Die Flughafengesellschaft FBB betreibt den Flughafen Berlin Brandenburg Willy Brandt (BER) mit seinen drei Terminals. Berlin ist der drittgrößte Flughafenstandort in Deutschland; gemessen an den ankommenden und abfliegenden Passagieren (ohne Umsteiger) sogar der größte. Die Flughäfen Schönefeld und Tegel fertigten im Jahr 2019, vor der Coronavirus-Pandemie, rund 35,65 Millionen Passagiere ab. Für das Jahr 2020 rechnet die Flughafengesellschaft mit insgesamt rund neun Millionen Passagieren.

The airport company Flughafen Berlin Brandenburg GmbH (FBB) operates Berlin Brandenburg Willy Brandt Airport (BER) with its three terminals. Berlin is the third biggest airport location in Germany and ranks first in terms of origin and destination traffic (not counting connecting passengers). In 2019, before the coronavirus pandemic, the airports in Schönefeld and Tegel handled around 35.65 million passengers. For 2020, the airport company expects a total of around nine million passengers.

Aufrufe
vor 6 Jahren

BER AKTUELL 08/2014

  • Text
  • Flughafen
  • Berlin
  • Brandenburg
  • August
  • Flughafengesellschaft
  • Region
  • Gemeinsam
  • Millionen
  • Tegel
  • Kinder
Die Zeitung für die Nachbarn des Flughafens Berlin Brandenburg

→2 |

→2 | BER aktuell → SPRINT zum BER August 2014 Liebe Nachbarn! Nachdem der Aufsichtsrat der Flughafengesellschaft die notwendigen Mittel zur Fertigstellung des Flughafens Berlin Brandenburg freigegeben hat, können wir uns nun auf alle notwendigen Aufgaben auf dem Weg zur Inbetriebnahme des BER konzentrieren. Das ist ein wichtiger Schritt. Fast noch wichtiger ist aber, dass wir gemeinsam mit dem Aufsichtsrat sehr offen über die nötigen BER-Kapazitäten diskutiert haben. Die Flughäfen Schönefeld und Tegel werden wohl bereits in diesem Jahr mehr als 27 Millionen Passagiere abfertigen. Damit haben wir schon fast die Kapazitätsgrenze des BER erreicht. Zwar hatten sich Planer und Behörden schon vor der Genehmigung der Planfeststellung darauf verständigt, dass analog zur Marktentwicklung ein schrittweiser Ausbau auf eine Maximalkapazität von jährlich 360.000 Flugbewegungen, also für etwa 45 Millionen Passagiere, erfolgen könne – doch konkrete Pläne für eine Realisierung gibt es bislang nicht. Nun hat der Aufsichtsrat die ersten Foto: Günter Wicker/Flughafen Berlin Brandenburg GmbH finanziellen Mittel bewilligt, mit deren Hilfe geprüft werden kann, wie und mit welchem Aufwand der Flughafen Berlin Brandenburg erweitert werden kann. Dieses war, auf Grund der langen Planungs-und Ausführungszeiten mit einem Vorlauf von bis zu sechs Jahren, notwendig. Für die Interimszeit ist die Offenhaltung des Flughafens Schönefeld eine Notwendigkeit deren Umsetzung neben anderen Lösungen geprüft wird. Hinsichtlich des BER sind die Weichen für eine zügige Inbetriebnahme gestellt. Der Flugbetrieb in Schönefeld und Tegel läuft weiter auf Hochtouren. Mit dem Beginn der Sommerferien in Berlin und Brandenburg haben wir auf beiden Airports wieder Rekordzahlen geschrieben. Das ist eine weitere Herausforderung, die die Kolleginnen und Kollegen an den Flughäfen gemeinsam schaffen werden. Ich wünsche allen Berlinern und Brandenburgern eine gute Urlaubszeit. Mit freundlichem Gruß Editorial SPRINT zum BER Das Pier Nord im Fokus Baufertigstellungsanzeige steht bevor Blick aus dem Pier Nord auf das BER-Terminal In den zurückliegenden Monaten konnte die Flughafengesellschaft mit dem Beschleunigungsprogramm SPRINT die Fertigstellung des BER zurück in die Spur bringen. 39 von 40 Gebäuden auf dem BER-Gelände sind vom Bauordnungsamt des Landkreises Dahme-Spreewald abgenommen. Im Pier Nord laufen derzeit Funktions,- Integrations- und Verbundtests sowie wenige Restarbeiten. Auch Sachverständigenbegehungen werden durchgeführt. Derzeit erfolgt die Abarbeitung der Auflagen aus der Baugenehmigung sowie die Dokumentation und Übergabe an das Bauordnungsamt (BoA). Nach der Baufertigstellungsanzeige kann dann die Nutzungsfreigabe durch das BoA erfolgen. Um eine möglichst zeitnahe Nutzungsfreigabe für das Pier Nord zu erwirken, wird die dafür notwendige Dokumentation schrittweise an das Bauordnungsamt übergeben. Grundsätzlich wird im Rahmen von Bauprojekten eine Dokumentation über die errichteten Anlagen und Systeme erstellt. Diese Dokumentation erfüllt zwei Hauptzwecke: Nachweiserbringung im Rahmen der baurechtlichen Abnahme (z. B. Verwendbarkeitsnachweise und Berechnungen für die Dimensionierung verschiedenster technischer Gebäudeausstattungen) und Einführung der Betreiber in die Anlagen und Systeme (z. B. Anleitungen und Angaben zu Service- und Wartungsintervallen). Das erste Paket wurde am 19.06.2014 an das BoA überreicht. Nach der Abnahme des Piers Nord wird sich die Arbeit vollständig auf Planung und Bau im Terminal, im Haupt- und im Südpier konzentrieren. Foto: Alexander Obst, Marion Schmieding Hartmut Mehdorn Vorsitzender der Geschäftsführung der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Impressum Herausgeber Flughafen Berlin Brandenburg GmbH in Kooperation mit ELRO Verlagsgesellschaft mbH Eichenallee 8, 15711 Königs Wusterhausen ( +49 33 75 24 25 0 / www.elro-verlag.de Chefredaktion Ralf Kunkel, Vesa Elbe ( +49 30 6091-70100 V.i.S.d.P.: Ralf Kunkel, Vesa Elbe Verantwortlich für Anzeigen Jörg Kobs ( +49 175 167 43 38 j.kobs@elro-verlag.de Redaktion Jörg Kobs, Verena Heydenreich, Friederike Herold, Aleksandra Rudnik, Rosemarie Meichsner, Peter Lehmann, Jochen Heimberg, Oliver Kossler, Peter Hauptvogel, Christin Süß, Ralf Wagner, Sandro Kupsch, Ismeta Mustafić-Hasifić Manfred Tadra ( +49 33764 5059-61 m.tadra@elro-verlag.de SPRINT zum BER Taskforce legt Zwischenbericht vor Korruptionsverdacht erhärtet Die von der Flughafengesellschaft angesichts des Korruptionsverdachts gegen einen leitenden Mitarbeiter des Unternehmens eingesetzte Taskforce hat am 30.06.2014 dem Aufsichtsrat ihren Zwischenbericht vorgelegt. Demnach haben sich die Verdachtsmomente gegen den ehemaligen Flughafenmitarbeiter erhärtet. Eingangs hatten sich die Untersuchungen auf Absprachen zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer konzentriert. Die Taskforce stieß jedoch auch auf Indizien für Preisabsprachen zwischen einzelnen Bietern. Inwieweit hier eine Strafbarkeit der handelnden Personen vorliegt, kann derzeit nicht abschließend festgestellt werden. Die Staatsanwaltschaft hat ihre Ermittlungen jedoch bereits auf Absprachen von Bietern untereinander ausgedehnt. Die Auswirkungen auf Kosten und Termine sind derzeit noch nicht sicher absehbar. Klar sei jedoch, dass eine große Zahl notwendiger Planungsvergaben nur verzögert erfolgen könne. Die Flughafengesellschaft wird Schwachstellen in der eigenen Organisation abstellen und die Aufbauorganisation anpassen.

→3 | BER aktuell → SPRINT zum BER August 2014 Flughafen Berlin Brandenburg Finanzbedarf BER 5,4 Milliarden Euro Gesamtinvestitionen Die Geschäftsführung der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH hat am 30.06.2014 dem Aufsichtsrat die inbetriebnahme-relevanten Mehrkosten für den Flughafen BER vorgestellt. Demnach liegen die Baukosten für den Flughafen Berlin Brandenburg mit einer Startkapazität von 27 Millionen Passagieren inklusive Schallschutzprogramm bei 5,4 Milliarden Euro. Der Kostenanteil für das BER-Schallschutzprogramm liegt bei rund 730 Millionen Euro. Die Mehrkosten in Höhe von rund 1,1 Milliarden Euro entfallen zum Großteil auf die Umsetzung des Brandschutzkonzepts, den Umbau der Entrauchung, die bauliche Fertigstellung des Terminals, weitere Bau- und Planungsleistungen, die Sanierung der nördlichen Start- und Landebahn, die bauliche Durchbindung des Taxiways Charlie sowie die Risikovorsorge. Knapp 300 Millionen Euro entfallen auf die Umsetzung des Schallschutzprogramms. In den BER-Baukosten von 5,4 Milliarden Euro sind Kosten für Kapazitätserweiterungen nach der Eröffnung nicht enthalten. Das Investitionsvolumen für den Bau des Flughafens Berlin Brandenburg in Höhe von 5,4 Milliarden Euro (inkl. 730 Millionen Euro für den Schallschutz) wird zu über 50 Prozent von der Flughafengesellschaft selbst erwirtschaftet. Über eine halbe Milliarde Euro hat die Flughafengesellschaft in den zurückliegenden Jahren aus ihrem Der Flughafen soll für insgesamt 5,4 Milliarden Euro Gesamtinvestitionen fertig gebaut werden. laufenden Geschäft in den BER investiert. Zudem hat die FBB 2009 bei einem Bankenkonsortium um die KFW-IPEX-Bank sowie die Europäische Investitionsbank drei Kredite mit einem Gesamtvolumen von 2,4 Milliarden Euro abgeschlossen. Die FBB plant kurz nach der BER-Eröffnung mit einem positiven Cash Flow, so dass Zins und Tilgung für die aufgenommenen Kredite durch die FBB selbst bedient werden können. Die Gesellschafter Berlin, Brandenburg und Bund haben bislang 838 Millionen Euro in den Bau des Flughafens BER investiert. 430 Millionen Euro wurden durch die Gesellschafter in einzelnen Tranchen von 2005 bis 2011 ausgereicht. Von den 2012 beschlossenen 1,2 Milliarden Euro Gesellschaftermitteln wurden bislang 408 Millionen abgerufen. Foto: Günter Wicker / Flughafen Berlin Brandenburg GmbH | www.akb-law.de | Arbeitsrecht | Baurecht | Immobilienrecht | Mietrecht Potsdamer Platz 11 10785 Berlin Tel.: 030/25 89 40 47 Bahnhofstraße 7c 15711 Königs Wusterhausen Tel.: 03375/5 69 15 77

Unsere Publikationen

Flughafen Berlin Brandenburg August Flughafengesellschaft Region Gemeinsam Millionen Tegel Kinder

News