Die Flughafengesellschaft FBB betreibt den Flughafen Berlin Brandenburg Willy Brandt (BER) mit seinen drei Terminals. Berlin ist der drittgrößte Flughafenstandort in Deutschland; gemessen an den ankommenden und abfliegenden Passagieren (ohne Umsteiger) sogar der größte. Die Flughäfen Schönefeld und Tegel fertigten im Jahr 2019, vor der Coronavirus-Pandemie, rund 35,65 Millionen Passagiere ab. Für das Jahr 2020 rechnet die Flughafengesellschaft mit insgesamt rund neun Millionen Passagieren.

The airport company Flughafen Berlin Brandenburg GmbH (FBB) operates Berlin Brandenburg Willy Brandt Airport (BER) with its three terminals. Berlin is the third biggest airport location in Germany and ranks first in terms of origin and destination traffic (not counting connecting passengers). In 2019, before the coronavirus pandemic, the airports in Schönefeld and Tegel handled around 35.65 million passengers. For 2020, the airport company expects a total of around nine million passengers.

Aufrufe
vor 6 Jahren

BER aktuell 11/2014

  • Text
  • Berlin
  • Flughafen
  • Brandenburg
  • November
  • Oktober
  • Anwohner
  • Zeit
  • Region
  • Anspruchsermittlungen
  • Tegel
Die Zeitung für die Nachbarn des Flughafens Berlin Brandenburg

→10 |

→10 | BER aktuell → Aktuelles aus der Region November 2014 Schönefeld Bahnhof Flughafen Berlin-Schönefeld Kein angenehmer Ort für Reisende „Das ist die Berliner Luft, Luft, Luft ...“, heißt es in einem einst für eine Operette geschriebenen Lied. Wenn man aber als Reisender, egal ob Ankommender oder Abreisender, den Bahnhof Schönefeld betritt, möchte man meinen „Hoffentlich nicht.“ Denn hier wird der Berlinbesucher von einem penetranten Uringeruch empfangen. Der Grund: Es gibt in der unteren Ebene zwar Toiletten, aber die sind seit Jahren geschlossen. Und so erleichtert sich so mancher Reisende in seiner Not in irgendwelchen Nischen und Ecken. Das Ergebnis: Es stinkt gewaltig. Auf diese Situation machten uns bei einem Termin vor Ort die Gemeindevertreter der Gemeinde Schönefeld, Wolfgang Katzer und Gabriele Großkopf, aufmerksam. Wolfgang Katzer: „Bereits vor einem Jahr haben wir zwei Schönefelder gefunden, die bereit wären, diese Toiletten als Pachttoiletten zu übernehmen. Die Deutsche Bahn müsste die Einrichtung vorher nur sanieren.“ Es gab bisher viele Versuche seitens der Gemeinde Schönefeld und der Gemeindevertretung hierzu mit der Deutschen Bahn ins Gespräch zu kommen. So schrieb Bürgermeister Dr. Udo Haase am 2.4.2014 an den Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Bahn AG, Dr. Rüdiger Grube: „... mit diesem Brief möchte ich mich an Sie wenden mit Bezug auf das Anliegen der Gemeinde Schönefeld, im Bahnhof Schönefeld endlich menschenwürdige Bedingungen zu schaffen. Seit Jahren fehlt dort eine Toilette und es ist äußerst unangenehm, wenn internationale Gäste, die Berlin besuchen möchten, als ersten Anlaufpunkt einen Bahnhof vorfinden, der nicht einmal über eine Sanitäreinrichtung verfügt.“ Dazu kommt, dass es mittlerweile kein DB Reisezentrum und keine Kioske oder andere gastronomische Einrichtungen mehr gibt. In einer Presseinformation der Fraktion DIE LINKE der Schönefelder Gemeindevertretung vom Mai 2014 heißt es: „Ein riesiges Ärgernis für Berlin-Touristen aus aller Welt ist der erste Eindruck von unserer Fortsetzung auf S. 11 Schöner leben in Schönefeld! In Schönefeld bauen wir im ersten Verkaufsabschnitt 12 Reihenhäuser in solider, wertbeständiger Massivbauweise. Sie haben die Wahl zwischen zwei verschiedenen Haustypen mit oder ohne Dachterrasse. Die Wohnflächen betragen 130 bzw. 140 m 2 mit jeweils 4 bzw. 5 Zimmern. Familien mit Kindern werden hier genau das Zuhause finden, das sie schon immer suchten. Gemütliche Dachterrassen im Obergeschoss der Reihenhäuser laden abends zum gemütlichen Abendessen ein. Und in der Umgebung hat sich eine moderne Infrastruktur mit neuer Grund- und Gesamtschule und zwei Kitas entwickelt. Die Freizeitanlagen „In den Gehren“ und „Zum Dörferblick“, sowie viele neue Radwege laden zum Erholen ein. PROJEKTADRESSE: Rudower Chaussee · 12529 Schönefeld INFORMATIONEN UND BERATUNG IM INFOBÜRO: Sonntag: 11.00 – 13.00 Uhr und jederzeit nach telefonischer Vereinbarung TELEFON: 0800 – 670 80 80 (kostenfrei) www.nccd.de/schoenefeld

11 | BER aktuell → Aktuelles aus der Region November 2014 Schönefeld Bundeshauptstadt nach Ankunft auf dem Flughafen Schönefeld. Von 7 Mio. Passagieren nutzen etwa 3,5 Mio. die bequeme Weiterfahrt mit der S- und Regionalbahn in unsere Hauptstadt. Nach wenigen Metern Fußweg zum Bahnhof kommt die Ernüchterung, die Toiletten auf dem Bahnhof Schönefeld wurden schon 2009 einfach geschlossen, der Service im Bahnhof stetig vermindert, wird im Herbst 2014 auf null gefahren, Schlangen an den zwei Fahrkartenautomaten. Hier stinkt es den Schönefeldern schon lange.“ Inzwischen ist ja bekannt geworden, das der Flughafen Schönefeld auch nach der Eröffnung des BER weiter als Flughafen genutzt wird und somit auch der Bahnhof Schönefeld noch für längere Zeit seine Funktion erfüllen muss. Wäre das nicht ein Grund, eine für die deutsche Hauptstadt angemessene Lösung zu finden? Inzwischen ist das Bahnhofsgebäude, wie ein entsprechender Aushang verkündet, ja wohl ganz geschlossen. Ob das die Lösung ist? Hilfe für Unternehmen IHK Cottbus gibt Tipps im Arbeitsund Steuerrecht Die nächste Veranstaltung der IHK-Geschäftsstelle Schönefeld der Industrie- und Handelskammer Cottbus findet am 18.11.2014 im „Hotel 4 Hufen“, in der Karl-Marx-Straße 150, im Schönefelder Ortsteil Großziethen, statt. Das Unternehmerfrühstück findet an diesem Tag unter dem Titel: „Jahresabschluss“- der handels- und steuerrechtliche Jahresabschluss des Anlagevermögens“ ab 8.30 Uhr statt. Interessierte schreiben ende Unternehmen könne sich gerne unter lojek@cottbus.ihk.de anmelden. Die IHK-Geschäftsstelle Schönefeld der Industrie- und Handelskammer Cottbus ist Ansprechpartner für Unternehmen aus Industrie, Handel, Dienstleistung und Tourismus sowie für Institutionen und weitere Partner im Landkreis Dahme-Spreewald. Die IHK vertritt die Interessen der regionalen Wirtschaft. Weitere Informationen unter: www.cottbus.ihk.de Neues Präsidium gewählt Unternehmerverband Brandenburg-Berlin als Marke etablieren Der UV BB hat auf seiner Mitgliederversammlung am 17. Oktober 2014 in Teltow ein neues Präsidium gewählt. Zum Präsidenten wurde einstimmig der REMONDIS-Manager Dr. Burkhardt Greiff (53) gewählt. Im Namen des Präsidiums sagte er: „Wir sind sicher, dass wir es schaffen werden, die Marke Unternehmerverband Brandenburg- Berlin in den nächsten Jahren als einen würdigen Vertreter und Aushängeschild der Brandenburger und Berliner Wirtschaft weiter zu etablieren.“ Der UV BB hat sich in den letzten Monaten modernisiert. Dazu zählen neue Veranstaltungsangebote, die „Potsdamer Gespräche“ und der „BER-BusinessClub“ sowie die Initiativen „Unternehmerinnen“ und „UnternehmerJunioren“. Im Teltower pentahotel wurde die Geschichte des Unternehmerverbandes in bedeutendem Maße fortgeschrieben. Der UV BB ist einer der größten Interessenvertreter der Wirtschaft in den Ländern Brandenburg und Berlin. Im Jahr 1990 gegründet, zählt der Verband rund 400 Mitglieder aus Handel, Dienstleistungen und Handwerk. Die Hauptgeschäftsstelle des UV BB ist in Potsdam. Der UVBB bringt sich ein in Bereiche wie Mittelstands- und Energiepolitik, Regionalentwicklung, Fachkräftesicherung und Bildung, Firmenentwicklung und -nachfolge sowie Unternehmenssicherheit. Für weitere Informationen: www.uv-bb.de R Thomas Riehl KFZ GmbH Wegedornstraße 28 · 12524 Berlin Telefon: 030 67975860 · www.toyota-autohaus.com

Unsere Publikationen

Berlin Flughafen Brandenburg November Oktober Anwohner Zeit Region Anspruchsermittlungen Tegel

News