Die Flughafengesellschaft FBB betreibt den Flughafen Berlin Brandenburg Willy Brandt (BER) mit seinen drei Terminals. Berlin ist der drittgrößte Flughafenstandort in Deutschland; gemessen an den ankommenden und abfliegenden Passagieren (ohne Umsteiger) sogar der größte. Die Flughäfen Schönefeld und Tegel fertigten im Jahr 2019, vor der Coronavirus-Pandemie, rund 35,65 Millionen Passagiere ab. Für das Jahr 2020 rechnet die Flughafengesellschaft mit insgesamt rund neun Millionen Passagieren.

The airport company Flughafen Berlin Brandenburg GmbH (FBB) operates Berlin Brandenburg Willy Brandt Airport (BER) with its three terminals. Berlin is the third biggest airport location in Germany and ranks first in terms of origin and destination traffic (not counting connecting passengers). In 2019, before the coronavirus pandemic, the airports in Schönefeld and Tegel handled around 35.65 million passengers. For 2020, the airport company expects a total of around nine million passengers.

Aufrufe
vor 7 Jahren

Geschäftsbericht 2012

  • Text
  • Berlin
  • Flughafen
  • Brandenburg
  • Tegel
  • Teur
  • Inbetriebnahme
  • Flughafens
  • Verschiebung
  • Anlagen
  • Passagiere
Portraits, Finanzen, Perspektiven: Im Geschäftsbericht präsentiert die Flughafen Berlin Brandenburg GmbH die wichtigsten Geschäftsfelder, aktuelle Bilanzen und jüngste Entwicklungen.

36 | Flughafen Berlin

36 | Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Die Steuer- und sonstigen Rückstellungen berücksichtigen alle ungewissen Verbindlichkeiten und Verpflichtungen. Sie sind in der Höhe angesetzt, die nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung dem Erfüllungsbetrag entspricht. Soweit die Restlaufzeit über einem Jahr liegt, erfolgt eine Abzinsung mit dem durch die Deutsche Bundesbank ermittelten Zinssatz für die jeweilige Laufzeit. Die Bewertung der langfristigen Rückstellungen erfolgt nach der Nettomethode, d. h. Rückstellungen werden abgezinst mit dem Barwert erfasst. Veränderungen durch den Zinsaufwand ergeben sich erst in den Folgejahren im Rahmen der Aufzinsung. Die Rückstellungen für Altersteilzeitregelungen beinhalten, aufgrund des bestehenden Tarifvertrages zur Regelung der Altersteilzeit, Verpflichtungen aus Erfüllungsrückstand und voraussichtlich entstehende Verpflichtungen, basierend auf dem ab 1. Januar 2010 geltenden Tarifvertrag zur Zahlung von Aufstockungsbeträgen. Die Rückstellungen für Altersteilzeit wurden gemäß § 253 Abs. 1 und 2 HGB mittels eines versicherungsmathematischen Gutachtens bewertet. Die Abzinsung der Rückstellungen auf den Barwert erfolgt unter Verwendung eines Rechnungszinsfußes von 5,07 % (Vj. 5,13 %). Bei der Bewertung der Altersteilzeitrückstellung wurde unverändert ein Gehaltstrend von 1,5 % angenommen. Die Verbindlichkeiten werden mit ihrem Erfüllungsbetrag angesetzt. Passive Rechnungsabgrenzungsposten beinhalten Einnahmen, soweit sie Erträge für eine bestimmte Zeit nach dem Abschlussstichtag darstellen. Latente Steuern Der Ansatz eines aktiven Überhangs aus der latenten Steuerabgrenzung erfolgt in Übereinstimmung mit § 274 Abs. 1 HGB nicht. Ein passiver Überhang wird saldiert ausgewiesen. Konsolidierungsgrundsätze Die Kapitalkonsolidierung erfolgt für die Altfälle weiterhin nach der Buchwertmethode. Dabei wird der in der Bilanz der FBB aktivierte Buchwert der Anteile an den konsolidierten Unternehmen mit dem zum Zeitpunkt der Erstkonsolidierung in den Bilanzen dieser Tochterunternehmen ausgewiesenen Eigenkapital verrechnet. Bei der Kapitalkonsolidierung der BFG ergibt sich ein passiver Unterschiedsbetrag in Höhe von EUR 21,2 Mio. (Vj. EUR 16,2 Mio.), der den Kapitalrücklagen zugeordnet ist. Die Erhöhung des Unterschiedsbetrages resultiert daraus, dass der Wert der Anteile an der BFG in 2012 um die in 2010 nachträglichen objektbezogenen Anschaffungsnebenkosten in Höhe von TEUR 5.009 wieder reduziert wurde. Dabei handelt es sich um Grunderwerbsteuer, die für die im Rahmen der Verschmelzung im Jahr 2003 auf die FBB übertragenen Grundstücke und Erbbaurechtsflächen der Flughäfen Tegel und Tempelhof im Jahr 2010 angefallen ist und im Berichtsjahr vom Finanzamt rückerstattet wurde. Forderungen und Verbindlichkeiten zwischen den konsolidierten Unternehmen werden gegeneinander aufgerechnet. Umsatzerlöse und andere Erträge wurden mit entsprechenden Aufwendungen verrechnet. Der Abschlussstichtag sämtlicher einbezogener Unternehmen entspricht dem des Mutterunternehmens. Sämtliche einbezogene Jahresabschlüsse lauten auf Euro.

Erläuterungen zur Konzernbilanz Anlagevermögen Die Entwicklung der einzelnen Posten des Anlagevermögens ist unter Angabe der Abschreibungen des Geschäftsjahres im Anlagenspiegel dargestellt. 31.12.2012 TEUR 31.12.2011 TEUR Immaterielle Vermögensgegenstände 11.040 8.613 Sachanlagen davon Grundstücke und Bauten davon Anzahlungen und Anlagen im Bau 3.159.898 1.037.512 1.669.716 2.629.239 769.914 1.469.117 Finanzanlagen 94 97 Gesamt 3.171.032 2.637.949 Unfertige Leistungen Die FBB erbringt im Hinblick auf bauliche Anlagen für den BER Bauleistungen im Auftrag von Dritten. Die aktivierten Herstellungskosten (TEUR 25.361, Vj. TEUR 22.991) beinhalten im Wesentlichen erbrachte Bauleistungen für die Unterflurbetankung, die im Auftrag der THBG BBI GmbH erbracht werden. Die unfertigen Leistungen wurden in Höhe von EUR 4,8 Mio. abgeschrieben. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Die sonstigen Vermögensgegenstände haben eine Restlaufzeit von unter einem Jahr. Forderungen aus Lieferungen und Leistungen davon kurzfristige Forderungen davon langfristige Forderungen Forderungen gegen Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht davon kurzfristige Forderungen davon langfristige Forderungen (Laufzeit > 1 Jahr) 31.12.2012 TEUR 44.459 35.002 9.457 1.817 0 1.817 31.12.2011 TEUR 37.940 28.684 9.256 28.891 28.891 0 Sonstige Vermögensgegenstände 64.147 42.351 Gesamt 110.423 109.182 Die Forderungen gegen Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht, betreffen im Vorjahr Forderungen aus der Weiterverrechnung von Bauleistungen und im Berichtsjahr Forderungen aus gewährten Darlehen gegenüber den Dalandi Objekt KGs. Die sonstigen Vermögensgegenstände beinhalten im Wesentlichen die Grundstücke des Business Park Berlin (TEUR 28.616, Vj. TEUR 28.326). Des Weiteren wurde im Berichtsjahr die Restforderung gegenüber der EU für die TEN-T-Mittel Fluggastterminal i. H. v. TEUR 14.665 in den sonstigen Vermögensgegenständen ausgewiesen. Unsere Zahlen | 37

Unsere Publikationen

Berlin Flughafen Brandenburg Tegel Teur Inbetriebnahme Flughafens Verschiebung Anlagen Passagiere

News