Die Flughafengesellschaft FBB betreibt den Flughafen Berlin Brandenburg Willy Brandt (BER) mit seinen drei Terminals. Berlin ist der drittgrößte Flughafenstandort in Deutschland; gemessen an den ankommenden und abfliegenden Passagieren (ohne Umsteiger) sogar der größte. Die Flughäfen Schönefeld und Tegel fertigten im Jahr 2019, vor der Coronavirus-Pandemie, rund 35,65 Millionen Passagiere ab. Für das Jahr 2020 rechnet die Flughafengesellschaft mit insgesamt rund neun Millionen Passagieren.

The airport company Flughafen Berlin Brandenburg GmbH (FBB) operates Berlin Brandenburg Willy Brandt Airport (BER) with its three terminals. Berlin is the third biggest airport location in Germany and ranks first in terms of origin and destination traffic (not counting connecting passengers). In 2019, before the coronavirus pandemic, the airports in Schönefeld and Tegel handled around 35.65 million passengers. For 2020, the airport company expects a total of around nine million passengers.

Aufrufe
vor 2 Jahren

Geschäftsbericht 2017

  • Text
  • Berlin
  • Flughafen
  • Brandenburg
  • Tegel
  • Teur
  • Entwicklung
  • Passagiere
  • Risiken
  • Oktober
  • Gesamt
Portraits, Finanzen, Perspektiven: Im Geschäftsbericht präsentiert die Flughafen Berlin Brandenburg GmbH die wichtigsten Geschäftsfelder, aktuelle Bilanzen und jüngste Entwicklungen.

124 | Flughafen Berlin

124 | Flughafen Berlin Brandenburg GmbH → 03 Risiken und Chancen A Risikomanagement Bei der FBB einschließlich Tochtergesellschaften ist ein umfangreiches Risikomanagement-system implementiert. Verantwortlich für die übergreifende Steuerung von Risiken ist das Zentrale Risikomanagement des Unternehmens. Eine regelmäßige Zuarbeit erfolgt durch die Risikoverantwortlichen der einzelnen Bereiche. Durch sie werden identifizierte Risiken bewertet und entsprechende Steuerungs- und Überwachungsmaßnahmen erarbeitet und nachverfolgt. Neu auftretende wesentliche Risiken sind im Rahmen einer ad-hoc-Berichterstattung, losgelöst von der regelmäßigen Berichterstattung, umgehend zu melden. B. Wesentliche Risiken Im Geschäftsjahr 2017 berichtete Risiken, welche einen wesentlichen Einfluss auf die Geschäftstätigkeit bzw. das Ergebnis der FBB haben könnten, werden im Folgenden erläutert. B.1 Gesamtwirtschaftliche Risiken Einen bedeutenden Einfluss auf die wirtschaftliche Entwicklung des Luftverkehrs und somit auch der FBB können konjunkturelle Schwankungen haben. Zudem könnten die unsichere politische Situation und die zunehmende Anzahl von Terroranschlägen in vielen Ländern den Luftverkehr negativ beeinflussen. Die FBB sieht basierend auf der aktuell guten Konjunkturlage – die offizielle Wachstumsprognose für die deutsche Wirtschaft für das Jahr 2018 beträgt 2,0 % – eine weiterhin positive Verkehrsentwicklung und geht deshalb von einem stetigen Wachstum ihrer Geschäftsfelder Operations und Commercial aus.

Unsere Zahlen | 125 B.2 Das Schallschutzprogramm BER Die FBB hat die Risiken für das Schallschutzprogramm BER auch im Jahr 2017 fortlaufend erfasst und dokumentiert. Zu den wesentlichen Risiken gehören die Erhöhung der Anzahl anspruchsberechtigter Haushalte innerhalb der Schutzund Entschädigungsgebiete sowie veränderte Vorgaben zur Anspruchsberechtigung von Räumen. Die Bearbeitung der Schallschutzanträge ist im Jahr 2017 weiter vorangeschritten. Von den vorliegenden 21.162 Anträgen sind mittlerweile über 19.500 und somit 92 Prozent bearbeitet. Veränderte Vorgaben zur Anspruchsberechtigung von Räumen würden eine Neubearbeitung zahlreicher dieser bereits bearbeiteten Anträge nach sich ziehen. Seit dem Jahr 2017 liegen verschiedene Klagen zur Anspruchsberechtigung von Räumen vor. Ein Abschluss dieser anhängigen Gerichtsverfahren kann für das kommende Jahr erwartet werden. B.3 Strittige Regelungen der bisherigen Entgeltordnung / Risiko aus neuer Entgeltordnung Zwei Klagen gegen die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung von Berlin wegen der Genehmigung der Entgeltordnung 2015 für den Flughafen Tegel wurden vom OVG Berlin-Brandenburg in 2016 abgewiesen. In einem der Verfahren wurde gegen die Entscheidung Revision zum BVerwG eingelegt. Die BFG ist in diesem Verfahren beigeladen. Zwei weitere Airlines haben gegen die Genehmigung der Entgeltordnung 2015 durch das Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft des Landes Brandenburg für den Flughafen Schönefeld geklagt. Die FBB ist den Verfahren beigeladen. Dieselben Kläger haben auch Klagen gegen die Genehmigung der Entgeltordnung 2016 und 2017 gegen die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und das Ministerium für Infrastruktur und Stadtentwicklung erhoben. Diese Verfahren ruhen bis zur Entscheidung des BVerwG. Für alle Klagen bestehen erhebliche Zweifel an der Zulässigkeit. Sollten die Gerichte die Klagen der Airlines als zulässig erachten und sich zur Rechtmäßigkeit der Genehmigung durch die Landesluftfahrtbehörden äußern, sind die Auswirkungen auf die zivilrechtliche Wirksamkeit der Entgeltordnungen neu zu bewerten.

Unsere Publikationen

Berlin Flughafen Brandenburg Tegel Teur Entwicklung Passagiere Risiken Oktober Gesamt

News