Die Flughafengesellschaft FBB betreibt den Flughafen Berlin Brandenburg Willy Brandt (BER) mit seinen drei Terminals. Berlin ist der drittgrößte Flughafenstandort in Deutschland; gemessen an den ankommenden und abfliegenden Passagieren (ohne Umsteiger) sogar der größte. Die Flughäfen Schönefeld und Tegel fertigten im Jahr 2019, vor der Coronavirus-Pandemie, rund 35,65 Millionen Passagiere ab. Für das Jahr 2020 rechnet die Flughafengesellschaft mit insgesamt rund neun Millionen Passagieren.

The airport company Flughafen Berlin Brandenburg GmbH (FBB) operates Berlin Brandenburg Willy Brandt Airport (BER) with its three terminals. Berlin is the third biggest airport location in Germany and ranks first in terms of origin and destination traffic (not counting connecting passengers). In 2019, before the coronavirus pandemic, the airports in Schönefeld and Tegel handled around 35.65 million passengers. For 2020, the airport company expects a total of around nine million passengers.

Aufrufe
vor 7 Jahren

BER aktuell 12/2013

  • Text
  • Berlin
  • Flughafen
  • Brandenburg
  • Dezember
  • Terminal
  • Flughafens
  • Airportcenter
  • Region
  • Tegel
  • November
Die Zeitung für die Nachbarn des Flughafens Berlin Brandenburg

→2 |

→2 | BER aktuell → SPRINT zum BER Dezember 2013 Liebe Nachbarn! Foto: Günter Wicker/Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Editorial Das Dialogforum ist nicht zufällig das Titelthema dieser Ausgabe von „BER aktuell“. Für uns vom Flughafen ist es eminent wichtig, mit den Bürgern und politisch Verantwortlichen der Umlandgemeinden im Gespräch zu bleiben. Dass wir gemeinsam an einem Tisch sitzen und miteinander reden. Und nicht übereinander oder über die Presse. Denn nur im Dialog miteinander können wir die anstehenden Probleme lösen. Bei der Realisierung eines Großprojektes wie dem BER sind Interessenkonflikte unvermeidlich. Die müssen frühzeitig erkannt und im Gespräch gelöst werden. Nicht erst nach Demos oder vor Gericht. Von Anfang an hat die Geschäftsführung der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH daher den Aufbau des Dialogforums unterstützt und dieser neutralen Institution, der zwölf Kommunen, drei Berliner Stadtbezirke, drei Landkreise im Flughafen-Umfeld, die Länder Berlin und Brandenburg sowie Vertreter der Bundesregierung angehören, nun auch Räume in der ehemaligen „airportworld“ in Schönefeld zur Verfügung gestellt. Hier entsteht auch das neue Bürgerberatungszentrum „DIALOG- FORUM Flughafenregion“, wo alle Anwohner Beratung zum Schallschutz erhalten können. Die Ansprechpartner im DIALOG-FORUM und vom Flughafen stellen wir auf den Seiten 8 und 9 vor. Zudem sind ab Jahresanfang 2014 Infoveranstaltungen im Tagschutzgebiet geplant, mehr dazu auf Seite 7. Für mehr Jobs und Service bereits vor der Eröffnung des BER sorgt jetzt die Firma Mercedes-Benz, die am 8. November in Schönefeld ihr Airport Center eröffnete. Einzelheiten darüber finden Sie auf Seite 6. SPRINT zum BER 92 Kilometer Kabel Erste Musterflächen im Fluggastterminal fertig Foto: Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Viel Spaß beim Lesen wünscht Ihnen Ihr Hartmut Mehdorn Vorsitzender der Geschäftsführung der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Impressum Herausgeber Flughafen Berlin Brandenburg GmbH in Kooperation mit ELRO Verlagsgesellschaft mbH Eichenallee 8, 15711 Königs Wusterhausen ( +49 33 75 24 25 0 / www.elro-verlag.de Chefredaktion Ralf Kunkel, Vesa Elbe ( +49 30 6091-70100 V.i.S.d.P.: Ralf Kunkel, Vesa Elbe Redaktion Jörg Kobs, Verena Heydenreich, Nicole Dapper, Friederike Herold, Rosemarie Meichsner, Peter Lehmann, Jochen Heimberg, Oliver Kossler, Peter Hauptvogel, Christin Süß, Ralf Wagner, Sandro Kupsch, Manfred Tadra ( +49 33764 5059-61 m.tadra@elro-verlag.de Verantwortlich für Anzeigen Jörg Kobs ( +49 175 167 43 38 j.kobs@elro-verlag.de Die Bauarbeiter im Terminal konzentrieren sich derzeit vor allem auf die Sanierung der Kabeltrassen. Hier sieht man die Arbeiten in der Gepäckausgabehalle. Kabel, Kabel, Kabel – würde man alle Kabel, die am BER nochmal neu angefasst werden müssen, um die Entrauchung zu steuern, hintereinanderlegen, käme man von Berlin-Mitte bis nach Frankfurt an der Oder. Kein Wunder, dass den Planern der Flughafengesellschaft viel daran gelegen ist, die Komplexität aus dem Projekt BER heraus zunehmen. Die Prämisse des Beschleunigungsprogramm SPRINT lautet: Statt Probleme vor sich her zu schieben, lieber lösbare Pakete schnüren. So ist es gelungen, erste Flächen im Fluggastterminal fertig zu stellen. Diese „Musterflächen“ machen zwar nur vier Prozent der Gesamtfläche aus, dienen aber der Strukturierung und der methodischen Einübung der Restarbeiten. Anschließend folgt die sukzessive Umsetzung für alle Flächen. Auch im Pier Nord geht es voran. Derzeit sind hier bis zu 100 Bauarbeiter täglich bei der Arbeit. Zwei von vier Bauabschnitten sind fertiggestellt, bis Jahresende sollen auch die beiden restlichen geschafft sein. Auch hier geht es wieder schwerpunktmäßig um die Bereinigung über- oder fehlbelegter Kabeltrassen in den Deckenhohlräumen. Gleichzeitig wird die Sprinkleranlage fürs Pier Nord gebaut. | www.akb-law.de Arbeitsrecht | Baurecht | Immobilienrecht | Mietrecht Potsdamer Platz 11 10785 Berlin Tel.: 030/25 89 40 47 Bahnhofstraße 7c 15711 Königs Wusterhausen Tel.: 03375/5 69 15 77

→3 | BER aktuell → SPRINT zum BER Dezember 2013 SPRINT zum BER Was tun, wenn’s brennt? Konzept zur Entrauchung steht Wenn es doch einmal auf dem BER brennen sollte, ist die oberste Prämisse, den Menschen die Flucht zu ermöglichen. Deshalb kommt der Entrauchung eine so große Bedeutung zu, denn sie soll eine rauchfreie Schicht sichern, innerhalb derer sich Personen noch zum Ausgang bewegen können. Am Flughafen Berlin Brandenburg haben Heißgasrauchtests ab Ende 2012 gezeigt, dass die Anlage zwar prinzipiell funktionsfähig ist, aber zu komplex und zu schwer steuerbar. Seit Mai wurde deshalb im SPRINT-Programm mit Experten, Planern, Sachverständigen und übergeordneten Sachverständigen ein Konzept erarbeitet, wie die Entrauchungsanlage systematisch vereinfacht werden kann. Im August wurde die „Steuerung aus einer Hand“ vom Bauordnungsamt grundsätzlich akzeptiert. Als ersten Schritt zur Realisierung des Konzepts konnte im Oktober Siemens für den Einbau einer sogenannten ÜSSPS (= übergeordnete sicherheitsgerichtete speicherprogrammierbare Steuerung) beauftragt werden. Ein erstes Planungspaket wurde bereits an Siemens übergeben, die nächsten Schritte sind die Erarbeitung und Ausschreibung der weiteren Planungspakete sowie die Realisierung der Vorarbeiten. Gleichzeitig wurde entschieden, die besonders komplexe, sogenannte „Anlage 14“ in mehrere Abschnitte aufzuteilen. Auch hier lautet das Motto: Vereinfachen und beherrschbar machen. Ansteuerung Entlüftungseinrichtungen – Siemens Wenn es brennt, wird der Abzug des Rauches sowie die nötige Nachströmung von Frischluft künftig durch Technik von Siemens gesteuert. Die Brandmeldeanlage von Bosch bleibt bestehen. Quelle: Basierend auf einer Grafik von TROX TLT GmbH, VDMA Grundlagenpapier Entrauchung. Brandmeldeanlage – Bosch (Brandfallsteuermatrix) Ansteuerung Nachströmöffnungen Entrauchungsmatrix Als internationales Dienstleistungsunternehmen am Standort Schönefeld brauchen wir dringend Unterstützung! Wechseln lohnt sich! Arbeitsplätze in Schönefeld • Schweißer/in Elektrode, MAG und WIG in Produktion • Stahlbauschlosser m/w • Elektriker m/w • HLS-Monteure m/w • Bauhelfer m/w Wir bieten sehr gute Konditionen! TEMPTON Personaldienstleistungen GmbH Mittelstraße 7, 12529 Schönefeld Tel.: 030 634148-24 jens.kuettner@tempton.de

Unsere Publikationen

Berlin Flughafen Brandenburg Dezember Terminal Flughafens Airportcenter Region Tegel November

News