und Antwort. Ziel des Konzepts dialogP ist es, das Interesse an politischen Themen und die Diskussionsfähigkeit unserer jungen Schüler/innen zu fördern. In den letzten Monaten wurden sie inhaltlich und methodisch vorbereitet und unterstützt, damit es ihnen gelingt, mit den Politiker/innen brisante aktuelle politische Fragen zu diskutieren und ihnen auf Augenhöhe zu begegnen. Das dialogP-Team stellte Materialien zur Umsetzung der Dialogveranstaltung, wie z.B. Moderations hilfen, Plakate sowie Pround Contra-Karten, zur Verfügung. Der organisatorische und zeitliche Ablauf, die Zuordnung der Politiker/innen zu den Gesprächsgruppen sowie Begrüßung, Warm-up und Verabschiedung lag im Verantwortungsbereich der Schüler/innen. Die Fähigkeit der kritischen aber dennoch konstruktiven Gesprächsführung hilft den angehenden Touristiker/innen nicht zuletzt im späteren Job. Mehr Infos zum Projekt und der Umsetzung unter www.bft.berlin/dialogp. Nachbarn 05/2019

Unsere Publikationen

Berlin Nachbarn Entwicklung Region April Gemeinde Flughafenregion Eichwalde Erfahren Wachstum

News