Die Flughafengesellschaft FBB betreibt den Flughafen Berlin Brandenburg Willy Brandt (BER) mit seinen drei Terminals. Berlin ist der drittgrößte Flughafenstandort in Deutschland; gemessen an den ankommenden und abfliegenden Passagieren (ohne Umsteiger) sogar der größte. Die Flughäfen Schönefeld und Tegel fertigten im Jahr 2019, vor der Coronavirus-Pandemie, rund 35,65 Millionen Passagiere ab. Für das Jahr 2020 rechnet die Flughafengesellschaft mit insgesamt rund neun Millionen Passagieren.

The airport company Flughafen Berlin Brandenburg GmbH (FBB) operates Berlin Brandenburg Willy Brandt Airport (BER) with its three terminals. Berlin is the third biggest airport location in Germany and ranks first in terms of origin and destination traffic (not counting connecting passengers). In 2019, before the coronavirus pandemic, the airports in Schönefeld and Tegel handled around 35.65 million passengers. For 2020, the airport company expects a total of around nine million passengers.

Aufrufe
vor 3 Jahren

Geschäftsbericht 2016

  • Text
  • Flughafen
  • Berlin
  • Brandenburg
  • Teur
  • Tegel
  • Inbetriebnahme
  • Flughafens
  • Gesamt
  • Sonstige
  • Aufwendungen
Portraits, Finanzen, Perspektiven: Im Geschäftsbericht präsentiert die Flughafen Berlin Brandenburg GmbH die wichtigsten Geschäftsfelder, aktuelle Bilanzen und jüngste Entwicklungen.

→ 6 | Flughafen Berlin

→ 6 | Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Dr. Manfred Bobke-von Camen, Geschäftsführer Personal Prof. Dr.-Ing. Engelbert Lütke Daldrup, Vorsitzender der Geschäftsführung Editorial Heike Fölster, Geschäftsführerin Finanzen Sehr geehrte Damen und Herren, wie sehen Ihre Pläne für das Jahr 2040 aus? Was passiert innerhalb der nächsten 25 Jahre? Weder können Sie das sicher prognostizieren, noch machen sich die meisten im Alltag Gedanken über einen so langen Zeitraum hinweg. Bei Flughäfen sind die Planungshorizonte jedoch ähnlich wie bei anderen großen Infrastrukturvorhaben weit in die Zukunft hinein gerichtet. Denn nicht nur technische anspruchsvolle Bauarbeiten, beispielsweise von neuen Flugbetriebsflächen oder Terminals, sondern vor allem Planung und Genehmigung nehmen viel Zeit in Anspruch. Unsere Prognosen gehen davon aus, dass 2040 rund 55 Millionen Passagiere jährlich von und nach Berlin fliegen werden. Dieser Herausforderung müssen wir uns stellen. Und wir tun dies schon heute. Derzeit bauen wir den Standort Schönefeld aus, um dort gemeinsam mit dem BER mittelfristig die nötigen Kapazitäten bereitstellen zu können. Zudem entwickeln wir aktuell eine Masterplanung, um entscheiden zu können, wie wir den Flughafenstandort im Süden von Berlin zukunftssicher ausbauen. Gemeinsam mit unserer Belegschaft arbeiten wir Tag für Tag daran, den Luftverkehrsstandort Berlin-Brandenburg zu sichern und auszubauen. Ganz oben auf unserer Agenda aber steht zunächst die Fertigstellung des BER. Der Flughafen befindet sich zum ersten Mal seit der Verschiebung 2012 in einem baurechtlich genehmigten Zustand. Die noch notwendigen Schritte stehen fest: bauliche Fertigstellung, technische Inbetriebnahmen, operative Tests und Abnahmen. Sobald wir vollständige Klarheit über die Dauer der Restbauarbeiten und eventuelle Risiken sowie positive Ergebnisse der Tests haben, werden wir einen Zeitplan für die Eröffnung nennen können. Doch vorschnelle Aussagen werden wir nicht treffen. Dieses Mal muss der Termin wirklich sitzen. Der BER und die Ausbauprogramme sind Investitionen in die Zukunft. Aktuell verdienen wir unser Geld mit dem Flugbetrieb an den bestehenden Standorten Schönefeld und Tegel. Schauen wir alleine in diesen Bereich, sind wir ein solide aufgestelltes Unter-

Vorab | 7 ← nehmen. Das operative Ergebnis fiel 2016 mit 109 Millionen Euro sehr positiv aus. Die Umsätze sind auf 371,9 Millionen Euro geklettert und weisen neue Höchststände im Bereich Operations und Commercial auf. Bei den Passagierzahlen haben wir mit knapp 33 Millionen einen neuen Rekord erreicht. Unser Geschäftsmodell ist mit vier großen Airlines und weiteren rund 80 Fluggesellschaften sowie Einnahmen aus dem Commercial-Bereich breit aufgestellt. Insbesondere über die Non-Aviation-Services, Liegenschaften und E-Commerce versprechen wir uns die Erschließung neuer Einnahmequellen. Dafür sind wir auf die baldige Eröffnung des BER und die Schließung von Tegel angewiesen. Nur mit der Bündelung des Flugverkehrs an einem Standort können wir einen wirtschaftlichen Verkehr mit Umsteigeverbindungen und neuen Langstrecken entwickeln. Flugbetrieb, Fertigstellung des BER und Ausbauprogramme – das alles können wir nur dank unserer engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter meistern. Gemeinsam mit unserer Belegschaft arbeiten wir Tag für Tag daran, den Luftverkehrsstandort Berlin-Brandenburg zu sichern und auszubauen. Die Region ist auf funktionierende Flugverbindung angewiesen: Denn wir tragen dazu bei, dass tausende Jobs entstehen, Millionen Menschen auf dem Luftweg in die Region kommen und der persönliche Austausch sowie der Transport von Waren noch einfacher werden. Die Geschäftsführung der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Heike Fölster Geschäftsführerin Finanzen Prof. Dr.-Ing. Engelbert Lütke Daldrup Vorsitzender der Geschäftsführung Dr. Manfred Bobke-von Camen Geschäftsführer Personal

Unsere Publikationen

Flughafen Berlin Brandenburg Teur Tegel Inbetriebnahme Flughafens Gesamt Sonstige Aufwendungen

News