Die Flughafengesellschaft FBB betreibt den Flughafen Berlin Brandenburg Willy Brandt (BER) mit seinen drei Terminals. Berlin ist der drittgrößte Flughafenstandort in Deutschland; gemessen an den ankommenden und abfliegenden Passagieren (ohne Umsteiger) sogar der größte. Die Flughäfen Schönefeld und Tegel fertigten im Jahr 2019, vor der Coronavirus-Pandemie, rund 35,65 Millionen Passagiere ab. Für das Jahr 2020 rechnet die Flughafengesellschaft mit insgesamt rund neun Millionen Passagieren.

The airport company Flughafen Berlin Brandenburg GmbH (FBB) operates Berlin Brandenburg Willy Brandt Airport (BER) with its three terminals. Berlin is the third biggest airport location in Germany and ranks first in terms of origin and destination traffic (not counting connecting passengers). In 2019, before the coronavirus pandemic, the airports in Schönefeld and Tegel handled around 35.65 million passengers. For 2020, the airport company expects a total of around nine million passengers.

Aufrufe
vor 6 Jahren

BER AKTUELL 08/2014

  • Text
  • Flughafen
  • Berlin
  • Brandenburg
  • August
  • Flughafengesellschaft
  • Region
  • Gemeinsam
  • Millionen
  • Tegel
  • Kinder
Die Zeitung für die Nachbarn des Flughafens Berlin Brandenburg

→ 6 |

→ 6 | BER aktuell → Nachbar Flughafen August 2014 Partner aus der Region, Teil 5 Kita Kinderplanet und Puppentheater Parthier Faszinierende Vorstellung unter fast freiem Himmel In dieser Ausgabe der BER aktuell werden gleich zwei Institutionen vorgestellt, deren Zusammenarbeit durch und gemeinsam mit der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH ins Leben gerufen wurde. Die Kita Kinderplanet in Blankenfelde und das Puppentheater Parthier, ein einmaliges Kunsterlebnis aus Berlin. Die Kita Kinderplanet ist erst im Dezember 2011 in ihr eigens für sie gebautes Zuhause eingezogen und lässt dort rund 213 Kinder ein- und ausgehen. Auch wenn die Einrichtung im lärmbetroffenen Blankenfelde liegt, können die Kinder hier auch in Zukunft Spaß an Flugzeugen haben, da hinter dem Neubau eine ausgeklügelte Schallschutzkonstruktion steckt. Zwischen den Gebäuden befindet sich ein großes Glasdach, wodurch eine freie und offene Atmosphäre mitten in der Kita entsteht. Aber nicht nur damit bietet das Team um Leiterin Birgitt Gleisberg den Kindern genügend Freiraum für ihre Bedürfnisse. Je nach Interessen und Neigungen haben diese die Möglichkeit, sich frei in der Kita zu bewegen und sich u. a. mit Sport, Musik, Tanzen, Malen, Holzarbeiten, Basteln in den dafür eigens vorgesehenen Räumen zu beschäftigen. Jede pädagogische Fachkraft ist so einem speziellen Raum und nicht einer bestimmten Gruppe zugeteilt. Dieses Konzept erlaubt es, die Kinder ganz individuell zu fördern. Aber auch das kulturelle Programm für die Kinder sollte nicht zu kurz kommen. So hat die Kita Kinderplanet die Foto: Kita Kinderplanet Vorstellung 2013 – Frau Parthier in der Kita Kinderplanet Flughafen Berlin Brandenburg GmbH 2013 um Unterstützung gebeten. Es entstand die Zusammenarbeit mit dem mobilen Puppentheater Parthier. Dieses wurde 1994 von Monika Parthier gegründet, die inzwischen mit ihren Aufführungen bundesweit gastiert. Ihr Repertoire ist dabei sehr vielseitig und reicht vom Clown, der mit Papier-, Kuschel- oder Handpuppen spielt über das Mitspieltheater, das Materialtheater, das Tischtheater bis zum Marionettentheater. In offener Spielweise verbindet Monika Parthier Puppentheater mit Schauspiel. Geprägt durch die Spielerin, entsteht eine einzigartige Spannung zwischen Mensch und Puppe. Jede Inszenierung birgt eine eigene Form der bildnerischen Umsetzung. Die Kita Kinderplanet war somit die erste Einrichtung, die die Flughafen Berlin Brandenburg GmbH in dieser Form unterstützte und so in den Genuss einer Vorführung von Monika Parthier kam. 150 Kinder und auch ihre Erzieher verfolgten die spannende Geschichte einer außergewöhnlichen Puppenspielerin. Diese faszinierende Vorstellung verschaffte allen eine Abwechslung im ohnehin spannenden Kitaalltag. Mittlerweile konnten auch andere Kitas im Umland von diesem Angebot profitieren und durch die Flughafen Berlin Brandenburg GmbH in den Genuss einer Aufführung kommen. → Infoveranstaltungen zum Schallschutzprogramm BER Die Flughafengesellschaft wird demnächst Informationsveranstaltungen für Eigentümer im Bereich der südlichen Start- und Landebahn durchführen. Die Eigentümer werden dazu individuell eingeladen und können sich über verschiedene Themen informieren. Mehr dazu in der nächsten Ausgabe der BER aktuell.

→7 | BER aktuell → Nachbar Flughafen August 2014 Information für Anwohner Mein Arbeitsplatz am Flughafen Schallschutzprogramm BER Von der Antragstellung bis zur Kostenerstattung 1. Die Antragstellung Der erste Schritt auf dem Weg zur Erstattung der Schallschutzmaßnahmen ist natürlich die Antragstellung durch den Eigentümer. Nach Eingang und Prüfung eines Antrages erhält der Eigentümer von der Flughafengesellschaft eine Bestätigung und ihm wird mitgeteilt, welche Angaben und Unterlagen (u.a. Eigentumsnachweis, Baugenehmigung) für die Bearbeitung des Antrags ggf. noch erforderlich sind. 2. Bestandsaufnahme und Berechnung Nach der Antragstellung vereinbart ein von der Flughafengesellschaft beauftragtes Ingenieurbüro mit dem Eigentümer einen Termin für eine bauliche Bestandsaufnahme am Objekt. Auf Grundlage der Bestandsaufnahme berechnet das Ingenieurbüro die erforderlichen Schallschutzmaßnahmen. Dabei wird auch die DIN 1946-6 berücksichtigt und der Nachweis zur Lüftung zum Feuchteschutz geführt. 2.1.Schallschutzbezogene Verkehrswertermittlung Im Anschluss an die Bestandsaufnahme und Berechnung durch ein Ingenieurbüro kann eine schallschutzbezogene Verkehrswertermittlung notwendig sein. Denn wenn die Kosten für die Schallschutzmaßnahmen mehr als 30 Prozent des schallschutzbezogenen Verkehrswertes eines Objektes betragen, steht dem Eigentümer eine finanzielle Entschädigung in dieser Höhe zu. Über die zeitlichen und finanziellen Rahmenbedingungen sowie über den Leitfaden zur schallschutzbezogenen Verkehrswertermittlung wird der Eigentümer von der Flughafengesellschaft informiert. 3.1. Anspruchsermittlung B Der Eigentümer erhält die Anspruchsermittlung B, wenn er Anspruch auf die Erstattung von Schallschutzmaßnahmen hat und Schallschutz baulich umgesetzt werden kann. Das B steht also für die bauliche Umsetzung. Teil der Anspruchsermittlung B ist auch eine Schalltechnische Objektbeurteilung (STOB) sowie ein Leistungsverzeichnis (LV) für die baulichen Maßnahmen. Darin informiert das Ingenieurbüro über die Ergebnisse der Bestandsaufnahme und der Berechnung, die sich daraus ergebenden Schallschutzmaßnahmen und deren Kosten. Sollten für das Objekt lüftungstechnische Maßnahmen gemäß DIN 1946-6 erforderlich sein, ist dies in der STOB und im LV berücksichtigt. 3.2. Anspruchsermittlung E Der Eigentümer erhält die Anspruchsermittlung E, wenn die Kosten für die Schallschutzmaßnahmen mehr als 30 Prozent des schallschutzbezogenen Verkehrswertes des Objektes betragen bzw. das vorgegebene Schutzziel baulich nicht umsetzbar ist. In diesem Falle zahlt die Flughafengesellschaft eine finanzielle Entschädigung in Höhe von 30 Prozent des schallschutzbezogenen Verkehrswertes aus. Das E steht also für die Entschädigung. Die FBB empfiehlt, alle ausgezahlten Mittel zu nutzen, um baulichen Schallschutz umzusetzen. Dafür wird die FBB einen kostenfreien Beratungsservice durch ein unabhängiges Ingenieurbüro anbieten. 4. Beauftragung einer Fachfirma Sobald die Anspruchsermittlung B vorliegt, kann der Eigentümer eine oder mehrere Fachfirmen mit der Umsetzung der Schallschutzmaßnahmen beauftragen. Die erforderlichen Maßnahmen sowie dazugehörigen Preise sind im LV aufgelistet. Eine Liste der Fachfirmen, die die Flughafengesellschaft für die Baumaßnahmen empfiehlt, ist auf der Website, Bereich Schallschutzprogramm BER, hinterlegt (http://nachbarn.berlin-airport.de) 5. Umsetzung der Baumaßnahmen Der Eigentümer beauftragt eine oder mehrere Baufirmen seiner Wahl mit der Umsetzung der Baumaßnahmen. 6. Abnahme der Baumaßnahmen und Mittelverwendungsprüfung Nach dem Einbau der Schallschutzmaßnahmen werden diese vom Eigentümer gegenüber der Fachfirma abgenommen. Die Flughafengesellschaft empfiehlt für diesen Termin eine fachliche Begleitung durch das zuständige Ingenieurbüro. So kann das Ingenieurbüro feststellen, ob die ausgeführten Arbeiten den im Leistungsverzeichnis beschriebenen erforderlichen Maßnahmen entsprechen (Mittelverwendungsprüfung). 7. Rechnungsabwicklung Nachdem die Abnahme der Baumaßnahmen erfolgt ist, stellt die Fachfirma die Rechnung aus. Nachdem das zuständige Ingenieurbüro die Umsetzung der Maßnahmen bestätigt und die Rechnung geprüft hat, folgt die Mittelfreigabe durch die Flughafengesellschaft. Danach überweist die Flughafengesellschaft den geprüften Betrag auf das Konto des Eigentümers. 8. Bezahlung der Rechnung Mit dem überwiesenen Betrag bezahlt der Eigentümer die Rechnung der Fachfirma. Diese Vorgehensweise ist mit allen durch die Flughafengesellschaft empfohlenen Fachfirmen abgestimmt. Sollten eine andere Fachfirma beauftragt worden sein, kann die Vorgehensweise abweichen. Dies sollte noch vor der Beauftragung der Fachfirmen überprüft werden. Ibrahim Gülcan Diesmal: Ibrahim Gülcan, Hub-Manager für airberlin am Flughafen Berlin-Tegel Ibrahim Gülcan arbeitet bei airberlin, Deutschlands zweitgrößter Airline, und leitet den Bereich Airport Opertions am Flughafen Tegel. Mein Arbeitsalltag: "Mein Tag beginnt mit den ersten Abflügen aus Berlin-Tegel und endet mit der letzten Landung. Tegel i st ni cht nur der „Heimatflughafen“ der airberlin, sondern auch unser größtes Drehkreuz mit tägli ch rund 130 Abflügen. Daher i st es besonders wi chtig, dass alle Bodenprozesse und Passagierströme störungsfrei ablaufen. Ich sorge gemeinsam mit meinem Team für einen stabilen airberlin-Flugbetrieb und finde Lösungen bei Unregelmäßigkeiten. Zudem kümmere i ch mi ch um das Zusammenspiel mit unseren Dienstleistern, der Flugsicherung und dem Flughafen. Mein Weg in den Beruf: Ich habe bei einem Bodendienstlei ster die Prozesse am Flughafen von der Pike auf gelernt. Danach wechselte i ch 1998 in die Verkehrsleitzentrale der airberlin. Im April 2014 habe i ch die Leitung für den Berei ch Airport Operations der airberlin am Flughafen Tegel übernommen. Tätigkeit: Überwachung und Kontrolle aller Bodenprozesse in Berlin-Tegel, um einen möglichst reibungslosen Ablauf des airberlin Flugprogramms sicher zu stellen. Koordinierung mit dem Flughafen und den Bodendienstleistern. Ansprechpartner für die airberlin Verkehrsleitzentrale und weitere Partner am Flughafen. Mitglied im airberlin Krisenstab. Voraussetzungen: Sehr gute Kenntnisse über Bodenprozesse am Flughafen und eine Verkehrsleitzentrale. Kreative Lösungsansätze und „Hands-on“-Einstellung, denn kein Tag ist wie der andere. Vermittlerfähigkeit, Durchsetzungsvermögen, Führungserfahrung, Stressresistenz und Belastbarkeit. → Wer sich für einen Job bei airberlin interessiert, findet aktuelle Stellenausschreibungen unter jobs.airberlin.com Quelle: Benjamin Pritzkuleit

Unsere Publikationen

Flughafen Berlin Brandenburg August Flughafengesellschaft Region Gemeinsam Millionen Tegel Kinder

News