Die Flughafengesellschaft FBB betreibt den Flughafen Berlin Brandenburg Willy Brandt (BER) mit seinen drei Terminals. Berlin ist der drittgrößte Flughafenstandort in Deutschland; gemessen an den ankommenden und abfliegenden Passagieren (ohne Umsteiger) sogar der größte. Die Flughäfen Schönefeld und Tegel fertigten im Jahr 2019, vor der Coronavirus-Pandemie, rund 35,65 Millionen Passagiere ab. Für das Jahr 2020 rechnet die Flughafengesellschaft mit insgesamt rund neun Millionen Passagieren.

The airport company Flughafen Berlin Brandenburg GmbH (FBB) operates Berlin Brandenburg Willy Brandt Airport (BER) with its three terminals. Berlin is the third biggest airport location in Germany and ranks first in terms of origin and destination traffic (not counting connecting passengers). In 2019, before the coronavirus pandemic, the airports in Schönefeld and Tegel handled around 35.65 million passengers. For 2020, the airport company expects a total of around nine million passengers.

Aufrufe
vor 1 Jahr

Geschäftsbericht 2018

  • Text
  • Passagiere
  • Flughafens
  • Inbetriebnahme
  • Entwicklung
  • Terminal
  • Teur
  • Tegel
  • Brandenburg
  • Flughafen
  • Berlin
Portraits, Finanzen, Perspektiven: Im Geschäftsbericht präsentiert die Flughafen Berlin Brandenburg GmbH die wichtigsten Geschäftsfelder, aktuelle Bilanzen und jüngste Entwicklungen.

36 | Flughafen Berlin

36 | Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Noch im Bau: Das neue Terminal 2 ist ein Prozessorgebäude mit Check-in, Gepäckaufgabe und -ausgabe, Sicherheitskontrollen und Einzelhandel sowie Gastronomie. Der Einstieg ins Flugzeug wird über das Pier Nord erfolgen. Fertigstellung Interimsregierungsflughafen und Übergabe an den Bund Die Baumaßnahmen am Interimsterminal des Regierungsflughafens konnten fristgerecht im Oktober 2018 abgeschlossen werden. Das Gebäude wurde dem Bund bereits übergeben. Die ebenfalls Ende 2018 fertiggestellte Vorfeldfläche für die Regierungsmaschinen, die sogenannte Ramp 1, wird bis zur Nutzungsaufnahme durch den Bund durch die FBB genutzt. Im Interimsterminal gibt es Räume für Pressekonferenzen, Dolmetscherkabinen sowie VIP-Bereiche für hochrangige Politiker, das Auswärtige Amt und das Bundesverteidigungsministerium. Hier sollen künftig die Bundesregierung und internationale Staatsgäste starten und landen. Baubeginn für Terminal 2 Nach dem Abschluss des Vergabeverfahrens und der Entscheidung des Aufsichtsrates haben die Bauarbeiten am neuen Terminal 2 in 2018 termingerecht begonnen. Das Terminal 2 wird als reines Prozessorgebäude gebaut und über zwei Brückenbauwerke an das bestehende Pier Nord am BER angeschlossen. Das Terminal ist für bis zu 6 Millionen Passagiere ausgelegt und nutzt die im Pier Nord bereitstehenden Warte- und Gate-Bereiche. Im Terminal sind neben der Gepäckausgabe mit drei Gepäckausgabebändern auch Checkin-Schalter, Sicherheitskontrollen und ein Bereich für Retail und Gastronomie untergebracht. Die Fertigstellung des neuen Terminals ist für Ende 2020 geplant.

Masterplan BER 2040 | 37 Um die Kapazität des Pier 3a während der Umbauphase zu kompensieren, wurde auf dem Vorfeld in SXF eine temporäre Wartehalle errichtet, die seit 30. November 2018 in Betrieb ist. Um den Betrieb des Terminals abzusichern, wird ganz in der Nähe zum Terminal 2 auf dem Gelände des ehemaligen Info-Towers ein neues Dienstgebäude für die Bundespolizei entstehen. Das Dienstgebäude befindet sich bereits in der Planung. Im Herbst 2019 soll mit dem Bau begonnen werden. Betriebsoptimierung in Schönefeld Schwerpunkt der baulichen Maßnah- men in Schönefeld bilden die Umbauarbeiten im Pier 3a sowie in den Terminals A und B, deren Umbau im Jahr 2019 durchgeführt wird. Die Umbauarbeiten im Pier 3a haben bereits im Herbst 2018 begonnen und sollen 2019 abgeschlossen werden. Das Gebäude wird komplett entkernt und die Gate-Bereiche neu angeordnet und großzügiger gestaltet. So entstehen unter anderem neue Gastronomieangebote und eine Kinderspielecke. Nach dem Umbau wird das Erdgeschoss komplett für den Schengen-Verkehr zur Verfügung stehen und das Obergeschoss wird für Non-Schengen-Passagiere einen großen Warteraum und Abflug-Gates beherbergen. Wesentliche Voraussetzung für den Umbau war und ist der 2018 in Betrieb genommene provisorische Warteraum, der die begrenzte Kapazität während der Umbaumaßnahmen am Pier 3a sowie in den Terminals A und B abfangen soll. Es handelt sich dabei um ein temporäres Gebäude mit einer Grundfläche von 2.600 m², das für rund 1.000 Passagiere ausgelegt und über eine Fluggastbrücke direkt vom Terminal A zu erreichen ist. In der temporären Wartehalle stehen den Reisenden fünf Abfluggates zur Verfügung. Von drei Gates erreichen die Fluggäste das Flugzeug per Bus, von zwei Gates zu Fuß.

Unsere Publikationen

Passagiere Flughafens Inbetriebnahme Entwicklung Terminal Teur Tegel Brandenburg Flughafen Berlin

News