Die Flughafengesellschaft FBB betreibt den Flughafen Berlin Brandenburg Willy Brandt (BER) mit seinen drei Terminals. Berlin ist der drittgrößte Flughafenstandort in Deutschland; gemessen an den ankommenden und abfliegenden Passagieren (ohne Umsteiger) sogar der größte. Die Flughäfen Schönefeld und Tegel fertigten im Jahr 2019, vor der Coronavirus-Pandemie, rund 35,65 Millionen Passagiere ab. Für das Jahr 2020 rechnet die Flughafengesellschaft mit insgesamt rund neun Millionen Passagieren.

The airport company Flughafen Berlin Brandenburg GmbH (FBB) operates Berlin Brandenburg Willy Brandt Airport (BER) with its three terminals. Berlin is the third biggest airport location in Germany and ranks first in terms of origin and destination traffic (not counting connecting passengers). In 2019, before the coronavirus pandemic, the airports in Schönefeld and Tegel handled around 35.65 million passengers. For 2020, the airport company expects a total of around nine million passengers.

Aufrufe
vor 2 Jahren

BER aktuell 05/2018

  • Text
  • Airline
  • Berlin
  • Flughafen
  • Brandenburg
  • Unternehmen
  • Region
  • Maintenance
  • Berliner
  • Standort
  • Flughafengesellschaft

→ 6 |

→ 6 | BER aktuell → Airport & Airlines Mai 2018 Potenziale der Flughafenregion weiterentwickeln Bei einem Arbeitsgespräch von Projektentwicklern und Gebietskörperschaften auf der Internationalen Luft- und Raumfahrtmesse kamen Entscheidungsträger aus Politik und Wirtschaft am Gemeinschaftsstand von Berlin Brandenburg zusammen, um sich über aktuelle Entwicklungen und Potenziale in der Flughafenregion auszutauschen. Eingeleitet wurde das Netzwerktreffen durch Impulsvorträge von Hendrik Fischer, Staatssekretär im Wirtschaftsministerium, Steffen Kammradt von der Brandenburger Wirtschaftsförderung, Kai Uwe Bindseil von Berlin Partner sowie Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup. Tenor aller Redner war, dass man mit der Entwicklung sehr zufrieden sein kann. Der Flughafenraum bleibt hochdynamisch: Die Arbeitsmarktzahlen in der Flughafenregion liegen dauerhaft unter dem Bundesdurchschnitt, der Zuzug in das Umfeld ist ungebrochen und die Wertschöpfung hat sich bereits vervielfach. Die Herausforderungen liegen jedoch darin, die Potenziale gezielt zu nutzen und dabei zeitgleich eine gesteuerte Entwicklung zu realisieren. Ein integriertes Verkehrs- und Mobilitätskonzept, insbesondere die Schaffung von nachhaltigen Mobilitätsketten sowie TEMPTON ist einer der führenden Personaldienstleister für den deutschen Mittelstand mit rund 85 Niederlassungen und 6.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bundesweit. Wollten Sie schon immer auf den Berliner Flughäfen arbeiten? Wir, die TEMPTON Aviation, ein Personaldienstleister spezialisiert im Bereich Luftfahrt, sucht ab sofort qualifi ziertes Personal in verschiedenen Bereichen. Sie sind zeitlich flexibel einsetzbar, schichtbereit und im Besitz des Führerscheines? Seien auch Sie Teil des TEMPTON Teams und checken bei uns ein! Bewerben Sie sich für einen Einsatz bei unseren zahlreichen Kunden als … Gebäudereiniger (m/w) Kraftfahrer (Kl. C,CE) m/w Flugzeugabfertiger (Kl. B zwingend erforderlich) m/w Servicemitarbeiter m/w Küchenhilfen m/w Lagerhelfer (Kl. B zwingend erforderlich) UNSER ANGEBOT FÜR SIE: Unbefristeter Arbeitsvertrag in Teil- und Vollzeit, Vergütung nach BAP Tarifvertrag ARE YOU READY FOR TAKE OFF? Wir freuen uns auf Ihre Online-Bewerbung unter aviation.berlin@tempton.de und beantworten ihre Fragen gern unter der Telefonnummer 030.63 41 48-50 von 08.00–17.00 Uhr. www.tempton.de Engelbert Lütke Daldrup während seines Vortrags auf der ILA. die Stärkung des öffentlichen Personennahverkehrs, um die Verkehrsinfrastruktur noch leistungsfähiger zu machen, spielen dabei eine zentrale Rolle. In der Ansiedlungspolitik muss der Fokus vor allem auf innovative Unternehmen gelegt werden, um auch international wettbewerbsfähiger zu werden, waren sich alle Beteiligten einig. Mit Interesse folgten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auch den Ausführungen von FBB-Geschäftsführer Engelbert Lütke Mit Pobeda nach Moskau Die russische Fluggesellschaft Pobeda nimmt am 26. April 2018 den Flugbetrieb in Berlin-Tegel neu auf. Zweimal wöchentlich, jeweils donnerstags und sonntags, verbindet die Airline Berlin mit dem Flughafen Moskau-Vnukovo. Mütterchen Moskau, wie die Millionen-Metropole von ihren Bewohnern genannt wird, ist das pulsierende Herz des riesigen Landes. Über elf Millionen Einwohner leben in der Metropole an der Moskwa, in der Tradition und Moderne wortwörtlich aufeinandertreffen. Erleben Sie eine Stadt voller Gegensätze, die sowohl über- als auch unterirdisch architektonische Daldrup. Dabei war neben den aktuellen Zahlen der Bestandsflughäfen und dem Ausblick auf die Masterplanung für den weiteren Ausbau, die Kernbotschaft unüberhörbar: „Der Eröffnungstermin Oktober 2020 ist verlässlich.“ Die Basilius Kathedrale auf dem Roten Platz in Moskau ist ein einzigartiges Meisterwerk der altrussischen Baukunst aus dem 16. Jahrhundert. und kulturelle Schätze birgt: Der Kreml, der Rote Platz mit der Basiliuskathedrale, die einstigen Zarenresidenzen und die prachtvollen Metrostationen der U-Bahn warten auf Ihren Besuch. Die Low-Cost-Airline Pobeda ist eine hundertprozentige Tochter der Aeroflot. Das 2014 gegründete Unternehmen fliegt mit 18 Flugzeugen des Typs Boeing 737-800 zu insgesamt 45 Destinationen. Reisende aus Berlin und Brandenburg können via Moskau-Vnukovo zu zahlreichen Zielen innerhalb Russlands weiterreisen. Quelle: pixabay Quelle: Christian Franzke / FBB

→7 | BER aktuell → Airport & Airlines Mai 2018 Eurowings: Mehr Flüge, neue Destinationen Mit Beginn des Sommerflugplans hat die deutsche Eurowings ihre Flugfrequenz ab Tegel deutlich aufgestockt. Seit dem 25. März fliegt die Airline täglich bis zu 14-mal nach Stuttgart und Düsseldorf, bis zu 18-mal nach Köln-Bonn und bis zu viermal nach Nürnberg. Weiterhin wurde die Verbindung nach Palma de Mallorca von sieben auf 19 Flüge pro Woche erhöht. Nicht nur bereits bestehende Verbindungen wurden aufgestockt, Sie können mit Eurowings auch gleich fünf neue Ziele ab Berlin anfliegen: Jeweils zweimal täglich geht es direkt ab Tegel nach Karlsruhe/Baden-Baden und Salzburg, ab dem 28. April startet die Airline immer samstags zu den beiden beliebten britischen Badeorten Newquay in Cornwall sowie der Kanalinsel Jersey. Und ab dem 5. Mai geht es dann, ebenfalls jeweils samstags, direkt in die Stiefelspitze Italiens, nach Lamezia Terme. Damit fliegt Eurowings ab Berlin-Tegel insgesamt 25 Destinationen an. Zahlreiche Historische Herrenhäuser erwarten Sie auf der Kanalinsel Jersey. Quelle: pixabay Kefalonia: Meer, so weit das Auge reicht Zahlreiche Sandstrände, türkisblaues Meer, gemütliche Dörfer und erstaunlich viel Grün, die größte der Ionischen Inseln Griechenlands hat viel zu bieten. Mit ihrer atemberaubenden Natur müsste Kefalonia eigentlich von Touristen überrannt sein, doch die Insel ist eher unbekannt und wurde daher weitestgehend von Bettenburgen verschont. Am besten wohnt man in hübschen Ferienwohnungen oder kleinen Häusern, die über die Insel verstreut sind und kann sich so individuell versorgen und abends ein Glas Wein auf der „heimischen“ Terrasse genießen. Unbedingt zu besichtigen ist Argostoli, die Hauptstadt Kefalonias. 1953 wurde die Stadt, wie nahezu alle Ortschaften der Insel, von einem schweren Erdbeben getroffen und fast vollständig zerstört. Das Stadtbild ist daher eher modern und hat seinen ursprünglich venezianischen Einfluss verloren. Dennoch ist der Ort pittoresk und lädt zum Flanieren und Shoppen ein. Wunderschön sind der Strand von Myrtos, in einer kleinen Bucht im Nordwesten der Insel, sowie die Grotte von Melissani. Die schönste Reisezeit für Kefalonia ist im September. Dann leert sich die ohnehin schon nicht von Touristen überlaufene Insel und das Klima ist deutlich angenehmer als im Hochsommer. Da passt es umso besser, dass ab August easyJet von Berlin-Tegel aus immer montags und freitags nach Kefalonia fliegt. Culture meets Airport Quelle: Komische Oper Quelle: pixabay Die idyllischen Buchten von Kefalonia laden mit ihrem sauberen und kristallklaren Wasser zum Baden ein. Der Figaro zu Gast am Flughafen Tegel. Ein ganz normaler Nachmittag in Tegel. In den Gates A02 und A03 warten Lufthansa- Passagiere auf ihre Abflüge nach Frankfurt und München. Letzte Telefonate werden vor dem Abflug getätigt, noch schnell etwas an der Bar getrunken oder in der Zeitung geblättert. Auf einmal macht sich in einer Ecke des Gates etwas Unruhe breit: Kameraleute, Musiker und noch andere Personen betraten vom Vorfeld aus das Gate. Wird hier etwa ein Film gedreht? Doch die Leute verhalten sich unauffällig, sehen mit ihren Tattoos und Ear- Plugs aus wie typisches Berliner Publikum. Ein Teil des Kamerateams verschwindet mit einem Make-Up-Artist auf der Galerie und der Rest mischt sich einfach so unter die Passagiere. Schnell ist das Manöver wieder vergessen. Da ertönt mit einem Mal Musik und aus einer Ecke des Gates tauchen drei Musiker auf: Ein Geigen-, ein Kontrabass- und ein Akkordeonspieler. Schon wenden die ersten Fluggäste ihre Köpfe in Richtung der Musikanten. Und was ist das? Auf einmal fängt ein Mann, der doch eben noch an seinem Laptop gearbeitet hat, an, eine Arie zu singen! Er springt auf und singt weiter, während er durch das Gate läuft. Zwei Tänzer kommen auf ihn zu und tanzen zur Musik. Erste Handys werden gezückt, die Passagiere werden zu Zuschauenden und applaudieren am Ende der Arie begeistert. Dann ertönt eine Durchsage: Die Komische Oper Berlin ist zu Gast und unterhält mit der Arie des Figaro aus dem „Barbier von Sevilla“ die Gäste vor ihrem Abflug. Culture meets Airport – was für ein Erlebnis! Bei der Pop-Up Opera der Komischen Oper Berlin werden Szenen aus dem Repertoire genommen und in die Kulissen unserer Stadt getragen.

Unsere Publikationen

Airline Berlin Flughafen Brandenburg Unternehmen Region Maintenance Berliner Standort Flughafengesellschaft

News