Die Flughafengesellschaft FBB betreibt den Flughafen Berlin Brandenburg Willy Brandt (BER) mit seinen drei Terminals. Berlin ist der drittgrößte Flughafenstandort in Deutschland; gemessen an den ankommenden und abfliegenden Passagieren (ohne Umsteiger) sogar der größte. Die Flughäfen Schönefeld und Tegel fertigten im Jahr 2019, vor der Coronavirus-Pandemie, rund 35,65 Millionen Passagiere ab. Für das Jahr 2020 rechnet die Flughafengesellschaft mit insgesamt rund neun Millionen Passagieren.

The airport company Flughafen Berlin Brandenburg GmbH (FBB) operates Berlin Brandenburg Willy Brandt Airport (BER) with its three terminals. Berlin is the third biggest airport location in Germany and ranks first in terms of origin and destination traffic (not counting connecting passengers). In 2019, before the coronavirus pandemic, the airports in Schönefeld and Tegel handled around 35.65 million passengers. For 2020, the airport company expects a total of around nine million passengers.

Aufrufe
vor 8 Jahren

Gate 69 Frühjahr 2013

  • Text
  • Berlin
  • Berliner
  • Tegel
  • Flughafen
  • Airberlin
  • Albrecht
  • Schwaben
  • Passagiere
  • Flughafenberlin
Die ganze Welt des Flughafens: Unser Kundenmagazin informiert Sie viermal im Jahr über die Flughäfen Schönefeld und Tegel und den Flughafen Berlin Brandenburg, neue Airlines und Ziele sowie die Metropolregion Berlin-Brandenburg.

10 Flight Level Ab in

10 Flight Level Ab in den Osten! Schon im frühen Morgenlicht, während die Sonne langsam über den goldenen Kuppeln der Alexander-Newski-Kathedrale aufgeht, bauen fliegende Händler vor dem Eingang der alten Patriarchenkirche von Sofia schon die Verkaufstische auf. Das Angebot gibt einen Einblick in die reiche Geschichte des Landes: Antike Münzen, mittelalterliche Helme und neuzeitliche Munition – alles, was Hobbyforscher mit dem Metalldetektor aus dem Boden holen können. Sofia, die Millionen-Metropole am Fuße des 2290 Meter hohen Vitoscha-Gebirges, ist eine Stadt, die nicht nur auf den ersten Blick westliche Klischees einer Balkanmetropole erfüllt. Die Altstadt ist inzwischen ein echtes Schmuckstück. Straßen, Gebäude und Parks aus der Blütezeit Bulgariens (zwischen der Staatsgründung am Ende des 19. Jahrhunderts und dem Ersten Weltkrieg) sind renoviert. Die Trabantensiedlungen rund um das Zentrum sehen hingegen immer noch vernachlässigt aus. Anders ausgedrückt: Die prächtige Newski-Kathedrale und das alte Grandhotel „Bulgaria“ auf der einen, bröckelnde Plattenbauten und marode Infrastruktur auf der anderen Seite – das macht das Spannungsfeld dieser quirrligen und abwechslungsreichen Stadt aus. Nach Moskau hat Sofia die zweithöchste Dichte an Mercedes- Limousinen. Restaurants und Bars sind so voll wie am Hackeschen Markt in Berlin, doch zugleich haben viele Bulgaren in der Hauptstadt das Gefühl, den Anschluss an die Gegenwart – und erst recht an die Zukunft – zu verpassen. Gate 69 Reiseziele: Bukarest und Sofia airberlin erweitert das Streckennetz nach Südosteuropa: Ab Berlin werden nun neun Ziele in Zentral- und Osteuropa angesteuert. Neu hinzugekommen sind Sofia, Bukarest und Warschau. Die Hauptstädte von Bulgarien und Rumänien sind lebendige Metropolen. Straßenszenen ähneln sich: Sofia (Foto links) und Bukarest (rechts) sind junge Metropolen, die Cafés und Bars sind so voll wie in Berlin-Mitte. Diese Gemengelage erleben Besucher auch in Bukarest ganz ähnlich. Wer vom Flughafen kommt und in das Zentrum der rumänischen Hauptstadt fährt, verliert bald den Überblick über die zahllosen Baustellen. Hier entsteht ein neues Einkaufszentrum, dort wird ein Stadtquartier saniert. Und über allem thront in Bukarest noch der Palatul Parlamentului, der größenwahnsinnige Parlamentspalast des ehemaligen Diktators Nicolae Ceaus,escu. Das Gebäude ist so groß wie eine Kleinstadt oder wie 30 Fußballplätze. Große Teile der Altstadt mussten dafür weichen, mehr als 40.000 Menschen an den Stadtrand umziehen. Der Diktator, der aus einer bäuerlichen Familie stammte, träumte bei seinem Palast von Versailles, aber auch vom Klassizismus und Rokoko, von Barock Fotos: Dagmar Schwelle / laif, Georg Knoll / laif, Simon Descamps / hemis.fr / laif, Jean-Michel COUREAU / EXPLORER / laif, airberlin

Gate 69 Reiseziele: Bukarest und Sofia Flight Level und Jugendstil – von allem etwas. Hauptsache groß. Hauptsache protzig. Das Alltagsleben unterscheidet sich ansonsten kaum von westlichen Metropolen. Die Markengeschäfte reihen sich aneinander, Cafés und Bars gibt es wie in Berlin oder Paris. Wie ein Ausflug ins Mittelalter hingegen mutet eine Fahrt entlang der Donau an, dort, wo sich die Grenzen Rumäniens und Bulgariens berühren. Kirchen sehen hier aus wie Trutzburgen, mit Türmen, dicken Mauern und Schießscharten. Alte Popen in schwarzen Gewändern und mit dichten Rauschebärten können von dem vor langer Zeit untergegangenen Moldaufürstentum erzählen, das einst vom Dnjestr bis zu den Ostkarpaten reichte. Wer an der Donau entlang reist, der stellt aber auch schnell fest, dass der Fluss ein europäischer Kulturweg ersten Ranges ist. Früher gründeten hier irische Missionare zahlreiche Abteien und verkündeten das Christentum. Kein Wunder, dass das gesamte Donaudelta an der Schwarzmeerküste als Puplikumsattraktion auf der UNESCO-Liste für das Weltkulturerbe steht. Airberlin verbindet Berlin seit Anfang des Jahres einmal täglich mit der rumänischen und der bulgarischen Hauptstadt. Ab 23. März nimmt airberlin von Berlin außerdem neu eine Direktverbindung in die polnische Hauptstadt Warschau auf. Alexander Remler airberlin Tel. 01805-737 800* www.airberlin.com 11

Unsere Publikationen

Berlin Berliner Tegel Flughafen Airberlin Albrecht Schwaben Passagiere Flughafenberlin

News