Die FBB betreibt den Flughafen Schönefeld und über ihre Tochtergesellschaft BFG den Flughafen Tegel. Im Jahr 2017 wurden an den Flughäfen rund 33,3 Millionen Passagiere befördert. Damit ist Berlin der drittgrößte Flughafenstandort in Deutschland. Um die nötigen Kapazitäten für die Zukunft zu schaffen, entsteht derzeit der neue Flughafen Berlin Brandenburg Willy Brandt am Standort Schönefeld.
Aufrufe
vor 2 Jahren

BER aktuell 07/2016

  • Text
  • Berlin
  • Flughafen
  • Brandenburg
  • Juli
  • Region
  • Gemeinde
  • Juni
  • Flughafengesellschaft
  • Entwicklung
  • Schallschutztage
Die Zeitung für die Nachbarn des Flughafens Berlin Brandenburg.

→10 |

→10 | BER aktuell → Aktuelles aus der Region Juli 2016 Servicekaufleute im Luftverkehr Auch die BFT begeht in diesem Jahr ein Jubiläum. Am 8. August 2016 beginnt der 10. Jahrgang mit einer Erstausbildung „Servicekaufmann/frau im Luftverkehr/ IHK“. Es gibt noch einige wenige freie Ausbildungsplätze in diesem Jahr. Was kann man unter diesem Berufsbild verstehen? Servicekaufleute im Luftverkehr führen Beratungs- und Informationsgespräche, verkaufen Produkte und Dienstleistungen, checken Passagiere ein und betreuen sie am Quelle: M. Tadra Die Abschlussklasse 2016 „Servicekaufleute im Luftverkehr“ Boden. Sie sollten ein Händchen für das „Zwischenmenschliche“ haben und stets mit professioneller Freundlichkeit und Fachkompetenz agieren, auch in einer Fremdsprache. Sie koordinieren Vorgänge bei der Abfertigung von Flugzeugen. Zusätzlich wirken sie bei Marketingmaßnahmen mit, bearbeiten Zahlungsvorgänge und Reklamationen und sollten somit auch Freude an kaufmännischen Tätigkeiten haben. Spannend? Aber auch Menschen, die sich neu orientieren müssen oder wollen und Interesse an der Luftfahrt und dem Tourismus haben, werden hier den passenden Kurs finden. Über die beiden Partnerschulen BFT und SFT, über Ausbildungen und die Inhalte des Berufsbildes kann man sich in der Kleist - straße 23–26 in 10787 Berlin informieren. Jeden ersten Mittwoch im Monat findet um 17.00 Uhr ein Infoabend statt. Ohne Termin, also spontan, heißen Sie die Mitarbeiter von 09.00 bis 15.00 Uhr herzlich willkommen. Zögern Sie nicht – lassen Sie sich beraten. WOHIN SOLL‘S GEHEN? BERUFSAUSBILDUNG IM TOURISMUS WEITERKOMMEN, ABER WIE? WEITERBILDUNG IM TOURISMUS TAG DER Jeden OFFENEN 1. Mittwoch im Monat um TÜR 17.00 Uhr AM 18.05.2014 VON 11 - 17 UHR Infoabend BFT BERUFSSCHULE FÜR TOURISMUS gGMBH KLEISTSTR. 23 - 26 | 10787 BERLIN TEL.: +49 30 236 290 24 WWW.BERUFSSCHULE-TOURISMUS.DE Beratung ohne Termin täglich von 09.00 bis 15.00 Uhr SFT SCHULE FÜR TOURISMUS BERLIN GMBH KLEISTSTR. 23 - 26 | 10787 BERLIN TEL.: +49 30 214 733 66 WWW.SCHULE-TOURISMUS.DE Ihr kompetenter Partner für Ihre Schallschutzfenster aus Holz! NL: Herzbergstr. 55 10365 Berlin Hauptsitz: Berliner Str. 70 02943 Weißwasser Tischlerei Lehmann GmbH Tel.: 0170-922 9531 E-Mail: post@tischlerei-lehmann.de www.tischlerei-lehmann.de Quelle: J.Kobs Grundstücksmarktbericht 2015 Immobilienmarkt in Teltow-Fläming weiter auf hohem Niveau Der Immobilienmarkt im Landkreis Teltow- Fläming ist weiter in Bewegung. Das zeigt der Grundstücksmarktbericht 2015, der jetzt druckfrisch vorliegt und über die Marktlage in den Städten und Gemeinden informiert. Analysiert werden darin die regionalen Preisentwicklungen von verkauften unbebauten und bebauten Grundstücken, dazu gehören auch land- und forstwirtschaftliche Flächen. Bauland sehr begehrt „2015 gingen in der Geschäftsstelle des Gutachterausschusses Abschriften von 2.826 notariell beurkundeten Kaufverträgen ein. Das sind 4,5 Prozent mehr als im Jahr zuvor“, informiert Anett Thätner, Vorsitzende des Gutachterausschusses. Vor allem Bauland sei begehrt – es wurden fast 35 Prozent mehr Verträge geschlossen und 30 Prozent mehr Flächen umgesetzt als 2014. Baureife Flächen, auf denen in absehbarer Zeit ein Eigenheim entstehen soll, kosten im Berliner Umland durchschnittlich 75.000 Euro. Im weiteren Gebiet des Landkreises sind es im Durchschnitt 40.000 Euro weniger. Bebaute Grundstücke: kontinuierlicher Preisanstieg Landkreisbezogen wurden 2015 weniger und kleinere bebaute Grundstücke verkauft als im Jahr zuvor, dafür aber waren sie teurer. Während der Flächenumsatz um 20 Prozent sank, stieg der Geldumsatz um 24 Prozent. Für ein Einfamilienhaus im Berliner Umland (durchschnittlich 835 Quadratmeter Grundstück) muss man inzwischen mit einem Kaufpreis von rund 220.000 Euro rechnen. Hier setzt sich der Trend der letzten fünf Jahre fort, in denen die Preise kontinuierlich angestiegen sind. Im südlicheren Kreisgebiet wurden dagegen für ein Einfamilienhaus durchschnittlich 120.000 Euro bei 1.200 Quadratmetern Grundstücksfläche gezahlt. Grundstücke im BER-Umland Besonders beobachtet wird seit dem ersten Spatenstich am BER im Jahr 2006 die Entwicklung des Grundstücksmarktes in den vier Kommunen des Flughafenumfeldes. Für das Jahr 2015 stellt das Gremium übereinstimmend einen starken Anstieg fest – sowohl die Anzahl der Vertragsvorgänge als auch ihr Preisniveau betreffend. Diese Entwicklung ist ungeachtet der Verschiebung des Flughafen- Eröffnungstermins und der Diskussion um die Flugrouten zu verzeichnen. Sie gilt zudem sowohl für bebaute als auch unbebaute Grundstücke. Die Anzahl der registrierten Kaufverträge nahm 2015 gegenüber dem Vorjahr mit 898 um fast 30 Prozent zu. Nach wie vor sehr begehrt ist Bauland für den Wohnungsbau in Blankenfelde-Mahlow, Großbeeren, Rangsdorf und Ludwigsfelde. Zuwächse gab es bei der Anzahl der Vertragsvorgänge, beim durchschnittlichen Kaufpreisniveau pro Grundstück sowie beim durchschnittlichen Kaufpreis je Quadratmeter. Auch hier wird das weiter gewachsene Interesse deutlich, im Flughafenumfeld Baugrundstücke speziell zu Wohnzwecken zu erwerben. Deutliche Zuwächse gibt es auch auf dem Markt der Bestandsimmobilien. Dies betrifft sowohl die Anzahl der Kaufverträge als auch das Preisniveau. Die durchschnittlichen Grundstücksgrößen dagegen entwickeln sich leicht rückläufig. Die Sachverständigen erwarten besonders im Umfeld des künftigen Hauptstadtflughafens ein wachsendes Käuferinteresse und damit ein weiter anziehendes Bodenwertniveau aber auch eine Verknappung der zur Verfügung stehenden Wohnbauflächen. Grundstücksmarktbericht als Broschüre oder pdf-Dokument Der Grundstücksmarktbericht liegt als Broschüre oder als PDF-Dokument vor und kann für 30 Euro beim Kataster- und Vermessungsamt Teltow-Fläming, Geschäftsstelle des Gutachterausschusses, Am Nuthefließ 2, 14943 Luckenwalde, Telefon: (03371) 608-4299, Telefax: (03371) 608-9221, E-Mail: gutachterausschuss@teltow-flaeming.de erworben werden. (Quelle: Landkreis Teltow-Fläming)

→11 | BER aktuell → Aktuelles aus der Region Juli 2016 Autohaus Riehl erster SsangYong Händler in Berlin Anzeige Preisverleihung während der ILA Ideenwettbewerb „EUER TRAUM VOM FLIEGEN“ Mehr als 230 Kinder aus dem Landkreis Dahme-Spreewald beteiligten sich am ersten Kita-Ideenwettbewerb „EUER TRAUM VOM FLIEGEN“, den der Landkreis Dahme-Spreewald und das Zentrum für Luft- und Raumfahrt in Wildau anlässlich der diesjährigen ILA Berlin Air Show in Schönefeld ausgerufen hatten. Mit dem Wettbewerb sollten bereits die Jüngsten für die Luftfahrt begeistert und ihre Visionen vom Fliegen ergründet werden. Der erste Platz ging an den KLAX Kindergarten „Knirpsenstadt“ in Königs Wusterhausen. Er überzeugte die Jury mit seiner Collage „Fliegende Fahrräder“ und seinem selbstgebastelten „Fliegenden Marienkäferfahrrad“. Wolfgang Starke, Wirtschaftsdezernent des Landkreises Dahme-Spreewald und Gerhard Janßen, Geschäftsführer des Zentrums für Luft- und Raumfahrt in Wildau, ehrten die kleinen Künstler heute auf der ILA Berlin Air Show in Schönefeld und übergaben den Siegerscheck in Höhe von 500 Euro. „Fahrräder mit Luftballons und Schirmen oder getragen von Bienen und Marienkäferflügeln – mit ihrem Projektbeitrag zeigen die Kinder eine besonders kreative und mutige Umsetzung ihres Wunschtraums vom Fliegen. Allein durch die aufmerksame Betrachtung ihres gewohnten Lebensumfeldes entwickelten sie auf besonders fantasievolle Weise eine aus ihrer Sicht absolut alltagstaugliche Flugvariante. Dabei funktionierten sie gewöhnliche Alltagsgegenstände nicht nur um, sondern brachten sie auf unkonventionelle Art in einen neuen Sinnzusammenhang und ergänzten sie durch zusätzliche Ausstattungen“, fasst Starke die Entscheidung der Jury zusammen. Den zweiten Platz gewann die Kita „Haus des Kindes“ in Golßen mit ihrem aufwendig gestalteten dreidimensionalen Bild vom „Unbekannten Universum“. Der Jury gefiel die besonders phantasievolle Umsetzung ihrer Vorstellung von fremden Planeten mit bekannten Dingen wie Vulkanen und Raketen sowie der eigenen Fantasie entspringenden Objekten wie unbekannten Lebewesen und Flugobjekten. Der dritte Platz ging an die Kindertagesstätte „Marienkäfer“ in Groß Leuthen für ihre Collage „Unser Raketenabenteuer im Universum“. Die Jury würdigte die intensive Malarbeit, mit der die Kinder ihren Wunsch zum Ausdruck brachten, einmal gemeinsam mit einer Rakete zu den Sternen zu fliegen. Einen Sonderpreis vergab die Jury an den Bereich „Flexibles Angebot zur angemessenen Schulbildung“ des Internates für Sehgeschädigte in Königs Wusterhausen. Obgleich sich die Sechs- bis Zehnjährigen darüber im Klaren waren, dass sie aufgrund der in den Teilnahmebedingungen veröffentlichten Altersgrenze keinen „offiziellen“ Wettbewerbsbeitrag einreichen konnten, haben sie sich an die Arbeit gemacht und mit herausragender Kreativität und unter unkonventioneller Nutzung von Haushaltsgegenständen ihren „Traum vom Fliegen“ in einem selbstgebastelten Marslandeplatz abgebildet. Die Übergabe des Preisgeldes in Höhe von 300 Euro für den Zweitplatzierten bzw. 100 Euro für den Drittplatzierten sowie die Verleihung des Sonderpreises erfolgt direkt in den Kitas. „Es ist uns wirklich nicht leicht gefallen, aus den vielen originellen Beiträgen die Gewinner zu ermitteln. Besonders fasziniert hat uns, wie intensiv sich die Kinder mit dem Thema Fliegen auseinander gesetzt haben und wie liebevoll sie ihre Visionen umsetzten“, so Wettbewerbsinitiator und Jurymitglied Gerhard Janßen. Aus diesem Grund werden im Nachgang der ILA auch alle Wettbewerbsbeiträge gemeinsam auf eine Reise durch den Landkreis gehen und im Rahmen einer kleinen „Wanderausstellung“ gezeigt. Quelle: Jörg Kobs Im Autohaus Riehl sind jetzt auch die sportlichen Allradmodelle des koreanischen Herstellers SsangYong erhältlich. Damit ergänzt das alteingesessene Familienunternehmen seine bestehende Palette vor allem im Bereich der beliebten SUV. Katrin und Thomas Riehl haben bereits 1990 ihr erstes Autohaus im Berliner Stadtteil Altglienicke eröffnet – damals noch in einer alten Schmiede. Der Zwei-„Mann“-Betrieb fand schnell eine zufriedene und treue Kundschaft. Auch dem japanischen Hersteller Toyota blieb dies nicht verborgen: Die erfolgreichen Unternehmer unterzeichneten 1995 einen Händlervertrag. Mit dem Umzug in das neue repräsentative Autohaus nur einige Straßen weiter in der Wegedornstraße expandierte das Familienunternehmen. Seit über 20 Jahren demonstriert das Autohaus Toyota-Kompetenz in der Hauptstadt. Jetzt konnte auch die koreanische Marke SsangYong die Auto-Profis überzeugen: „Die robusten und geräumigen Modelle ergänzen unsere bestehende Palette hervorragend. Letztlich war es auch das Preis-/Leistungsverhältnis, das uns überzeugt hat“, berichtet Katrin Riehl. „Mobil mit Riehl“ – dieser Slogan hat Programm: Das Autohaus bietet alle Leistungen eines modernen Autohauses und legt großes Augenmerk auf Kundenfreundlichkeit. „Eine herzliche Atmosphäre in ein modernes Autohaus zu zaubern, ist unser Ziel“, beschreibt Katrin Riehl die Firmenphilosophie. „Ein Redakteur der Auto Bild hat uns nach einem erfolgreich durchgeführten Werkstatt-Test ‚Gewinner der Herzen‘ genannt, das hat uns sehr gefreut.“ Die Kunden können sich auf die hervorragenden Service-Leistungen langjähriger kompetenter Mitarbeiter verlassen, die laufend nach modernsten Standards weitergebildet werden.

Unsere Publikationen

Annual Report 2017
Geschäftsbericht 2017
Annual report 2016
Geschäftsbericht 2016
Annual Report 2015
Geschäftsbericht 2015
Geschäftsbericht 2014
Geschäftsbericht 2013
Annual Report 2012
Geschäftsbericht 2012
Geschäftsbericht 2011
Geschäftsbericht 2010
Annual Report 2009
Wegweiser Flughafen Tegel
Wegweiser Flughafen Schönefeld
Flugplan Sommer 2015 SXF/TXL Timetable Summer 2015
Flugplan Winter 2014/2015 SXF/TXL - Update
Flugplan Winter 2014/2015 SXF/TXL
Flugplan Sommer 2014 SXF/TXL
Flugplan Sommer 2014 SXF/TXL
BER aktuell 06/2018
BER aktuell 04/2018
BER aktuell 02/2018
BER aktuell 01/2018
BER aktuell 12/2017
BER aktuell 11/2017
BER aktuell 10/2017
BER aktuell 09/2017
BER aktuell 08/2017
Fluglärmbericht 2016
BER aktuell 07/2017
BER-aktuell 01/2017
BER aktuell 12/2016
BER aktuell 11/2016
BER aktuell 10/2016
BER aktuell 09/2016
BER aktuell 08/2016
BER aktuell 07/2016
Schallschutzfibel
BER aktuell 06/2016
Fluglärmbericht 2015
BER aktuell 03/2016
BER aktuell 01/2016
BER aktuell 12/2015
BER aktuell 11/2015
BER aktuell 10/2015
BER aktuell 09/2015
BER aktuell 08/2015
BER aktuell 07/2015
Fluglärmbericht 2014
BER aktuell 06/2015
BER aktuell 05/2015
BER aktuell 04/2015
BER aktuell 03/2015
BER aktuell 02/2015
BER aktuell 01/2015
BER aktuell 12/2014
BER aktuell 11/2014
BER aktuell 10/2014
BER aktuell 09/2014
BER AKTUELL 08/2014
BER aktuell 07/2014
BER aktuell 06/2014
BER aktuell 01/2014
BER aktuell 05/2014
BER aktuell 04/2014
BER aktuell 03/2014
BER aktuell 02/2014
BER aktuell 12/2013
BER aktuell 11/2013
BER aktuell 10/2013
BER aktuell 09/2013
Umweltbericht 2016
Fluglärmbericht 2016
Umweltbericht 2014
Fluglärmbericht 2014
Fluglärmbericht 2013
Umweltbericht 2012
Fluglärmbericht 2012
Umweltbericht 2011
Gate 66 Frühjahr 2012
Gate 70 Sommer 2013
Gate 67 Herbst 2012
Gate 68 Winter 2012
Gate 69 Frühjahr 2013
Berlin Flughafen Brandenburg Juli Region Gemeinde Juni Flughafengesellschaft Entwicklung Schallschutztage

News