Die Flughafengesellschaft FBB betreibt den Flughafen Berlin Brandenburg Willy Brandt (BER) mit seinen drei Terminals. Berlin ist der drittgrößte Flughafenstandort in Deutschland; gemessen an den ankommenden und abfliegenden Passagieren (ohne Umsteiger) sogar der größte. Die Flughäfen Schönefeld und Tegel fertigten im Jahr 2019, vor der Coronavirus-Pandemie, rund 35,65 Millionen Passagiere ab. Für das Jahr 2020 rechnet die Flughafengesellschaft mit insgesamt rund neun Millionen Passagieren.

The airport company Flughafen Berlin Brandenburg GmbH (FBB) operates Berlin Brandenburg Willy Brandt Airport (BER) with its three terminals. Berlin is the third biggest airport location in Germany and ranks first in terms of origin and destination traffic (not counting connecting passengers). In 2019, before the coronavirus pandemic, the airports in Schönefeld and Tegel handled around 35.65 million passengers. For 2020, the airport company expects a total of around nine million passengers.

Aufrufe
vor 6 Jahren

BER aktuell 12/2014

  • Text
  • Flughafen
  • Berlin
  • Brandenburg
  • Dezember
  • Region
  • Tegel
  • November
  • Kinder
  • Manfred
  • Tadra
Die Zeitung für die Nachbarn des Flughafens Berlin Brandenburg

→2 |

→2 | BER aktuell → Nachbar Flughafen Dezember 2014 Liebe Nachbarn! Bereits lange vor dem ersten Spatenstich für den BER entbrannte die Diskussion darüber, ob und wie viele Arbeitsplätze am neuen Flughafen entstehen würden. Die Prognosen reichten von null bis 40.000. Vor allem die Gegner des Projektes vertraten die Ansicht, dass zum BER allenfalls nur Arbeitsplätze von den Flughäfen Tegel und Schönefeld verlagert würden. Und Schwarzmaler behaupteten, dass durch die Zusammenlegung der Flughäfen sogar Arbeitsplätze wegrationalisiert würden. Obwohl der BER noch nicht eröffnet ist, müssen wir dieses Thema heute nicht mehr theoretisch erörtern. Wie Sie auf der Titelseite und Seite 3 dieser Ausgabe von BER aktuell nachlesen können, sind an den Flughäfen der Hauptstadtregion derzeit 21.363 Arbeitnehmer direkt beschäftigt. Foto: Günter Wicker/Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Diese direkten Arbeitsplätze werden sich mit der Inbetriebnahme des BER nicht verringern. Denn für eine bestimmte Anzahl von Fluggästen muss auf einem Flughafen eben eine bestimmte Anzahl von Mitarbeitern beschäftigt werden. In Schönefeld und Tegel erreichen wir in diesem Jahr mit mehr als 27 Millionen Passagieren einen neuen Rekord. Seit zehn Jahren steigen die Passagierzahlen stärker als im Bundesdurchschnitt. Jahr für Jahr schaffen wir an unseren Airports neue und gute Arbeitsplätze. Seit 1993 hat sich deren Zahl mehr als verdoppelt. Zu den direkten Arbeitsplätzen muss man mindestens noch einmal ebenso viele Menschen dazu rechnen, die durch die Airports indirekt beschäftigt werden, wie zum Beispiel Zulieferer und Serviceunternehmen. In diese Zahlen noch nicht einmal eingeschlossen sind induzierte Arbeitsplätze, Arbeitsplätze aufgrund von Kaufkrafteffekten sowie durch eine verbesserte Standortgüte. Christian Amsinck, der Hauptgeschäftsführer der Unternehmensverbände Berlin- Brandenburg, bestätigt: „Der BER ist bereits heute ein wichtiger Job- und Wachstumsmotor. Die Gemeinde Schönefeld beispielsweise hat mittlerweile mehr sozialversicherungspflichtige Beschäftigte als Einwohner. Innerhalb von zehn Jahren hat sich ihr Steueraufkommen verdreifacht. Für das Umland ist der Flughafen also jetzt schon ein Gewinn.“ Dieser Aussage habe ich nichts hinzuzufügen. Mit freundlichem Gruß Hartmut Mehdorn Vorsitzender der Geschäftsführung der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Impressum Editorial Neues vom BER Das Kanalnetz ist dichter als erwartet Erste Leckagemessungen in Anlage 14 erfolgreich abgeschlossen Um den Zustand der Entrauchungsanlage am Flughafen Berlin Brandenburg zu beurteilen, wurde Ende Oktober die erste einer Serie von Leckagemessungen an der Anlage 14 Nord durchgeführt. Die vorläufige Auswertung der Ergebnisse der Messung zeichnet ein positives Bild. Die Verluste bei der Ansaugleistung im Messpunkt im Entrauchungskanal Kanal in Folge von Undichtigkeiten und Luftverwirbelungen sind geringer als zunächst befürchtet. Im Rahmen der Leckagemessung können Volumenströme und Undichtigkeiten an der Entrauchungsanlage bzw. in den Kanälen, Klappen und Absperrtoren aufgezeigt werden. Auf diese Weise wird Nachbesserungsbedarf in den Kanälen aufgedeckt. Zudem können die Effektivität der ausgeführten bauzeitlichen Maßnahmen (beispielsweise Einbau zusätzlicher Absperrtore) bewertet und ggf. weitere erforderliche Baumaßnahmen identifiziert werden. Die Ergebnisse der Leckagemessungen fließen damit direkt in die Entwurfsplanung der Entrauchungsanlage ein. Grundsätzlich folgen Leckagemessungen einem definierten Regelablauf. Dabei wird zunächst durch den Fachplaner und das Prüfinstitut der genaue Versuchsaufbau festgelegt. So werden zum Beispiel die Stellen im Entrauchungskanal definiert, an denen die entsprechenden Messsonden platziert werden. In Vorbereitung der Messungen werden parallel dazu alle Entrauchungsklappen geschlossen und deren korrekter Verschluss überprüft. Im nächsten Schritt wird die Anlage in Betriebsbereitschaft versetzt und der tatsächliche Versuch aufgebaut. Der Versuch selbst dauert in der Regel zwei bis drei Tage. Dabei wird die Anlage mit geschlossenen Klappen und Frequenzumrichtern auf einen vorher festgelegten (Unter-)Druckwert hochgefahren. Die im Test erhobenen Messdaten wurden durch das Prüfinstitut ausgewertet und dem Bauherrn sowie den Fachplanern zur Verfügung gestellt. Quelle: Archiv Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Herausgeber Flughafen Berlin Brandenburg GmbH in Kooperation mit ELRO Verlagsgesellschaft mbH Eichenallee 8, 15711 Königs Wusterhausen ( +49 33 75 24 25 0 / www.elro-verlag.de Chefredaktion Ralf Kunkel, Vesa Elbe ( +49 30 6091-70100 V.i.S.d.P.: Ralf Kunkel, Vesa Elbe Verantwortlich für Anzeigen Jörg Kobs ( +49 175 167 43 38 j.kobs@elro-verlag.de Redaktion Manfred Tadra, Jörg Kobs, Verena Heydenreich, Aleksandra Rudnik, Friederike Herold, Ute Kindler, Rosemarie Meichsner, Peter Lehmann, Jochen Heimberg, Oliver Kossler, Peter Hauptvogel, Christin Süß, Ralf Wagner, Sandro Kupsch Verantwortlicher Redakteur der ELRO Verlagsgesellschaft mbH: Manfred Tadra ( +49 33764 5059-61 m.tadra@elro-verlag.de

→3 | BER aktuell → SPRINT zum BER Dezember 2014 Arbeitsplatz Flughafen Zwei neue Jobs pro Tag Ergebnisse der Arbeitsstättenerhebung 2014 21.362 Arbeitsplätze gibt es an den Flughäfen der Hauptstadtregion. Am Flughafen Berlin-Tegel arbeiten 12.063 Menschen. Dies entspricht einer Zunahme von 131 Arbeitsplätzen (+1,1 Prozent) gegenüber 2012. Im Vergleich zu 2006 sind die Arbeitsplätze um 66 Prozent gestiegen. Die Zahl der Beschäftigten am Standort Berlin-Schönefeld stieg um 907 (+12,9 Prozent) auf nun 7.937 Arbeitsplätze. Am zukünftigen Flughafen Berlin Brandenburg arbeiten derzeit 765 Personen (ohne Planung und Bau). Hinzu kommen 597 sogenannte Off-Airport-Arbeitsplätze (z. B. Callcenter, Behörden, Sonstige Dienstleistungen) mit Betriebsstätten in nicht unmittelbarer Flughafennähe. Die vier größten Arbeitgeber an den Berliner Flughäfen sind der Lufthansa-Konzern (3.071 Beschäftigte), airberlin (2.796 Beschäftigte), der WISAG-Konzern inkl. GlobeGround Berlin (2.087 Beschäftigte) sowie die Flughafengesellschaft (1.868 Beschäftigte). Die Gesamtzahl der Arbeitsstätten an den Flughäfen Schönefeld und Tegel stieg gegenüber der 2012er-Erhebung von 331 auf 445. Dies entspricht einem Plus von 114 Betriebsstätten (+ 34,44 Prozent). Nach der Umgestaltung, Optimierung und Erweiterung des Non-Aviation- Geschäftes bereichern allein in Tegel mehr als 50 Shops und Gastronomieeinheiten die Angebotspalette an den Flughäfen. Hinzu kommen diverse neue Serviceangebote durch „Sonstige Dienstleistungen“ und „Einzelhandel“. Die beschäftigungsstärksten Branchen waren wie schon in den Vorjahren die Branchen Airline, Handling/Wartung/Technik/Representation, Sicherheitsdienste, Flughafenbetreiber und Behörde/ Dienststelle gefolgt von den Sonstigen Dienstleistern, der Gastronomie/Catering, den Reisebüros bzw. Reiseveranstaltern und Callcentern sowie den Reinigungs- und Instandhaltungsfirmen. Auch die Anzahl der Arbeitsplätze im Bereich Wartung/Technik ist gestiegen. Im Bild der Wartungshangar von Germania am BER. Quelle: Günter Wicker / Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Auch Sie wollen in der BER aktuell werben? Infos unter: j.kobs@elro-verlag.de Tel. 0175 167 43 38

Unsere Publikationen

Flughafen Berlin Brandenburg Dezember Region Tegel November Kinder Manfred Tadra

News