Die Flughafengesellschaft FBB betreibt den Flughafen Berlin Brandenburg Willy Brandt (BER) mit seinen drei Terminals. Berlin ist der drittgrößte Flughafenstandort in Deutschland; gemessen an den ankommenden und abfliegenden Passagieren (ohne Umsteiger) sogar der größte. Die Flughäfen Schönefeld und Tegel fertigten im Jahr 2019, vor der Coronavirus-Pandemie, rund 35,65 Millionen Passagiere ab. Für das Jahr 2020 rechnet die Flughafengesellschaft mit insgesamt rund neun Millionen Passagieren.

The airport company Flughafen Berlin Brandenburg GmbH (FBB) operates Berlin Brandenburg Willy Brandt Airport (BER) with its three terminals. Berlin is the third biggest airport location in Germany and ranks first in terms of origin and destination traffic (not counting connecting passengers). In 2019, before the coronavirus pandemic, the airports in Schönefeld and Tegel handled around 35.65 million passengers. For 2020, the airport company expects a total of around nine million passengers.

Aufrufe
vor 1 Jahr

Nachbarn 03/20

  • Text
  • Schoenefeld
  • Ber
  • Umland
  • Fbb
  • Gemeinde
  • Brandenburg
  • Verein
  • Unternehmen
  • Flughafen
  • Berlin
  • Nachbarn
  • Region
Das Nachbarschaftsmagazin für die Flughafenregion.

Liebe Leserin, lieber

Liebe Leserin, lieber Leser, bei dem Wort „Fasten“, denken viele ans Abnehmen unter echtem Verzicht, der nicht leichtfällt und Entbehrungen abverlangt. Aber Fasten ist so viel mehr, denn es reinigt Körper, Geist und Seele und lässt die Kräfte nicht schwinden, sondern im Gegenteil eher wachsen. Was wohl daran liegt, dass jeder fastende Mensch aufmerksamer wird mit sich selbst und seiner Umgebung, innehält, Einhalt gebietet dem „zu viel“ und einer Dimension näherkommt, die höher ist als all unsere Vernunft. Das diesjährige Motto für die Fastenzeit vor Ostern lautet: „Zuversicht! Sieben Wochen ohne Pessimismus.“ Das erscheint auf den ersten Blick sehr viel einfacher, als eine Zeitlang weniger oder gar nichts mehr zu essen. Aber ist das wirklich so einfach? Mit Zuversicht durchs Leben zu gehen? Ist es nicht eher so, dass der Pessimismus, speziell auch zurzeit, durch viele Zeilen und Töne und Bilder hindurchsickert und Menschen mit bangem Herzen zurücklässt? Zuversicht – auch das ein Kraftakt, der immer wieder neu eingeübt werden muss, ganz besonders auch in Anbetracht des Zustandes unserer Erde. Ängste und Sorgen haben natürlich auch ihre Berechtigung – sie warnen uns vor Gefahren, lassen uns „Für-sorge“ und „Vor-sorge“ füreinander betreiben. Und das ist eine gute Sache. Aber wenn sie überhandnehmen, öffnen sie Tor und Tür in unserer Seele und lassen den Pessimismus einziehen. Der aber ist nur schwer wieder loszuwerden. Und so schreibt Martin Schleske: „Wer in Sorgen und Ängsten lebt, hat keinen Zugang zu den Weisheitsschätzen seiner Seele, denn ihm fehlt der Mut, Dinge nicht zu verstehen. Darum beschränkt er sich auf das, was er weiß. Die Angst treibt ihn dorthin, wo er sich selbst sicher ist. Dort aber geschieht nichts Kreatives.“ Ja, es stimmt, Sorgen können lähmen. Ängste fressen Seelen auf. Es ist aber gerade der „Weisheitsschatz“, der in jeder und jedem von uns schlummert, der gehoben werden möchte, um dem Pessimismus die Stirn zu bieten – und der Kreativität weckt, um das Leben nicht nur zu bestreiten, sondern es auch dankbar zu leben. Gerade auch wenn Lebensphasen ineinander überg ehen ist ein dankbarer Rückblick auf das, was war und ein zuversichtlicher Vorausblick auf das, was kommt, ungemein wohltuend. Ganz besonders dann, wenn man vom aktiven Arbeitsdienst in den Ruhestand geht, wie es unser Personalchef der Flughafengesellschaft, Dr. Manfred Bobke-von Camen, am 20.3.2020 tun wird. Die Flughafenseelsorge ist ihm sehr verbunden. Wir danken ihm von ganzem Herzen für seine große Unterstützung über viele Jahre hinweg und wünschen ihm alles erdenklich Gute, Gottes Segen auf seinen neuen Wegen und natürlich viel Zuversicht im Herzen. Ich wünsche Ihnen allen eine gute Fastenzeit voller Zuversicht und Kreativität. Bleiben Sie behütet! Ihre Sabine Röhm Wir verabschieden uns von Herrn Dr. Bobke-von Camen mit einem feierlichen Gottesdienst am Samstag, 21.3.2020, um 11.00 Uhr in der Dorfkirche Schönefeld. Wer kommen und mitfeiern möchte ist sehr herzlich dazu eingeladen! ANZEIGE Impressum Herausgeber: Flughafen Berlin Brandenburg GmbH in Kooperation mit ELRO Verlagsgesellschaft mbH Eichenallee 8, 15711 Königs Wusterhausen Telefon (03375) 24250 / www.elro-verlag.de Auflagenzahl: 65.000 Verantwortlicher Redakteur der ELRO Verlagsgesellschaft mbH: Manfred Tadra Telefon (033764) 463102 m.tadra@elro-verlag.de Verantwortlich für Anzeigen: Jörg Kobs Telefon (0175) 167 43 38 j.kobs@elro-verlag.de Verteilgebiet: Flughafenregion Berlin-Brandenburg Chefredaktion (V.i.S.d.P.): Hannes Stefan Hönemann Telefon (030) 6091-70100 Redaktion: Christian Franzke (CF) – verantwortlich, Donate Altenburger (DA), Nancy Biebach (NB), Clemens Glade (CG), Geraldine Gäding (GG), Trang Nguyen (TN), Anna Panckow (AP), Manfred Tadra (MT) Ressortleiter Verlagsthemen: Vesa Elbe Gestaltung und Realisation: Oliver Otto Bildquellen: Günter Wicker (S. 1, 2, 3, 5, 9, 12, 13, 14, 20), Anikka Bauer (S. 8), Christian Franzke (S. 6), Manfred Tadra (S. 7, 16, 18), Francisco Correia (S. 10,11), Miguel Moniz (S. 11), Securitas (S. 18) Nachbarn 03/2020

MEIN ARBEITSPLATZ IN DER FLUGHAFENREGION 5 Dirigenten des Flughafens Hallo, wir sind Julia und Florian – und wir sind Mitarbeiter im Vorfeldservice. Unsere Aufgaben sind: So nah am Fluggeschehen wie wir ist kaum ein anderer. Wir sind die Schnittstelle zwischen dem Tower, dem Einsatzleiter Vorfeld und dem Verkehrsleiter vom Dienst. Zu unseren Aufgaben gehören unter anderem die Lotsen-Tätigkeiten, das Ein weisen von Flugzeugen sowie die Beaufsichtigung und Betreuung des Vorfeldes und ggf. von dortigen Baumaß nahmen in Form von Baustellensicherungen. Durch regelmäßige Rollbahnen- und Pistenchecks tragen wir zur Sicherheit bei, da kleinste Defekte schnell von uns erkannt werden. Wir führen außerdem Reibwertmessungen auf den Start- und Landebahnen durch und sind auch für die Vogelvergrämung zuständig. Auch begleiten wir die Enteisung von Flugzeugen und bedienen die Fluggastbrücken. Alles in allem kann man sagen, dass wir die allgemeine Verkehrsaufsicht auf dem Boden darstellen. Unser Job ist am Flughafen sehr begehrt, da man hier immer mitten im Geschehen ist und die verschiedensten Aufgaben hat. Was uns an unserem Beruf besonders gefällt: Wir gucken nicht von weitem, wir sind immer präsent und direkt an den Flugzeugen. Wir können dort fahren, wo sonst nur Flugzeuge rollen. Es wird nie langweilig, weil kein Tag wie der andere ist. Wir leben Faszination Flughafen. Arbeiten am Flughafen ist …: … vielfältig, unbeschreiblich, abwechslungsreich, spannend – kurz gesagt: Wow. Wir sind so dicht an den Flugzeugen, fahren auf dem Vorfeld, wo sich sonst nur die Flugzeuge bewegen. In welchem anderen Beruf kann man das so ohne Weiteres? Es ist etwas ganz Besonderes. Es ist einfach der tollste Job der Welt, weil man hier jeden Tag Kerosin riecht. Wie wir unser Team beschreiben würden: Wir haben in unserem Team Jung und Alt vereint. Wir sind eine bunte Mischung aus allen Charakteren jeglichen Geschlechts und verschiedener Nationalitäten. Eines verbindet uns jedoch: wir sind alle sehr teamfähig, organisationsfähig und zuverlässig. Wir können uns stets aufeinander verlassen und sind hilfsbereit. Klingt spannend? Wir suchen aktuell viele neue Kollegen (m/w/d) in diversen Einsatzbereichen wie Facility Management, IT, Operations- oder auch kaufmännischer Richtungen. Werden auch Sie ein Teil der Flughafengesellschaft. Wir freuen uns auf Sie! Hier geht’s zum Stellenportal: karriere.berlin-airport.de Wie unser neuer Kollege (m/w/d) sein sollte: Du solltest offen, teamfähig, hilfsbereit und ein Organisationstalent sein. Kommunikation und der Umgang mit Menschen sind bei uns sehr wichtig und sollten dir Spaß machen. Wenn du dann noch schichtbereit bist und gerne im Team arbeitest, dann bist du der/die Richtige. Was besonders wichtig ist, wir arbeiten im Sicherheitsbereich. Aus diesem Grund dürfen keine Vorstrafen oder Anzeigen vorliegen – die weiße Weste und das Einverständnis eine Zuverlässigkeitsüberprüfung durchführen zu lassen sollte also vorhanden sein – so wie bei jedem künftigen Mitarbeiter (m/w/d) am Flughafen. GG Nachbarn 03/2020

Unsere Publikationen

Schoenefeld Flughafen Ber Umland Fbb Gemeinde Brandenburg Verein Unternehmen Flughafen Berlin Nachbarn Region

News