Die Flughafengesellschaft FBB betreibt den Flughafen Berlin Brandenburg Willy Brandt (BER) mit seinen drei Terminals. Berlin ist der drittgrößte Flughafenstandort in Deutschland; gemessen an den ankommenden und abfliegenden Passagieren (ohne Umsteiger) sogar der größte. Die Flughäfen Schönefeld und Tegel fertigten im Jahr 2019, vor der Coronavirus-Pandemie, rund 35,65 Millionen Passagiere ab. Für das Jahr 2020 rechnet die Flughafengesellschaft mit insgesamt rund neun Millionen Passagieren.

The airport company Flughafen Berlin Brandenburg GmbH (FBB) operates Berlin Brandenburg Willy Brandt Airport (BER) with its three terminals. Berlin is the third biggest airport location in Germany and ranks first in terms of origin and destination traffic (not counting connecting passengers). In 2019, before the coronavirus pandemic, the airports in Schönefeld and Tegel handled around 35.65 million passengers. For 2020, the airport company expects a total of around nine million passengers.

Aufrufe
vor 1 Jahr

Nachbarn 03/20

  • Text
  • Schoenefeld
  • Ber
  • Umland
  • Fbb
  • Gemeinde
  • Brandenburg
  • Verein
  • Unternehmen
  • Flughafen
  • Berlin
  • Nachbarn
  • Region
Das Nachbarschaftsmagazin für die Flughafenregion.

14 SPORTLICHES UMLAND

14 SPORTLICHES UMLAND „Das Ziehen ist das Schwierigste“ Blankenfelder Bogenschützen träumen von Olympia Nils konzentriert sich. Stellt sich gerade hin. Atmet tief ein. Der 14-jährige hebt den Bogen. Dreht den Arm ein, zieht die Schulter herunter, senkt den Brustkorb. Nun zieht er die Sehne, ankert sie am Kinn zum Vollauszug. Der ganze Körper ist gespannt. Eine kleine Bewegung aus der Schulter spannt den Bogen noch ein Stück: Der Pfeil rutscht am Klicker vorbei, einem Stab an der Mitte des Bogens. Es klickt und Nils hört: Jetzt kann er schießen. Er löst die Sehne, die er mit dem Fingertab, einem Lederschutz, gehalten hat. Blitzschnell schiebt die Sehne den Pfeil sirrend nach vorne. Ein kurzes „Pffff“ in der Luft, dann trifft der Pfeil in 18 Meter Entfernung zitternd die Zielscheibe. Nils verharrt kurz, dann senkt er den Bogen, lächelt und sagt: „Das Ziehen ist das Schwierigste.“ Technisch anspruchsvoller Sport Zum ersten Mal hatte Nils vor vier Jahren einen Bogen in der Hand. Er nahm an der Schulkooperation teil, die der Verein Blankenfelder Bogenschützen regelmäßig veranstaltet. Für Schülerinnen und Schüler eine Möglichkeit, diesen technisch anspruchsvollen Sport einmal auszuprobieren, für den Verein die Chance, Nachwuchs zu finden. „Kinder- und Jugendarbeit liegt uns am Herzen“, sagt Armin Weichert, 1. Vorsitzender des Vereins. Manche bleiben, so wie Nils. Derzeit sind es rund 40 Kinder und Jugendliche, die an den drei Trainingsterminen pro Woche in der Turnhalle in der Rembrandtstraße trainieren, an fünf weiteren Terminen kommen die Erwachsenen. Eine von ihnen: Justine. „Mein Traum ist Olympia,“ sagt die 14-jährige. Die Neuntklässlerin schießt seit drei Jahren. „Ich mache das als Ausgleich. In der Schule haben wir viel Stress.“ Aber auch ihr anderes Hobby ist nicht ohne: Sie ist in der Jugendfeuerwehr, nächstes Jahr will sie zur Freiwilligen Feuerwehr. „Bogenschießen ist etwas Besonderes,“ erklärt sie, „das kann nicht jeder. Es braucht Konzentration und Durchhaltevermögen.“ Auch finanzielles Durchhaltevermögen, denn ganz preiswert ist der Sport nicht: ein so genannter Recurve-Bogen mit relativ hochwertiger Ausstattung kostet zwischen 1.000 und 2.500 Euro, dazu Pfeile und Ausrüstung. Ihre Familie unterstützt sie dabei. Justine erzählt: „Wir legen alle zusammen. Mein Onkel zahlt beispielsweise das Trainingslager.“ Erfolgreiche Titelsammler Für Anfänger und die Teilnehmer der Schulkooperation hält der Verein Bögen vor, hinzu kommen Zielscheiben, das Stück im Schnitt für ca. 600 Euro. Im Jahr benötigt der Verein davon 20 Stück. All das wäre ohne Sponsoren gar nicht zu stemmen. Die Investitionen zahlen sich aus: Im Januar kehrten die Blankenfelder Bogen- schützen mit acht Titeln und sieben weiteren Podiumsplätzen von der Landesmeisterschaft Halle in Birkenwerder zurück. Und Nils ist mit zwei weiteren Schützen in den Landeskader des Brandenburgischen Schützenbundes auf genommen. Bei aller Leistungsbereitschaft: Wer nur ein außergewöhnliches Hobby sucht, ist auch willkommen. „Ich treibe Sport, ich laste mich aus,“ sagt Vorsitzender Weichert, „aber ohne Anstrengung. Ich quäle mich nicht.“ Ein Sport ohne besondere körperliche Voraussetzungen, für jedermann und vor allem -frau, schmunzelt Weichert: „Damen sind übrigens international erfolgreicher als die Herren.“ CG Nachbarn 03/2020

ANZEIGEN 15 Multitalente an Bord und am Boden Servicekaufleute im Luftverkehr TAG DeR offenen TÜR Dienstag, 24.03.2020 13-17 uhr Mit Schnupperunterricht und persönlicher Beratung. Komm vorbei! DIe WelT sTehT DIR offen mIT eIneR AusBIlDunG Im TouRIsmus oDeR lufTveRKehR. Wir vermitteln Dich in Deinen Ausbildungsbetrieb und betreuen Dich bis zur Prüfung! Alle Infos Auf: WWW.BfT.BeRlIn : BFT.BERLIN I : BFT.BERLIN | : INFO@BFT.BERLIN TEMPTON ist einer der führenden Personaldienstleister für den deutschen Mittelstand mit rund 85 Niederlassungen und 6.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bundesweit. Wollten Sie schon immer auf den Berliner Flughäfen arbeiten? Wir, die TEMPTON Aviation, ein Personaldienstleister spezialisiert im Bereich Luftfahrt, sucht ab sofort qualifi ziertes Personal in verschiedenen Bereichen. Sie sind zeitlich flexibel einsetzbar, schichtbereit und im Besitz des Führerscheines? Seien auch Sie Teil des TEMPTON Teams und checken bei uns ein! Bewerben Sie sich für einen Einsatz bei unseren zahlreichen Kunden als … Busfahrer Klasse D zwingend erforderlich (m/w/d) Kraftfahrer Klasse C, CE (m/w/d) Flugzeugabfertiger (m/w/d) Servicekräfte (m/w/d) Küchenhilfen (m/w/d) Lagerhelfer (m/w/d) UNSER ANGEBOT FÜR SIE: Unbefristeter Arbeitsvertrag in Teil- und Vollzeit, Vergütung nach BAP Tarifvertrag ARE YOU READY FOR TAKE OFF? Wir freuen uns auf Ihre Online-Bewerbung unter aviation.berlin@tempton.de und beantworten ihre Fragen gern unter der Telefonnummer 030.63 41 48-50 von 08.00–17.00 Uhr. www.tempton.de Der Luftverkehr ist in den letzten Jahren sehr gewachsen. Nicht nur über den Wolken, gerade auch am Boden bieten sich spannende Berufsperspektiven – z. B. als Servicekauffrau oder -kaufmann im Luftverkehr (SKiL). Als Multitalente sind SKiLs überall tätig, z. B. bei der Abfertigung von Flugzeugen, im Terminalmanagement, am Check-In, als Ramp Agents oder in den kaufmännischen Abteilungen (Personal, Marketing oder Einkauf) der Flughäfen, Abfertigungsgesellschaften und Airlines. Doch wie schafft man angesichts nur wenig verfügbarer Ausbildungsplätze den Einstieg in den Beruf? Eine Möglichkeit ist die schulische Berufsausbildung an der privaten BFT Berufsschule für Tourismus in Berlin. Die Schüler profitieren vom intensiven, lebendigen Unterricht und erwerben praktische Fähigkeiten und Fertigkeiten während eines Praktikums bei einer Flug- oder Abfertigungsgesellschaft am Flughafen. Praktikumsplätze werden von der Berufsschule vermittelt und können bundesweit absolviert werden. Mit der schriftlichen und mündlichen Prüfung vor der Industrie- und Handelskammer zu Berlin endet die 2,5-jährige Ausbildung. Dank der Partnerschaft mit renommierten Unternehmen stehen SKiL-Absolventen der BFT viele Möglichkeiten offen. Wer sich kostenlos und unverbindlich genauer informieren möchte: Am 24. März 2020 ab 13 Uhr stehen die Türen der Berufsschule für Tourismus am Wittenbergplatz für Interessenten offen – inklusive Schnupperunterricht und persönlicher Beratung. Details unter www.bft.berlin. Nachbarn 03/2020

Unsere Publikationen

Schoenefeld Flughafen Ber Umland Fbb Gemeinde Brandenburg Verein Unternehmen Flughafen Berlin Nachbarn Region

News