Die Flughafengesellschaft FBB betreibt den Flughafen Berlin Brandenburg Willy Brandt (BER) mit seinen drei Terminals. Berlin ist der drittgrößte Flughafenstandort in Deutschland; gemessen an den ankommenden und abfliegenden Passagieren (ohne Umsteiger) sogar der größte. Die Flughäfen Schönefeld und Tegel fertigten im Jahr 2019, vor der Coronavirus-Pandemie, rund 35,65 Millionen Passagiere ab. Für das Jahr 2020 rechnet die Flughafengesellschaft mit insgesamt rund neun Millionen Passagieren.

The airport company Flughafen Berlin Brandenburg GmbH (FBB) operates Berlin Brandenburg Willy Brandt Airport (BER) with its three terminals. Berlin is the third biggest airport location in Germany and ranks first in terms of origin and destination traffic (not counting connecting passengers). In 2019, before the coronavirus pandemic, the airports in Schönefeld and Tegel handled around 35.65 million passengers. For 2020, the airport company expects a total of around nine million passengers.

Aufrufe
vor 5 Jahren

Fluglärmbericht 2015

  • Text
  • Fluglaermbericht
  • Fluglaerm
  • Dauerschallpegel
  • Messstelle
Fluglärmbericht der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH für das Jahr 2015.

38 | FBB

38 | FBB Fluglärmbericht 2015 von 55 Dezibel bei geschlossenem Fenster maximal sechs Mal überschritten werden. In tagsüber genutzten Räumen innerhalb des Tagschutzgebietes dürfen 55 Dezibel weniger als ein Mal in den 180 verkehrsreichsten Tagen überschritten werden. Durch dieses sehr ambitionierte Schutzziel im Tagschutzgebiet sind zum Teil sehr umfangreiche Schallschutzmaßnahmen erforderlich, die zu hohen Kosten führen. Dies hat zur Folge, dass viele Eigentümer keine baulichen Schallschutzmaßnahmen, sondern eine reine Entschädigung erhalten. Eine reine Entschädigung wird ausgezahlt, sobald die Kosten für die Schallschutzmaßnahmen mehr als 30 Prozent des Verkehrswertes von Grundstück und Gebäuden mit zu schützenden Räumen betragen. Gemäß aktuellem Bearbeitungsstand ist dies bei knapp 50 Prozent der Anträge im Tagschutzgebiet der Fall. Um festzustellen, ob die Kosten mehr als 30 Prozent des schallschutzbezogenen Verkehrswertes betragen, ist für zahlreiche Objekte eine schallschutzbezogene Verkehrswertermittlung notwendig. Das Ergebnis der schalltechnischen Berechnungen des Ingenieurbüros und ggf. einer Verkehrswertermittlung wird dem Eigentümer in einer individuellen Anspruchsermittlung Schutzgebiete Flughafen Berlin Brandenburg Tagschutzgebiet Nachtschutzgebiet Flugrouten BER

Fluglärmbericht 2015 FBB | 39 mitgeteilt. Daraus geht hervor, ob Schallschutzmaßnahmen baulich umgesetzt werden können oder die FBB eine Entschädigung auszahlt. Können die baulichen Maßnahmen umgesetzt werden, entscheidet der Eigentümer, ob, wann und durch wen er die Maßnahmen umsetzen lässt. Nachdem die Umsetzung der in der Anspruchsermittlung (ASE) beschriebenen Maßnahmen abgenommen und die Verwendung der Mittel geprüft wurde, werden die Kosten erstattet. Die FBB empfiehlt auch all jenen Anwohnern, die eine Entschädigungszahlung erhalten, das Geld für den baulichen Schallschutz einzusetzen. Zu den Möglichkeiten können sich die Eigentümer von einem unabhängigen Ingenieurbüro beraten lassen, das die FBB kostenfrei zur Verfügung stellt. In Bearbeitung Im Zuge der Bearbeitung von Anträgen kommt es recht häufig vor, dass eingegangene Anträge von der FBB nicht weiter bearbeitet werden können. Dies ist z.B. dann der Fall, wenn Eigentümer nicht erreichbar sind, Der Ablauf Von der Antragstellung bis zur Bezahlung der Rechnung 01 Antragstellung 02 Bestandsaufnahme und Berechnung 02.1 ggf. Verkehrswertgutachten 03 Anspruchsermittlung 04 Beauftragung der Fachfirma 05 Umsetzung der Baumaßnahmen 06 Abnahme der Baumaßnahmen und Prüfung der Mittelverwendung 07 Rechnungsabwicklung 08 Bezahlung der Rechnung Anträge zurückgestellt haben oder keine Termine zur Verkehrswertermittlung vereinbart werden konnten. Die Eigentümer verlieren ihren Anspruch auf Schallschutzmaßnahmen dadurch aber nicht. Vielmehr werden die Anträge abgearbeitet, sobald eine Bearbeitung wieder möglich ist. Im Praxistest Die temporäre Nutzung der Südbahn hat 2015 gezeigt, dass die gemessenen Maximalschallpegel deutlich geringer ausgefallen sind, als bei der Berech- nung der Schallschutzmaßnahmen angenommen. Die Maximalpegel lagen je nach Messstelle sechs bis elf Dezibel unter den für die Berechnung der Schallschutzmaßnahmen angenommenen Werten. Dabei ausgenommen ist Sonderverkehr (z.B. Hilfsflüge des DRK), der gemäß Planfeststellungsbeschluss keine Berücksichtigung findet. Die FBB sieht sich daher bestätigt, dass die Schallschutzmaßnahmen ausreichend dimensioniert sind. Projektstand Schallschutzprogramm zum 31. Dezember 2015 Bearbeitungsstand Tagschutz gebiet Nachtschutzgebiet Schulen, Kitas, Altenheime etc. Außenwohnbereich (Terrassen, Gärten etc.) Anspruchsberechtigte ca. 14.000 WE Ca. 11.500 WE ca. 50 Objekte ca. 10.000 Objekte Eingegangene Anträge 12.117 WE 7.681 WE 44 Objekte 5.013 Objekte Abgearbeitete Anträge 8.160 WE 7.317 WE 29 Objekte 3.576 Objekte Maßnahmen umgesetzt 2.750 WE 1.612 WE 29 Objekte 3.576 Objekte Angabe der Wohneinheiten (WE)

Unsere Publikationen

Fluglaermbericht Fluglaerm Dauerschallpegel Messstelle

News