Die Flughafengesellschaft FBB betreibt den Flughafen Berlin Brandenburg Willy Brandt (BER) mit seinen drei Terminals. Berlin ist der drittgrößte Flughafenstandort in Deutschland; gemessen an den ankommenden und abfliegenden Passagieren (ohne Umsteiger) sogar der größte. Die Flughäfen Schönefeld und Tegel fertigten im Jahr 2019, vor der Coronavirus-Pandemie, rund 35,65 Millionen Passagiere ab. Für das Jahr 2020 rechnet die Flughafengesellschaft mit insgesamt rund neun Millionen Passagieren.

The airport company Flughafen Berlin Brandenburg GmbH (FBB) operates Berlin Brandenburg Willy Brandt Airport (BER) with its three terminals. Berlin is the third biggest airport location in Germany and ranks first in terms of origin and destination traffic (not counting connecting passengers). In 2019, before the coronavirus pandemic, the airports in Schönefeld and Tegel handled around 35.65 million passengers. For 2020, the airport company expects a total of around nine million passengers.

Aufrufe
vor 2 Jahren

Nachbarn 01/2019

  • Text
  • Nachbarn
  • Region
  • Berlin
  • Unternehmen
  • Lamas
  • Gemeinde
  • Flughafenregion
  • Hage
  • Urteile
  • Eckert

10 NAH & FERN 48 Stunden

10 NAH & FERN 48 Stunden Singapur Kulturenmix und Supermoderne Knapp 12 Stunden Flug und schon sind wir in Singapur. Scoot, die gelbe Airline mit dem lustigen Maskottchen, macht das seit diesem Sommer ab Berlin möglich. Es ist 5.30 Uhr am Morgen, als mein Freund und ich am Flughafen in Singapur ins Taxi steigen und zum Hotel fahren. Zu früh am Morgen, um schon loszuziehen, zu spät, um noch zu schlafen, also machen wir uns erst einmal an die Sightseeingplanung für die nächsten zwei Tage. Tag 1: Um 9 Uhr öffnet unser auserkorenes Café, das Papa Palheta (https://papapalheta.com/). Wir ordern zum hausgerösteten Kaffee fantastisches Frühstück. So lecker und so gemütlich, da wären wir fast versackt. Doch auf uns wartet eine aufregende Stadt, also schlürfen wir schnell den Kaffee aus und machen uns los. Als Erstes schauen wir uns die bunten Shophäuser von Little India an. Dann geht es weiter ins hippe Viertel rund um die Haji Lane, wo uns angesagte Bars und süße kleine Shops erwarten. Nur knapp eineinhalb Kilometer zu Fuß und schon sind wir im arabischen Viertel, welches von der goldenen Kuppel der prunkvollen Sultan Moschee überragt wird. Unzählige Geschäfte bieten Korbwaren, Stoffe und Parfüm an – ja hier fühlt man sich tatsächlich wie mitten im Orient. Unsere Füße sind noch fit, doch Kaffeedurst und Hunger wachsen. Wir beschließen im Glashouse Café Halt zu machen. Reichlich begrünt, hell und klimatisiert, ist dieses Café ein super Spot, um sich für einen Moment zu erholen. Frisch gemachte Sandwiches und ein hervorragender Café Latte bringen die nötige Energie zurück, um uns zum letzten Highlight des ersten Tages auf zu machen: China Town. Lampions und Garküchen sind das Erste, was wir sehen. Doch bevor es wieder ans Essen geht, schlendern wir durch die Gassen, bis wir am ältesten hinduistischen Schreins Singapurs angekommen sind, dem Sri Mariamman Temple. Schuhe ausziehen und schon können unzählige detailreiche und farbenfrohe Figuren bestaunt werden. Nachbarn 01/2019

NAH & FERN 11 Zum Abend kehren wir in eine echte Instanz ein: Noodle Man. Das kleine unscheinbare Bistro bietet hausgemachte chinesische Nudeln in köstlichen Suppen. Authentischer könnte der erste Tag in Singapur gar nicht enden. Tag 2: Da das Frühstück von Tag 1 nicht zu toppen ist, machen wir es uns am zweiten Tag einfach und holen uns etwas landestypisches: Toast mit Kaya. Kaya ist eine grüne Paste, die aus Ei, Kokosmilch, Zucker und Pandan­ Blättern besteht – verdammt lecker. Mit gefüllten Mägen geht es zum Singapur Fyler. Der bringt uns in 165 Metern Höhe, von wo aus wir einen beeindruckenden Blick über die lebendige Metropole haben. Wieder unten angekommen, geht es zum nächsten Touristenziel: den Gardens by the Bay. Dort wandeln wir erst durch den märchenhaften Cloud Forest und gehen anschließend in luftiger Höhe über die Brücken der Super Trees. Zum Abschluss gönnen wir uns noch etwas ganz Besonderes: ein Abendessen im Lavo (https://www.marinabaysands.com/ restaurants/italian/lavo.html), dem italienischen Sky Restaurant des berühmten Marina Sands Hotel. Vom 57-ten Stock aus glitzern die Lichter der Stadt und sagen uns „ Auf Wiedersehen“. Ab Tegel geht es mit Scoot nach Singapur. NBi Nachbarn 01/2019

Unsere Publikationen

Nachbarn Region Berlin Unternehmen Lamas Gemeinde Flughafenregion Hage Urteile Eckert

News