Die Flughafengesellschaft FBB betreibt den Flughafen Berlin Brandenburg Willy Brandt (BER) mit seinen drei Terminals. Berlin ist der drittgrößte Flughafenstandort in Deutschland; gemessen an den ankommenden und abfliegenden Passagieren (ohne Umsteiger) sogar der größte. Die Flughäfen Schönefeld und Tegel fertigten im Jahr 2019, vor der Coronavirus-Pandemie, rund 35,65 Millionen Passagiere ab. Für das Jahr 2020 rechnet die Flughafengesellschaft mit insgesamt rund neun Millionen Passagieren.

The airport company Flughafen Berlin Brandenburg GmbH (FBB) operates Berlin Brandenburg Willy Brandt Airport (BER) with its three terminals. Berlin is the third biggest airport location in Germany and ranks first in terms of origin and destination traffic (not counting connecting passengers). In 2019, before the coronavirus pandemic, the airports in Schönefeld and Tegel handled around 35.65 million passengers. For 2020, the airport company expects a total of around nine million passengers.

Aufrufe
vor 6 Jahren

BER aktuell 07/2014

  • Text
  • Berlin
  • Flughafen
  • Brandenburg
  • Juli
  • Flughafengesellschaft
  • Kinder
  • Anwohner
  • Airlines
Die Zeitung für die Nachbarn des Flughafens Berlin Brandenburg

→ 6 |

→ 6 | BER aktuell → Nachbar Flughafen Juli 2014 Partner aus der Region, Teil 4 Kinder machen Zirkus CABUWAZI in Altglienicke 1992 startete die Erfolgsgeschichte von CABUWAZI auf einem Kreuzberger Hinterhof. Damals entdeckte eine Gruppe Kinder und Jugendliche den Spaß am Einrad fahren. Schnell bekam das Projekt großen Zulauf, so dass Mitgründer Karl Köchenberger und die gegründete Elterninitiative "Kinder- und Jugendzirkus" mehr Platz brauchten. Dieser bot sich im April 1994 an. So wurde das erste Zelt auf dem ehemaligen Grenzstreifen zwischen Ost- und Westberlin in Treptow errichtet. In diesem Zeitraum entstand auch der Name: CABUWAZI – Chaotisch bunter Wanderzirkus. Inzwischen können die Kinder und Jugendliche an fünf Standorten in Berlin ihrer Kreativität und Begeisterung freien Lauf lassen. Dabei steht das Projekt nicht nur für Spaß, sondern verfolgt klare Ziele wie Einsatz für eine engagierte, tolerante Berliner Jugend, ein lebendiges und weltoffenes Berlin und gesellschaftliche Integration. So ist das Training für Kinder ab 9 Jahren grundsätzlich kostenlos. Egal, ob arm oder reich, insbesondere Kinder aus sozialen Brennpunkten sollen den Freiraum für Ideen und dessen Realisierung bekommen. Die Zusammenarbeit mit der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH und dem Kinderzirkus CABUWAZI Standort Altglienicke befindet sich noch in der Anfangsphase und läuft seit Beginn dieses Jahres. So konnte neben einem laufenden Sponsoring auch der Tag der offenen Tür gerettet werden, indem die Flughafen Berlin Brandenburg GmbH die Kosten für ein Sonnenund Regenschutzdach übernahm, so dass nun bei jedem Wind und Wetter trainiert und vorgeführt werden kann. Falls auch Sie und Ihre Kinder sich ein Bild von diesem großartigen Projekt machen und ein wenig Zirkusluft schnuppern wollen, kommen Sie einfach zum offenen Training, melden Sie Foto: Cabuwazi sich zu den Ferienfahrten und Ferienworkshops an oder schauen Sie spontan vorbei und lassen sich von der Atmosphäre verzaubern. → Premiere… → Info … des neuen Jugendstücks im CABUWAZI Festzelt in Altglienicke: 28.06.14 (16 Uhr), weitere Vorstellungen: 29.06.14 (16 Uhr), 04.07.14 (19 Uhr), 05.07.14 (16 Uhr) CABUWAZI Altglienicke Venusstraße 90 12524 Berlin Standortleitung: Anne Timm/ Tobias Lippek http://www.cabuwazi.de/ → Veranstaltungstipp Besuchen Sie die Ausstellung „Zuhause am Flughafen – Gemeinsam in die Zukunft“ im Dialog- Forum. Nach acht Jahren Zusammenarbeit für eine lebenswerte Flughafenregion, wird das Dialogforum Airport Berlin Brandenburg im Beisein von Brandenburgs Infrastrukturminister Jörg Vogelsänger die Ausstellung am 7. Juli feierlich eröffnen. DIALOG-FORUM Flughafenregion • Mittelstraße 11 • 12529 Schönefeld http://www.dialogforum-ber.de Auch Sie wollen in der BER aktuell werben? Infos unter: j.kobs@elro-verlag.de

→7 | BER aktuell → Nachbar Flughafen Juli 2014 Information für Anwohner Mein Arbeitsplatz am Flughafen Schallschutzprogramm BER Die Anspruchsermittlung Die Flughafengesellschaft hat im Juni mit dem Versand erster Anspruchsermittlungen (ASE) an die Anwohner im Tagschutzgebiet begonnen. Bis zum Sommer 2012 hatte die Flughafengesellschaft noch Kostenerstattungsvereinbarungen (KEV) verschickt, den Versand aber nach dem OVG- Urteil und der damit einhergehenden Änderung des Schutzziels im Tagschutzgebiet gestoppt. Das Schutzziel im Nachtschutzgebiet hat sich durch das OVG-Urteil nicht verändert. Die Anspruchsermittlung (ASE) löst nun die Kostenerstattungsvereinbarung ab. In der ASE sind die erforderlichen Schallschutzmaßnahmen so berechnet, dass ein Maximalpegel von 55dB(A) Nach Erhalt der Anspruchsermittlung kann der Anwohner eine oder mehrere Baufirmen mit der Umsetzung der erforderlichen Schallschutzmaßnahmen, z. B. dem Einbau von Schallschutzfenstern, beauftragen. in den sechs verkehrsreichsten Monaten weniger als einmal überschritten wird. Aufgrund dieses strengeren Schutzziels werden die Schallschutzmaßnahmen deutlich umfangreicher ausfallen. Um festzustellen, ob die Kosten für die Schallschutzmaßnahmen mehr als 30 Prozent des schallschutzbezogenen Verkehrswertes betragen, müssen in vielen Fällen auch Verkehrswertermittlungen durchgeführt werden. Jeder anspruchsberechtigte Anwohner im Tagschutzgebiet wird eine individuelle ASE erhalten. Darin steht, welcher Anspruch auf Schallschutz für sein Objekt besteht. Außerdem kann der Anwohner in seiner individuellen ASE alle Informationen nachlesen, die für den Schallschutz an seinem Objekt relevant sind. Die zentralen Unterlagen der ASE sind: →→ eine schalltechnische Objektbeurteilung (STOB), in der alle Informationen über die vom Ingenieurbüro durchgeführten schalltechnischen Untersuchungen vermerkt sind; →→ das Leistungsverzeichnis (LV), in dem die erforderlichen Baumaßnahmen samt der dazugehörigen Preise aufgelistet sind; Anhand all dieser Informationen wird der Anwohner nachvollziehen und prüfen können, warum die Flughafengesellschaft ihm entweder die Kosten für die Umsetzung baulicher Schallschutzmaßnahmen erstattet oder er eine Entschädigungszahlung erhält. Dafür werden die im Leistungsverzeichnis berechneten Kosten für die erforderlichen baulichen Schallschutzmaßnahmen sowie das Ergebnis der schallschutzbezogenen Verkehrswertermittlung gegenübergestellt. Wenn die Kosten für die Umsetzung baulicher Schallschutzmaßnahmen nicht mehr als 30 Prozent des schallschutzbezogenen Verkehrswertes betragen, wird dem Anwohner die Umsetzung erstattet. Liegen die Kosten darüber, erhält der Anwohner eine Entschädigungszahlung in Höhe eben jener 30 Prozent. Beim Versand der ASE legt die Flughafengesellschaft den Fokus zunächst auf die Teilvollzugsgebiete im Bereich der Südbahn. Hier sollen alle Anwohner, die die Umsetzung baulicher Schallschutzmaßnahmen erstattet bekommen, bis Ende September mit den individuellen Anspruchsermittlungen ausgestattet sein. Auf Grundlage der ASE kann der Anwohner dann eine oder mehrere Baufirmen mit der Umsetzung der erforderlichen Schallschutzmaßnahmen beauftragen. Die Flughafengesellschaft empfiehlt allen Anwohnern die Baufirmen möglichst schnell zu beauftragen. Die Flughafengesellschaft empfiehlt auch all jenen Anwohnern, die eine Entschädigungszahlung erhalten, das ausgezahlte Geld für die Umsetzung von Schallschutzmaßnahmen zu verwenden. Dafür wird die Flughafengesellschaft dem Anwohner eine kostenfreie Beratung durch ein unabhängiges Ingenieurbüro zur Verfügung stellen. Foto: ??? Sabine Kühn Diesmal: Sabine Kühn, Sachbearbeiterin VIP-Service Sabine Kühn arbeitet bei der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH in der Abteilung VIP-Service. Nur einer von vielen spanenden Arbeitsplätzen, an denen sich Flughafenluft schnuppern lässt. Mein Arbeitsalltag: "Mein Arbeitsplatz i st der VIP-Servi ce am Flughafen Berlin-Tegel. Dort bin i ch verantwortli ch für die Organi sation und Durchführung einer reibungslosen Abfertigung unserer VIP-Gäste. Die eingehenden Anfragen und Buchungen werden aufgenommen, anschließend informiere ich die beteiligten Behörden, die jeweilige Airline und deren Handling-Agent sowie die internen Kollegen der Si cherheit und Verkehrsleitung. Die VIP-Lounge wird für jeden Gast individuell vorbereitet. Unsere Passagiere werden von mir persönli ch begrüßt, durch die Si cherheitskontrolle begleitet und können, während i ch die Abfertigungsformalitäten erledige, entspannt die Zeit bi s zum Abflug genießen. Im Anschluss bringe i ch die Gäste in einer Limousine zu ihrem Flug. Darüber hinaus betreue i ch mit meinen Kolleginnen und Kollegen das Tegel Sky Conference Center mit sieben Konferenzräumen. Seit kurzem habe i ch auch die Aufgaben einer „Patin“ übernommen und stehe neuen Kollegen bei der Einarbeitung und für alle Fragen rund um unseren Flughafen zur Verfügung." Mein Weg in den Beruf: "Bereits seit meiner Jugend hatte i ch immer Interesse an Rei sen, fremden Ländern und anderen Kulturen. Daher entschied i ch mi ch für eine Ausbildung zur Verkehrskauffrau am Flughafen Berlin-Schönefeld. Nach langjähriger Erfahrung in der Arbeit der Passagierabfertigung, später in der Lounge und VIP-Betreuung entschied i ch mi ch noch für ein Eventmanagement Studium." Voraussetzungen: Eine erfolgreich abgeschlossene Ausbildung im Bereich Luftverkehr oder Tourismus ist auf jeden Fall ein guter Start. Das wichtigste ist jedoch ein ausgeprägter Servicegedanke und die Fähigkeit diskret und professionell unser Top-Kunden-Klientel zu betreuen. Ein gewählter Umgang auch mit fremden Kulturen und die Bereitschaft im Schichtdienst zu arbeiten, gehören ebenso dazu. → Wer sich für einen Job am Flughafen interessiert, findet alle aktuellen Stellenausschreibungen unter www.berlin-airport.de > Unternehmen > Jobs & Karriere. Quelle: Privat

Unsere Publikationen

Berlin Flughafen Brandenburg Juli Flughafengesellschaft Kinder Anwohner Airlines

News